mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 06.12.2016 21:08 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Steuernummer für Kleingewerbe? vom 29.09.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Steuernummer für Kleingewerbe?
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Autor Nachricht
femaleartist

Dabei seit: 04.08.2002
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 07.09.2006 22:40
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Kreativist hat geschrieben:
Ich weiß, die Beiträge sind älter, aber ich möchte an die Diskussion anknüpfen. Ich habe hier jetzt so ein tolles Formular vom Finanzamt daliegen, weil ich denen mitgeteilt hatte dass ich ne Steuernummer will, da ich neben dem Studium gelegentlich Aufträge abwickeln will. So, und jetzt fängt der Stress an:

1. Mein Chef sagt: Ich brauch ne Steuernummer auf der Rechnung (stimmt ja auch, also deswegen die Anfrage ans Finanzamt)
2. Meine Eltern sagen: Lass Dich bloss nicht mit dem Finanzamt ein, solange es geht (Ja, aber, ich will doch meinen Kunden Dienstleistungen anbieten * Ööhm... ja? * )

Dazu muss man anmerken, dass meine Eltern drei Firmen haben, und sich relativ gut in der Buchhaltung auskennen. Wie soll ich jetzt reagieren? Muss ich ein Kleingewerbe anmelden? Ich dachte, ne Steuernummer bekommt man einfach so, wieso muss ich dieses dreiseitige Formular (jeder kennt es wahrscheinlich) ausfüllen? * Nee, nee, nee *


Eigentlich wurde doch in den Beiträgen schon alles gesagt!? Das Formular füllst Du aus, damit das Finanzamt weiß, wofür Du Rechnungen ausstellst und dass du Rechnungen ausstellst. Ein Gewerbe musst Du als freiberuflicher Grafiker nicht anmelden- da Du ja nicht handelst, im klassischen Sinne, mit Waren. Innerhalb der Kleinunternehmerregelung musst Du dann angeben, wieviel du voraussichtlich verdienen wirst im Kalenderjahr (aufgeschlüsselt auf 12 Monate). Als Student musst Du da wohl schauen, wie Gewinne dein mögliches BaFög beeinträchtigen, und, wenn Du willst, dass Deine Eltern weiterhin Kindergeld für Dich beziehen, wie hoch die Grenze des möglichen Einkommens sein darf- 8760 Euro oder 7860 Euro im Jahr – da hab ich grad nicht den Plan, welche die Zahlendreherangabe ist, und welche stimmt.

Am Ende des Jahres machst Du eine einfache Steuererklärung, der Du ein formloses Blatt beilegst, auf dem Du Deine Kosten gegen Deine Gewinne aufrechnest.

Verbessert mich, wenn ich irgendwo total falsch liege.

Schöne Grüße
fa
  View user's profile Private Nachricht senden
Popkultur

Dabei seit: 08.05.2006
Ort: bei Stuttgart
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 08.09.2006 00:02
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ja, so seh ich das auch, aber:

Zitat:
Innerhalb der Kleinunternehmerregelung musst Du dann angeben, wieviel du voraussichtlich verdienen wirst im Kalenderjahr (aufgeschlüsselt auf 12 Monate).


Soweit ich das verstanden habe, gilt diese Kleingewerbe-Regelung nur für gewerbliche Tätigkeiten mit einem Umsatz kleiner als 16000 (?) und hat nichts mit einer freiberuflichen Tätigkeit (Anerkannter Freiberuf nach Katalog) zu tun.

Müssen Freiberufler Umsatzsteuer ausweisen? Meines Wissens nein, auch nicht über 16000.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 08.09.2006 07:03
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Kreativist hat geschrieben:
Ja, so seh ich das auch, aber:

Zitat:
Innerhalb der Kleinunternehmerregelung musst Du dann angeben, wieviel du voraussichtlich verdienen wirst im Kalenderjahr (aufgeschlüsselt auf 12 Monate).


Soweit ich das verstanden habe, gilt diese Kleingewerbe-Regelung nur für gewerbliche Tätigkeiten mit einem Umsatz kleiner als 16000 (?) und hat nichts mit einer freiberuflichen Tätigkeit (Anerkannter Freiberuf nach Katalog) zu tun.

Müssen Freiberufler Umsatzsteuer ausweisen? Meines Wissens nein, auch nicht über 16000.


so isses.

der unterschied zwischen klein- und normalem gewerbe ist, das man als kleinunternehmer die möglichkeit hat zu wählen, ob man mwst-abzugsberechtigt ist oder nicht. auch die buchführung ist einfacher als bei einem vollen gewerbe. wie schon gesagt worden ist eine gewinn/verlustrechnung bei der steuererklärung mit bei und dort dann noch die anlage gse ausfühllen und gut ist. in den bereichen in denen du da wohl arbeiten wirst, werden denke ich eh keine einkommenssteuern anfallen (wobei das von deinen freibeträgen abhängt).

ich würd einfach mal zu nem steuerberater gehen und dort fragen, was für dich das geschickteste wäre. spekuliert werden kann hier viel, aber ich denke anhand deiner reeelen zahlen kann nur wer kompetentes entscheiden, was für dich die beste möglichkeit ist.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
nanu

Dabei seit: 31.03.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 08.09.2006 10:47
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

aUDIOfREAK hat geschrieben:
der unterschied zwischen klein- und normalem gewerbe ist, das man als kleinunternehmer die möglichkeit hat zu wählen, ob man mwst-abzugsberechtigt ist oder nicht. auch die buchführung ist einfacher als bei einem vollen gewerbe. wie schon gesagt worden ist eine gewinn/verlustrechnung bei der steuererklärung mit bei und dort dann noch die anlage gse ausfühllen und gut ist. in den bereichen in denen du da wohl arbeiten wirst, werden denke ich eh keine einkommenssteuern anfallen (wobei das von deinen freibeträgen abhängt).

genauso ist es.
und die Steuernummer muss definitiv nicht im Impressum angeben werden.
Die Umastzsteueridentifikation (USt-ID-Nr.) schon, sofern eine vorhanden ist.
Die Steuernummer muss aber auf der Rechnung aufgeführt werden.
Wer von der Kleinunternehmerregelung gebrauch macht und sich für die einfache Buchführung entscheidet darf keine Mehrwertsteuer berechnen.
Ein Steuerberater lohnt sich erst bei einem Gewinn von > 10.000 € (sagt zumindest das Finanzamt).

Gut wenn man einen Kredit will oder (höhere) Investitionskosten hat, braucht man den schon früher.
  View user's profile Private Nachricht senden
c_writer
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Fr 08.09.2006 11:42
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Kreativist hat geschrieben:

Müssen Freiberufler Umsatzsteuer ausweisen?


Grundsätzlich ja. Es sei denn ...

Zitat:
Meines Wissens nein, auch nicht über 16000.


Doch.

Von der Umsatzsteuerpflicht ausgenommen sind nur bestimmte Freiberufler wie Ärzte oder Physiotherapeuten. Aber auch Freiberufler können von der Kleingewerberegelung Gebrauch machen, auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt.

Es gibt aber eigentlich sowieso keinen Grund, keine Umsatzsteuer auszuweisen, da man als Freiberufler die Ist-Besteuerung nutzen kann. Das heisst, die Umsatzsteuer wird nicht schon dann fällig, wenn die Rechnung gestellt wird (Soll-Besteuerung), sondern wenn der Kunde die Rechnung auch tatsächlich bezahlt hat und das Geld auf dem Konto ist. Freiberufler müssen dann also nicht in Vorlage gehen.

c_writer
 
Popkultur

Dabei seit: 08.05.2006
Ort: bei Stuttgart
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 08.09.2006 12:19
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
nur bestimmte Freiberufler wie Ärzte oder Physiotherapeuten


Ja, die Freiberufler eben Au weia! - Kennst Du die genaue Begriffsdefinition von Freiberuflich und Selbstständig?
  View user's profile Private Nachricht senden
c_writer
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Fr 08.09.2006 14:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Kreativist hat geschrieben:
Zitat:
nur bestimmte Freiberufler wie Ärzte oder Physiotherapeuten


Ja, die Freiberufler eben Au weia!


Au weia! Nee, eben *nicht*.

Nur _bestimmte_ Freiberufler. Ich bin Texter/Konzeptioner, Freiberufler, und genauso wenig von der Umsatzsteuerpflicht befreit, wie der freiberufliche Designer oder der Architekt oder die freie Bildjournalistin.

Zitat:
- Kennst Du die genaue Begriffsdefinition von Freiberuflich und Selbstständig?


Ja. Soll ich's Dir nochmal erklären? Meine Güte!

Der Freiberuf definiert sich über die sog. Katalogberufe (§18, Absatz 1 Nummer 1, EStG):

Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Handelschemiker, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratende Volks- und Betriebswirte, vereidigter Buchprüfer (vereidigter Bücherrevisor), Steuerbevollmächtigten, Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer und Lotsen.

Neben diesen 'Katalogberufen' gibt es die den "Katalogberufen ähnliche(n) Berufe", die sich dadurch auszeichnen, dass Ausbildung und (!) Tätigkeit den Katalogberufen "ähnlich" sein müssen. Auf diesem Weg kommen dann u.a. Hebammen, Texter, Kunsthandwerker oder auch EDV-Berater (soweit sie im Bereich der Systemtechnik tätig sind) in die Kategorie 'Freiberuf'.

Der Begriff der "Selbstständigkeit" hingegen wird definiert über § 7 Absatz 1, SGB IV. Guckst Du da:
http://de.wikipedia.org/wiki/Selbstst%C3%A4ndigkeit_%28beruflich%29

c_writer
 
Svenja24

Dabei seit: 19.08.2013
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 07.10.2013 22:09
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi,

sagt man wie schnell bekommt man denn aktuell eine Steuernummer zugeschickt wenn das Gewerbe bereits angemeldet ist? Möchte eine Rechnung schreiben... geht ja aber ohne nich...

Grüße
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Steuernummer
Gewerbeanmeldung Steuernummer
Steuernummer beantragen
Gewerbeanmeldung, obwohl schon eine Steuernummer?
Steuernummer NOCH nicht vorhanden - Rechnung schreiben?
kleingewerbe oder...?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.