mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 05.12.2016 17:40 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Praktikumsgehalt / per Rechnung? vom 02.11.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Praktikumsgehalt / per Rechnung?
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
Benutzer 2784
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Mi 02.11.2005 08:54
Titel

Praktikumsgehalt / per Rechnung?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi Leute,
absolviere gerade ein viermonatiges Praktikum in einer Werbeagentur,
man hat mich jetzt angesprochen wegen der Vergütung:
ich soll im Monat in Form einer Rechnung bezahlt werden,
das heißt ich soll eine Rechnung schreiben mit den Aufträgen die
ich in dem Monat gefertigt habe und als Betrag 400 € angeben.

Ist das normal? Für mich ist das nicht ganz koscher... Meinungen Tipps...
 
Zeithase

Dabei seit: 09.05.2005
Ort: Erfurt
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 02.11.2005 09:19
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Huh? Dann müsstest Du ein Gewerbe anmelden; den Freibetrag für Privatrechnungen (AFAIR 720 Euro p.a.) wirst Du damit wohl weit überschreiten. Komische Geschäftsgebaren sind das so oder so -- scheinbar sind die nur zu faul, Sozialversicherungsabgaben für Dich zu entrichten.

Zuletzt bearbeitet von Zeithase am Mi 02.11.2005 09:20, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
frank

Dabei seit: 17.08.2004
Ort: Bremen
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 02.11.2005 09:20
Titel

Re: Praktikumsgehalt / per Rechnung?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

andynachtigall hat geschrieben:

man hat mich jetzt angesprochen wegen der Vergütung...

i

Was war denn vorher abgesprochen?
Mündlich/schriftlich?
Hast du einen schriftlichen Vertrag über die Ausübung des Praktikums?

Vorteil für die Agentur
Die Agentur spart sich die Zahlung der pauschalen Sozialabgaben, die sie
bei einer 400€-Nebenbeschäftigung zusätzlich abführen muss (Putzfrauen-Modell).
Na ja, nicht so gaaanz sauber, beschissen wird ja nur der Staat,
also wir alle zusammen...

Aber, ...hast du denn eine schriftliche Bestätigung über die Ausübung deines
Praktikums in der Agentur? Wenn nicht, könntest du in anderen Situationen
ganz schnell die Pappnase aufhaben - z.B. ein Unfall in der Agentur oder auf
dem Heimweg...
  View user's profile Private Nachricht senden
Benutzer 2784
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Mi 02.11.2005 10:18
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Vertrag hab ich sieht ganz ordentlich aus,
dort steht einfach nur daß ich halt pro Monat 400 ocken bekomme.

wenn ich jetzt weiterdenke bekommt das Finanzamt irgendwann "meine"
Rechnung. Was würde denn da auf mich zu kommen?
 
Captn Subtext

Dabei seit: 08.09.2005
Ort: Interbrewcity
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 02.11.2005 10:21
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

is bei mir ähnlich mache auch gerade nen praktikum
und sollte 400 E monatlich bekommen.

haben mir dann aber nur 392 E gegeben, da ab 400 für sie das "komplizirter" wäre.

gab den ersten monat nen scheck, und jetzt meine mein chef auch das ich ne rechnung ausstellen sollte!?

ich denke dass, das aber noch anders geregelt werden kann.....
  View user's profile Private Nachricht senden
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 02.11.2005 10:27
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ich finde es eine unsitte von den agenturen - da sind praktikanten schon mit das günstigste was man an mitarbeitern haben kann und dann will man selbst da noch an abgaben sparen. problem ist mit dem rechnung schreiben: theoretisch müsste das der empfänger noch versteuern (sofern er denn über die entsprechenden mindestbeträge hinauskommt - das kann aber bei nem jahrespraktikum und einer monatlichen zahlung von 400 € durchaus passieren). Sofern es dann auch keine andere Beschäftigung gibt und man mit dem Praktikum den großteil seines Lebensunterhaltes bestreitet, kann es passieren, das man sie wie ein selbstständiger auch noch selbst versichern muss! Ich wäre bei solchen Geschichten ganz vorsichtig! Ohne vorher zumindest einen Steuerberater konsultiert zu haben würde ich da mal gar nix machen!
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
RickMKK

Dabei seit: 21.10.2005
Ort: Main-Kinzig-Kreis - Hanau
Alter: 46
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 02.11.2005 11:19
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

aUDIOfREAK hat geschrieben:

ich finde es eine unsitte von den agenturen - da sind praktikanten schon mit das günstigste was man an mitarbeitern haben kann und dann will man selbst da noch an abgaben sparen.



Wenn ich so was lese, geht auch mir die Hutschnur hoch!


Das ist nämlich nicht nur eine "Unsitte", sondern das sind Agenturen, die man als Sozialschmarotzer bezeichnen darf und die sich ihrem Beitrag an unserem Sozialstaat entziehen wollen.

Die Regelung ist nämlich ganz eindeutig:

Zitat:

6.2. Auszubildende und Praktikanten
Die vorstehenden sozialversicherungsrechtlichen Sonderregelungen für "geringfügig entlohnte Beschäftigte" (pauschale Sozialversicherungsbeiträge, Gleitzonenregelung) gelten für Auszubildende und Praktikanten nicht. Ab dem ersten Euro tritt volle Versicherungspflicht ein, wobei der Arbeitgeber bis zur Höhe der "Geringverdienergrenze" beide Beitragsanteile zu übernehmen hat. Erst oberhalb dieser Grenze trägt jeder seinen Beitragsanteil selbst. Die Geringverdienergrenze liegt bei 325 Euro.


Und für alle Sozial-Schmarotzer-Agenturen gilt das hier:

Zitat:

7. Bußgeldbewehrte Meldepflichten
Der Arbeitgeber hat - wie bisher auch - sowohl geringfügig Entlohnte als auch kurzfristig Beschäftigte innerhalb einer Frist von zwei Wochen nach Aufnahme ihrer Beschäftigung bei der zuständigen Einzugstelle an- und innerhalb von sechs Wochen nach Beendigung der Beschäftigung abzumelden. Bei geringfügig entlohnten Beschäftigten muss er zusätzlich der Einzugsstelle jede Änderung des Arbeitsentgelts mitteilen, sofern die Änderung zu einer Über- oder Unterschreitung der 400-Euro-Grenze führt. Außerdem hat er für geringfügig entlohnte Beschäftigte eine Jahresmeldung zu erstatten.

Die Meldungen werden auf dem Vordruck "Meldung zur Sozialversicherung" vorgenommen. Ein Arbeitgeber kann mit einem Bußgeld bis zu 5.000 Euro belangt werden, wenn er seiner Meldepflicht nicht, nicht rechtzeitig, nicht richtig oder nicht vollständig nachkommt.


Also liebe Agenturen: Lasst Euch mal an Eure sozialen Pflichten erinnern. Schwarzer Rollkragenpullover und Design-Interieur passt nicht so gut zum Sozialbeitrags-Betrug an euren Praktikant/innen !
  View user's profile Private Nachricht senden
Waschbequen
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Mi 02.11.2005 11:38
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zeithase hat geschrieben:
Huh? Dann müsstest Du ein Gewerbe anmelden; den Freibetrag für Privatrechnungen (AFAIR 720 Euro p.a.) wirst Du damit wohl weit überschreiten. Komische Geschäftsgebaren sind das so oder so -- scheinbar sind die nur zu faul, Sozialversicherungsabgaben für Dich zu entrichten.

Da er in ner Agentur als Sklave gehalten wird, ist zu vermuten, dass er als Freiberufler durchgehen könnte - damit braucht er keinen Gewerbeschein. Ne Sauerei bleibt es trotzdem.
 
 
Ähnliche Themen Rechnung
Rechnung als Freiberufler
Kleinunternehmertum Rechnung?
Rechnung schreiben
Gutschrift / Rechnung
[Kleinstunternehmerreglung] frage zur rechnung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.