mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 13:39 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Krankenkassenbeitrag wieviel für Freiberufliche? vom 17.02.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Krankenkassenbeitrag wieviel für Freiberufliche?
Autor Nachricht
hilson
Threadersteller

Dabei seit: 05.09.2005
Ort: Pforzheim
Alter: 46
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 17.02.2006 18:21
Titel

Krankenkassenbeitrag wieviel für Freiberufliche?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich denke mal hier wird auch der eine oder andere Freiberufler sein.

Wer weiss Näheres bzw. kennt gute Links zum Thema Bemessung des Beitragssatzes für Freiberufler (am besten AOK). Stimmt es, daß die unterste Grenze für die Beitragsermittlung bei 1800 €/monatl. liegt?

bin für alle Infos dankbar
Marco
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
burnout

Dabei seit: 31.01.2002
Ort: Osnabrücker Land
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 17.02.2006 18:35
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Richtig, die Grenze liegt im Moment bei 1837,50 EUR.

Ich kann Dir höchsten die Infos der DAK anbieten:
http://www.dak.de/content/dakleistung/kvfreiwillig.html
Je nachdem ob und wann Du Krankengeld in Anspruch nimmst, variiert dabei Dein Beitrag.

//verschoben nach Beruf und Karriere


Zuletzt bearbeitet von burnout am Fr 17.02.2006 18:38, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
hilson
Threadersteller

Dabei seit: 05.09.2005
Ort: Pforzheim
Alter: 46
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 18.02.2006 09:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

@ burnout:

Dankeschön Lächel
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
radschlaeger
Moderator

Dabei seit: 10.12.2004
Ort: Neuss
Alter: 49
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 18.02.2006 09:17
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

oder schau mal unter www.kuenstlersozialkasse.de
vielleicht bringt dich das noch auf neue ideen Lächel


Zuletzt bearbeitet von radschlaeger am Sa 18.02.2006 09:18, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
hilson
Threadersteller

Dabei seit: 05.09.2005
Ort: Pforzheim
Alter: 46
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 18.02.2006 13:30
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

radschlaeger hat geschrieben:
oder schau mal unter www.kuenstlersozialkasse.de


Stimmt, die gibts ja auch noch - hab nur mal gehört, daß man bei der dann aber (angeblich) nicht mehr wechseln kann, wenn man mal drin ist/wäre.

Hat da jemand Erfahrungswerte mit?
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
radschlaeger
Moderator

Dabei seit: 10.12.2004
Ort: Neuss
Alter: 49
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 18.02.2006 13:43
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

die künstlersozialkasse ist eine vom bund getragene einrichtung. sie sorgt für rentenansprüche und kranken-/pflegeversicherung trotz selbständigkeit. ich zahle im moment aufgrund gesteigerter gewinnerwartungen beiträge von etwa 215 euro (während der existenzgründungsphase in den letzten 2 jahren waren es etwa 155,-) monatlich.
entsprechend gering ist der anteil, der an meine krankenkasse (big direkt) abgeführt wird.

Zitat:
Das am 01.01.1983 in Kraft getretene Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) bietet selbständigen Künstlern und Publizisten sozialen Schutz in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung.
Wie Arbeitnehmer zahlen sie nur eine Hälfte der Versicherungsbeiträge; die andere Beitragshälfte trägt die Künstlersozialkasse. Die hierfür erforderlichen Mittel werden aus einem Zuschuss des Bundes und aus einer Abgabe der Unternehmen finanziert, die künstlerische und publizistische Leistungen verwerten (Künstlersozialabgabe).


man muss ein verfahren durchlaufen und seine künstlerische tätigkeit offenlegen, damit man von der ksk aufgenommen wird. weitere infos bitte der website entnehmen - aber auch die mitarbeiter der ksk sind prima.

du kannst jederzeit "austreten", wenn du wieder in ein angestelltenverhältnis gehst.

ach ja - die ksk wird von vielen werbetreibenden unternehmen gehasst, weil diese schlichtweg versäumen, ihre beiträge an die ksk abzuführen und dann natürlich irgendwann eine horrende nachforderung ins haus flattert.



//edit: ergänzender link dazu: www.paul-klinger-ksw.de


Zuletzt bearbeitet von radschlaeger am Sa 18.02.2006 14:04, insgesamt 6-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Freiberufliche Zusammenarbeit
Studium + Freiberufliche Tätigkeit ?
Stundenlohn freiberufliche(r) Sekretär(in) ?
freiberufliche Nebentätigkeit+Sozialabgaben
Freiberufliche Nebentätigkeit erlaubt?
Fragen zum Thema Freiberufliche Tätigkeit
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.