mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 21:28 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Inhalt Arbeitsvertrag vom 15.08.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Inhalt Arbeitsvertrag
Seite: 1, 2, 3  Weiter
Autor Nachricht
Blütchen
Threadersteller

Dabei seit: 27.01.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 15.08.2005 09:10
Titel

Inhalt Arbeitsvertrag

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Leute! Ich hab mal eine kleine Frage an euch. Also ich habe dieses Jahr meinen Facharbeiter zur Mediengestalterin gemacht und auch die Chance in meiner Firma übernommen zu werden. Zwar nur befristet für ein Jahr,aber immerhin. Jetzt steht bei dem Punkt Wettbewerbsverbot folgendes: Die Arbeitnehmerin verpflichtet sich bei eigener Kündigung für die Dauer von 2 Jahren nach Beendigung des Anstellungsvertrages nicht für eine Agentur tätig zu werden,die auf dem gleichen Arbeitsgebiet wie die Firma.... tätig ist, noch auf eigene Rechnung auf diesem Gebiet tätig zu werden.
Was sagt ihr dazu, ist das rechtens, kann ich diesen Punkt ansprechen...???
  View user's profile Private Nachricht senden
dkine

Dabei seit: 15.12.2004
Ort: KA
Alter: 20
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 15.08.2005 09:23
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
Die Arbeitnehmerin verpflichtet sich bei eigener Kündigung für die Dauer von 2 Jahren nach Beendigung des Anstellungsvertrages nicht für eine Agentur tätig zu werden,die auf dem gleichen Arbeitsgebiet wie die Firma.... tätig ist, noch auf eigene Rechnung auf diesem Gebiet tätig zu werden.


*balla balla*
sollst du nach einer eventuellen kündigung dann tomaten im obst&gemüsemarkt verkaufen?

in anderen jobs ist so ein wettbewerbsverbot verständlich, aber bei einem mg job?
wo bitte beginnt denn das arbeitsgebiet und wo hört sie auf?

würde mich auch brennend interessieren wenn einer die antwort darauf hat..

für mich hört sich das ein bischen ... naja.. komisch an..
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Presence

Dabei seit: 27.09.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 15.08.2005 09:44
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ist ja blödsinn!

In einer freien Marktwirtschaft kann man arbeiten wo man will und als was man will. Das ist im Grundgesetz verankert.

Allerdings gibt es tatsächlich solche Klauseln in Arbeitsverträgen. Diese betreffen aber nur die Zeit während du bei der Firma beschäftig bist - nicht danach.

Ich bin mir nicht sicher, aber in meinen Augen verstößt so ein Vertrag gegen die Verfassung!
  View user's profile Private Nachricht senden
dkine

Dabei seit: 15.12.2004
Ort: KA
Alter: 20
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 15.08.2005 09:53
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Presence Au weia!

Zitat:
Allerdings gibt es tatsächlich solche Klauseln in Arbeitsverträgen. Diese betreffen aber nur die Zeit während du bei der Firma beschäftig bist - nicht danach.


Diese betreffen auch die Zeit nach der Einstellung. Kannst dich überall darüber informieren, was der Sinn und Zweck der Sache ist. Dann wirst du auch feststellen das es nicht Verfassungswidrig ist. *zwinker*



Ich persönlich meinte jetzt wirklich nur diesen Fall. Denn, der Arbeitsbereich des MGs ist so weit verbreitet. Wenn die Firma will, kann Sie nach einer Kündigung überall eine Vertragsverletzung feststellen..

naja *bäh*

Ansprechen würde ich das in jedem Fall Blütchen.


Gruss dkine
  View user's profile Private Nachricht senden
Presence

Dabei seit: 27.09.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 15.08.2005 10:05
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Au weia!

hm, das verblüfft mich schon! Soll man dann nach der Kündigung einen neuen Beruf lernen weil man in seinem Beruf gearbeitet hat? Das kann doch nicht wirklich sein. Ich habe das noch nie gehört und kann es nicht glauben.
  View user's profile Private Nachricht senden
Blütchen
Threadersteller

Dabei seit: 27.01.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 15.08.2005 10:09
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hab mich gerade mal bei der IHK erkundigt, die dürfen mir keine auskunft geben aber ich hab den Tipp bekommen mich über Wettbewerbsverbot richtig zu informieren. Mein Chef müßte mir nämlich eine Entschädigung bei diesen Vertragsbedingungen anbieten. Das ich niemanden sagen darf für welche kunden wir arbeiten, oder die kunden abwerbe... ist mir schon klar. Aber bei dem Vertrag darf ich mich ja nichtmal selbständig machen... Werd mir vielleicht doch mal rat bei einem Anwalt... holen.
  View user's profile Private Nachricht senden
Sidschei

Dabei seit: 20.06.2003
Ort: Ponyhof
Alter: 108
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 15.08.2005 10:16
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ist nichts außergewöhnliches - allerdings nur bei sehr hochdotierten Entscheiderposten. Dann steht aber immer auch ne Klausel über eine Abfindung drinne, die im Regelfall den gesamten Verdienstausfall über eine solche Sperrfrist abdeckt.

Ein Bekannter von mir, der in leitender Funktion im Marketing eines bekannten Markenartiklers tätig ist, könnte sich danach erstmal für ein paar Jahre in die Sonne legen... Er sagt immer im Spaß, seine Kündigung sei so teuer, das er nicht gekündigt würde...

Im übrigen - soweit ich weiß - gilt diese Klausel auch wirklich nur bei Kündigung. Wenn nach einem Jahr das befristete Arbeitsverhältnis ausläuft ist das ja keine Kündigung, sondern die ganz normale Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Fristablauf.

Jedenfalls würde ich mich auf keinen Fall ohne Vereinbahrung einer fetten Abfindung drauf einlassen!
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Blütchen
Threadersteller

Dabei seit: 27.01.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 15.08.2005 11:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Wir sind nur eine kleine Firma mit 2 Azubis, 2Chefs und mich als ausgelernte also nix mit hochdotierten Entscheiderposten. Außerdem entspricht das Gehalt nicht wirklich meinen Vorstellungen. Ich würde den Job nur annehmen um nicht arbeitslos zu sein, um Berufserfahrung zu sammeln und mich in ruhe auf dem Arbeitsmarkt umschaun zu können. Aber mit dieser arbeitsregelunf wäre das nicht möglich. Ich habe hier keine aufstiegsmöglichkeiten und das Gehalt reicht nicht aus um mir mit meinem Freund eine Wohnung leisten zu können oder später mal eine Familie zu gründen... Es spricht alles dafür, dass ich was anderes suche. Verstehste!?
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Arbeitsvertrag, OK?
Arbeitsvertrag Vorlage
Kündigungsfrist - Arbeitsvertrag
[Frage] Arbeitsvertrag für nach Ausbildung
Projektvertrag statt Arbeitsvertrag?
Neuer Arbeitsvertrag, soll ich unterschreiben?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2, 3  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.