mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 08.12.2016 09:20 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Der Alltag eines selbstständigen Grafikdesigners vom 15.04.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Der Alltag eines selbstständigen Grafikdesigners
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Autor Nachricht
schwampf

Dabei seit: 31.03.2002
Ort: Bremen
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 03.05.2005 14:11
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Aus dem Leben eines selbstständigen-Webdesigners:

1. Monat:
Die Nacht ist vorbei. Der Wecker klingelt um 8:55 Uhr, da um 9 Uhr angefangen wird zu arbeiten.
Aufträge: Keine bis garkeine, aber man sitzt trotzdem am Schreibtisch
Finanzielle Lage: Man hat noch eine kleine Rücklage

6. Monat:
Die Nacht ist vorbei. Der Wecker klingelt NICHT, da man ja eh nix zu tun hat. Man pennt lieber noch ein Stündchen länger um den Kater auszuschlafen der von den unmengen Bier stammt, die Du am Abend zuvor getrunken hast, und von dem Geld bezahlt hast, das Du garnicht besitzt.

8. Monat:
Ein Licht am Ende des Tunnels.
  View user's profile Private Nachricht senden
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 03.05.2005 14:15
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

schwampf hat geschrieben:
Aus dem Leben eines selbstständigen-Webdesigners:

1. Monat:
Die Nacht ist vorbei. Der Wecker klingelt um 8:55 Uhr, da um 9 Uhr angefangen wird zu arbeiten.
Aufträge: Keine bis garkeine, aber man sitzt trotzdem am Schreibtisch
Finanzielle Lage: Man hat noch eine kleine Rücklage

6. Monat:
Die Nacht ist vorbei. Der Wecker klingelt NICHT, da man ja eh nix zu tun hat. Man pennt lieber noch ein Stündchen länger um den Kater auszuschlafen der von den unmengen Bier stammt, die Du am Abend zuvor getrunken hast, und von dem Geld bezahlt hast, das Du garnicht besitzt.

8. Monat:
Ein Licht am Ende des Tunnels.


was mich unweigerlich daran erinnert:


  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
sebastian

Dabei seit: 05.09.2004
Ort: Lübeck
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 03.05.2005 17:33
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

wenn man alleine in seinem eigenen betrieb ist, und alles selber machen muss, ist man fast schon zum scheitern verdammt, es sei denn, man macht sich selbst kaputt.

ich bin seit 2 jahren selbstständig, habe einen guten freun mit angestellt, der mit kunden umgehen kann und der aufträge ranzieht. die buchhaltung erledigt meine frau mutter... es reicht für eigene büroräume und für 2 neuwagen alle 3 jahre... es ist stressig, aber man merkt doch, das es etwas bringt....
  View user's profile Private Nachricht senden
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Di 03.05.2005 18:58
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

aUDIOfREAK hat geschrieben:
schwampf hat geschrieben:
Aus dem Leben eines selbstständigen-Webdesigners:

1. Monat:
Die Nacht ist vorbei. Der Wecker klingelt um 8:55 Uhr, da um 9 Uhr angefangen wird zu arbeiten.
Aufträge: Keine bis garkeine, aber man sitzt trotzdem am Schreibtisch
Finanzielle Lage: Man hat noch eine kleine Rücklage

6. Monat:
Die Nacht ist vorbei. Der Wecker klingelt NICHT, da man ja eh nix zu tun hat. Man pennt lieber noch ein Stündchen länger um den Kater auszuschlafen der von den unmengen Bier stammt, die Du am Abend zuvor getrunken hast, und von dem Geld bezahlt hast, das Du garnicht besitzt.

8. Monat:
Ein Licht am Ende des Tunnels.


was mich unweigerlich daran erinnert:






*ha ha*


Zuletzt bearbeitet von am Di 03.05.2005 18:59, insgesamt 1-mal bearbeitet
 
tins

Dabei seit: 09.11.2002
Ort: Zwischen Himmel und Erde.
Alter: 40
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 05.05.2005 12:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

sebastian hat geschrieben:
wenn man alleine in seinem eigenen betrieb ist, und alles selber machen muss, ist man fast schon zum scheitern verdammt, es sei denn, man macht sich selbst kaputt.

ich bin seit 2 jahren selbstständig, habe einen guten freun mit angestellt, der mit kunden umgehen kann und der aufträge ranzieht. die buchhaltung erledigt meine frau mutter... es reicht für eigene büroräume und für 2 neuwagen alle 3 jahre... es ist stressig, aber man merkt doch, das es etwas bringt....


die einstellung finde ich nicht ganz richtig, wenn man alleine in seinem betrieb ist,...und alles selber machen muss, ist man fast schon zum scheitern verdammt.

würd eher sagen, dass es eine sehr grosse herausforderung ist und daran wächst. klar ist es nicht total einfach alles alleine zu machen. es gibt immer wieder leute die mich weiter empfehlen und ich so an aufträge komme. irgendwie kommen die aufträge von alleine....

ein projekt ist fertig und das telefon klingelt...bitte melde dich doch bei herrn XXX er möchte eine neue broschüre....so funktioniert es zumindest bei mir...ohne mund zu mund werbung wäre mein unternehmen tod.

vielleicht ist es auch reine glückssache, auf die ich mich nicht wirklich verlassen sollte, zur zeit funktioniert es so und ich sehe das fenster nicht...ist vom stapel der aufträge verdeckt.

ich muss dir schon recht geben, man macht sich kaputt dabei...aber am anfang jemanden ins boot zu holen....erst einmal jemanden finden dem man vertraut und der es drauf hat. die meisten haben viel zu viel angst etwas zu verlieren. und wenn dann einer der meinung ist packt es....kommt meistens ganz anderscht!

der gedanke netzwerk ist des öfteren durch meinen kopf gehuscht....

mal ne kleine geschichte der menschen hier am rand der scheibe:
image ist alles.....dumpfbacken gelaber und einfach nur wichtig sein...das ist die mentalität hier! *Schnief*
auf die leute die meinen mit ner großen klappe kann man viel erreichen.....die sind bei mir falsch...da muss einfach das rundumpacket stimmig sein.

zurück zum thema "einen mit ins boot holen!"
vor einem halben jahr hatte ich ein viel versprechendes gespräch mit einem mediengestalter (beratung)
dieser jener wollte mit mir ein konzept für die umliegenden discos ausarbeiten...nur flyerdesign....
fließband arbeit.....ich hab zugestimmt und wurde voll verarscht...ich hab ihm meine preise dargelegt und meine
vorgehensweise geschildert....im boot sollte man sich ja austauschen!!! dacht ich zumindest.

was war...ich geh zu meinem kunden in den laden...was sehe ich da auf der theke liegen...einen flyer für meinen kunden von diesem VOLLHONK. der hat die flyergestaltung für die hälfte mit druck erledigt.

bytheway: der flyer war so schlecht, das ich jetzt wieder das komplette gestaltungsprogramm des kunden habe. J

also jemanden ins boot holen.... ich muss erst mal jemanden vertrauen/finden um ihn ins boot zu holen!!!
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Grinddesign

Dabei seit: 23.12.2003
Ort: -
Alter: 33
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 05.05.2005 12:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

wie lange hat es denn gedauert bis ihr davon leben konntet?
hattet ihr nebenbei noch einen anderen Job oder wie habt ihr euch bis dahin finanziert?
  View user's profile Private Nachricht senden
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 05.05.2005 13:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Grinddesign hat geschrieben:
wie lange hat es denn gedauert bis ihr davon leben konntet?
hattet ihr nebenbei noch einen anderen Job oder wie habt ihr euch bis dahin finanziert?


ich war neben der ausbildung schon selbstständig - habe hier vor allem für ne andere agentur in der selben stadt als freier mitarbeiter gearbeitet. zum schluß der ausbildung waren das dann eben so viele aufträge, das es für "nebenbei" schon zu viel war. ich hab mir das dann mal grob durchgerechnet. von der agentur kam die zusicherung, das für mind. 1 jahr aufträge da wären. naja und so hab ich dann direkt nach der ausbildung den schritt gewagt. das ich in die selbstständigkeit wollte, war mir schon lange klar. nur wollte ich eigentlich noch ein paar jahre berufserfahrung sammeln, aber 1. kommt es anders und 2. als man denkt.

naja, mittlerweile sind´s nun fast 2 jahre und bis auf gelegentliche durststrecken (die denk ich jedes unternehmen hat) funktioniert das mittlerweile ganz gut. es reicht zum leben und hat letzten sommer zu nem mittelklassewagen gereicht. also sprich es hat bei mir von anfang an zum leben gereicht.

ich denke das ist auch der fehler, den viele machen. sie machen sich ohne kunden und kontakte selbstständig so nach dem motto "machmer mal auf und gehen dann kunden suchen". nur bekommt man mittlerweile nur kunden wenn man entweder eine etablierte und bekannte agentur ist oder wenn man eben entsprechende kontakte hat. ich habe in den fast 2 jahren viel kaltaquise probiert. und von den 100ten firmen die ich angeschrieben habe, waren vielleicht 2 dabei, bei denen unterm strich ein auftrag bei raus gekommen ist. alle anderen kunden / aufträge kamen eigentlich nu über beziehungen und weiterempfehlungen zu stande. wenn man erstmal bekannt ist, bekommt man auch langsam anfragen von unternehmen, von denen man noch nichts zu tun hatte. aber das dauert...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
tins

Dabei seit: 09.11.2002
Ort: Zwischen Himmel und Erde.
Alter: 40
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 05.05.2005 13:21
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Grinddesign hat geschrieben:
wie lange hat es denn gedauert bis ihr davon leben konntet?
hattet ihr nebenbei noch einen anderen Job oder wie habt ihr euch bis dahin finanziert?


habe genauso wie audiofreak neben der ausbildung aufträge angenommen, teilweise kamen sie von meinem chef, und teilweise aus dem bekanntenkreis. wenn du keine beziehungen hast...kannste nach der gewerbeanmeldung gleich wieder zur abmeldung gehen.

was noch ganz gut ist, um die ecke ist ein küchenstudio, dort arbeite ich zwei nachmittage in der woche...meistens für so kleine arbeiten,....telefondienst wenn er termine hat, oder ich entwerfe anzeigen für ihn. das geht ganz gut und die miete ist schon mal gesichert.

momentan ist noch ein 3 tagesjob in der woche bei ner agentur in aussicht, die agentur kenne ich auch aus der ausbildung. wiedermal die kontakte...die sehr wichtig und zu pflegen sind.

und die frage...bis wann man davon leben kann, dass liegt im auge des betrachters. wer viel will muss viel tun.
mir reichts zumindest zum leben. habe ca. ein jahr gebraucht und jetzt kommt schön langsam aber sicher alles ins rollen.

macht richtig laune... *zwinker*)

und das beste....man hat es selbst geschafft.

servus!
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen Lebensumstände von selbstständigen Designern nach dem Berufs
Alltag in einer Werbeagentur als Mediengestalter?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.