mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 08.12.2016 19:17 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll? vom 23.02.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
BU-Versicherung sinnvoll?
Auf jeden Fall, man weiß ja nie!
48%
 48%  [ 19 ]
Ach was, mir passiert eh nix!
12%
 12%  [ 5 ]
Ich hab schon eine!
38%
 38%  [ 15 ]
Stimmen insgesamt : 39

Account gelöscht
Threadersteller


Ort: -
Alter: -
Verfasst Do 23.02.2006 09:11
Titel

Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Moin zusammen,

ein nicht ganz unwichtiges Thema - Berufsunfähigkeit. Wer von euch hat eine
oder wer hat vor eine abzuschließen? Es gibt zwar schon Threads zu diesem
Thema, aber keine aktuellen und ohne Umfrage. Bitte ein kurzes Statement abgeben:


Alter: 33
Beruf: Medien
Bundesland: NRW
BU-Versicherung: Informiere mich, möchte dieses Jahr noch eine abschließen.
Monatsbeitrag: /

edit: Titel geändert


Zuletzt bearbeitet von tacker am Sa 25.02.2006 19:48, insgesamt 2-mal bearbeitet
 
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 23.02.2006 12:54
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich persönlich halte eine Berufsunfähigkeitsversicherung für super wichtig. Allerdings muss man sich im klaren sein, dass alles, was im Ernstfall finanziell weiter hilft, auch dementsprechend teuer ist.

In der Finanztest werden regelmäßig Berufsunfähigkeitsversicherungen getestet. Dabei geht's nicht nur um den Preis, sondern auch um die Vertragsbedingungen. Denn was nützt die schönste Versicherung, wenn sie im Ernstfall aufgrund unverständlicher Klauseln im Kleingedruckten nicht zahlen muss.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
cyanamide
Moderator

Dabei seit: 09.12.2002
Ort: Altkaiserreich Koblenz WW
Alter: 40
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 23.02.2006 12:56
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Auf jeden Fall ist die sinnvoll, egal ob angestellt oder selbständig.

Wenn man nur überlegt wie man so als voll- oder teilinvalide
da stehen würde ohne eine, also rein finanziell...

Daher gibt's da imho nicht lange was dran zu überlegen,
sobal etwas Geld im Monat überig ist: eine abschliessen.

* Ja, ja, ja... *

//
edit:
ja, das mit dem Vergleichen und dem Kleingedruckten ist
recht wichtig. Siehe nen Kommentar von mir bzgl. privater
KV und dem Kleingedruckten...
http://www.mediengestalter.info/forum/45/wo-ist-man-sehr-gut-privatversichert-54288-1.html
(Zwar anderes Thema, aber das mit dem Kleingedruckten passt)


Zuletzt bearbeitet von cyanamide am Do 23.02.2006 12:58, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
el larso

Dabei seit: 07.06.2004
Ort: Black Forest
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 23.02.2006 14:39
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo.
mach nebenher DEBEKA Versicherungen und kenn mich au so bissle aus.
Also BU-Versicherung ist klar gut wenn mal was passiert.
Aber bedenkt in euerm Beruf kann man noch lange ausüben.....

z.B. du hast einen Unfall und kannst nicht mehr gehen, deinen Beruf wirst du trotzdem noch ausführen können.

Eine BU Versicherung ist und bleibt eine Risikoversicherung. Ich denke sie ist sinnvoll,halt in einem gewissen Rahmen. Man muss wissen was man will ich denke so 500E BU Rente sind ganz angemessen. Je höher die Summe desto höher die Beiträge klar......

wir wollen ja alle gesund bleiden und bis 75 arbeiten Menno!

mfg el larso


Zuletzt bearbeitet von el larso am Do 23.02.2006 14:40, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Lavinia

Dabei seit: 09.01.2006
Ort: Groß-Umstadt
Alter: 30
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 23.02.2006 15:51
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hab mich da vor kurzem auch mit beschäftigt und wollte eine abschließen, aber mitlerweile bin ich da gar nicht mehr von begeistert.
Hat schon damit angefangen, das ich den Vertrag unterschrieben haben, da wollten sie von mir die Einverständniserklärung, dass sie bei meinem Hausarzt sich informieren dürfen. Das haben sie dann auch. Dann hab ich einen bescheid bekommen, das ich leider hochgestuft werden muss, weil ich einen "Haltungsschaden" *balla balla* hätte, sprich nicht grade sitze. Da meine Frage: Wer hat das heute nicht?
Als nächstes wollten sie mich noch als Risikopatienten einstufen, wegen einer Krankheit, die ich 2003 hatte. Die "Krankheit" war Bronchitis... <-- Schuld!
Ich muss sagen, mir fällt dazu echt nix mehr, * grmbl * die suchen sich irgendwelche "Volkskrankheiten" aus um möglichst viel Geld rauszuholen.
(Übrigens waren die Testsieger)

Ich hab mich auch noch so ein bisschen umgehört und erfahren, dass sie immer Wege finden nicht zahlen zu müssen, z.B. man könne noch von zu Hause arbeiten oder andere Dinge.

Außerdem gibt es auch so etwas wie eine Unfallversicherung, d.h. wenn dir was passieren sollte, was dich berufsunfähig macht, hast du diese und die zahlen dann auf jeden Fall. Stock lieber die auf.

Ich hab mich jedenfalls jetzt dafür entschieden es nicht zu machen, aber vielleicht gibt es ja auch Leute, die positive Erfahrungen damit gemacht haben. * Keine Ahnung... *
Das wären jetzt so meine Erfahrungen, die ich gemacht habe und meine Rat, aber endgültig ist es deine Entscheidung! *zwinker*
  View user's profile Private Nachricht senden
munch_maniac
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Do 23.02.2006 16:43
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Mein Tipp:

Dread Disease

Habe diese statt einer BU.
 
Futura

Dabei seit: 04.08.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Sa 25.02.2006 16:46
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Lavinia hat geschrieben:
Ich hab mich auch noch so ein bisschen umgehört und erfahren, dass sie immer Wege finden nicht zahlen zu müssen, z.B. man könne noch von zu Hause arbeiten oder andere Dinge.


So ist es - die Erfahrung habe ich auch gemacht. Als ich wegen einer längeren Krankheit meine Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch nehmen wollte, geschah erstmal monatelang nichts. Dann wurden sämtliche Ärzte, die ich jemals konsultiert hatte, angeschrieben. Ein Großteil davon hatte keinen Bock, den riesigen Fragenkatalog der Versicherung auszufüllen und zurückzuschicken, deshalb musste ich persönlich hinter jeder einzelnen Bescheinigung nachlaufen. Das Ganze zog sich über ein halbes Jahr in die Länge, bis die Versicherung schließlich eine Ärztin fand, die mich vor einigen Jahren mal 2 Tage krankgeschrieben hatte, als es einen Trauerfall in der Familie gab. Diagnose muss irgendwas mit "psych. Erschöpfung" oder so gewesen sein, ich hatte mir damals echt nicht gemerkt, was sie mir als Grund auf den Gelben schrieb. Jedenfalls hatte ich versäumt, das in meinem Versicherungsvertrag anzugeben. Ich hatte nunmal nicht sämtliche Krankheitstage der vergangenen 5 Jahre im Kopf - wer hat das auch schon? Deswegen bekam ich dann - nach über einem halben Jahr harten Kampf, zig Telefonaten, Schriftwechseln und Arztbesuchen ("Bitte, bitte, füllen Sie den Fragenkatalog meiner Versicherung aus, das ist ganz wichtig") - schließlich die Kündigung meiner Versicherung. Wegen "arglistiger Täuschung".
Im Nachhinein habe ich erfahren, dass das typisch ist bei Berufsunfähigkeitsversicherungen, wenn's um die Auszahlung geht:
- erst die Leute so lange wie möglich hinhalten
- dann der Vorwurf der "arglistigen Täuschung" samt Kündigung der Versicherung.
Ich habe im Internet von Leuten gelesen, die seit etlichen Jahren deswegen gegen ihre Versicherung prozessieren. Nur weil sie irgendeinen Schnupfen oder eine Rückenuntersuchung aus Versehen nicht angegeben hatten, war ihnen der Vertrag wegen "arglistiger Täuschung" gekündigt worden. Meist läuft es dann irgendwann auf einen Vergleich hinaus. Aber die meisten Leute sind weder rechtschutzversichert, noch haben sie Lust, die nächsten Jahrzehnte damit zu verbringen, ihre Versicherung zu verklagen und darauf spekulieren die Versicherungen auch.
Mir ging es jedenfalls so und deshalb war ich schlussendlich einfach nur froh, dass ich mit diesen A...löchern nichts mehr zu tun habe und die nicht mehr weiter Monat für Monat finanziell unterstützen muss. Mir wird heute noch schlecht, wenn ich an den finanziellen Schaden denke, den ich durch diese Scheiss-Versicherung erlitten habe.
Ich kann nur jedem raten, der so etwas abschließen will: Gebt JEDEN Pups der vergangenen Jahre an, JEDE Erkältung, wirklich alles. Auch wenn euer Versicherungsberater - wie bei mir - meint, es wäre "nur das Wichtigste" nötig. Lasst euch nicht verarschen: Denen geht es nur darum, möglichst schnell die Prämie zu kassieren und im Ernstfall ergeht es euch dann so wie mir.

Noch ein Linktipp dazu: http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_archiv.asp?aid=251


Zuletzt bearbeitet von Futura am Sa 25.02.2006 17:40, insgesamt 4-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Pielie

Dabei seit: 18.10.2005
Ort: Lingen
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 27.02.2006 12:38
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich hab schon eine, und finde die auch sehr wichtig. Wie schnell hat man was mit Händen oder Augen...und dann kann man nämlich nicht mehr arbeiten. Braucht nur Rheuma oder sowas sein.
Ich habe mich ziemlich gut beraten lassen (AWD) und die haben gesagt: Jede Versicherung ist sinnvoll, die etwas abdeckt was maan so ohne schweren finanziellen Aufwand nicht selber wieder gut machen kann. Sprich wenn man goldene Badausstattung hat und so 25 Jahre dafür gespart hat lohnt sich auch eine Hausrat Vers., hat man aber nur Apfelsinenkisten bei sich stehen lohnt es sich nicht.
Wer also für seinen Lebensunterhalt im BU Fall selber sorgen kann, braucht keine.

Noch was Allgemein:
-man muss jegliche Krankheiten immer angeben, darf nichts verschweigen, auch keine Grippe
-die dürfen deinen Arzt jederzeit kontaktieren,dieser muss dir aber vorher deine Krankenakte zeigen - da finden sich aus Abrechnungsgründen (das sind nämlich echte Schweine) schonmal Sachen weswegen die nicht zahlen, oder dich nicht aufnehmen. (Mein Beispiel: hatte öfter was mit dem Magen und bei mir hat der Arzt geschrieben, das sei eine Stressbedingte Erscheinung, die mit Depressionen einhergeht * Ich muß mich mal kurz übergeben... * * Ich muß mich mal kurz übergeben... * * Ich muß mich mal kurz übergeben... * * Ich muß mich mal kurz übergeben... * * Ich muß mich mal kurz übergeben... * * Ich muß mich mal kurz übergeben... * ... - deswegen geh ich zu keinem Schulmediziner mehr - habe später rausgefunden, das mir bestimmte Lebensmittel
* Mmmh, lecker... * * Mmmh, lecker... * * Mmmh, lecker... * * Mmmh, lecker... * nicht gut tun)


Natürlich scheut sich jede Vers. zu zahlen bzw. sucht sich Gründe dich höher einzustufen:

-->> DAS IST SCHLIESSLICH KEINE WOHLTÄTIGKEITSVERANSTALTUNG * Mal bisschen die Nase pudern... * * Mal bisschen die Nase pudern... * * Mal bisschen die Nase pudern... *

aber die Chance das man was kriegt, ist immerhin um vieles höher, als wenn man keine hat!

Wichtig ist noch:
man darf sich nicht höher versichern, als das momentane Gehalt ist - inner Ausbildung also sind 500 Euro angemessen
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Repräsentanten- sinnvoll ?
Jahrespraktikum....sinnvoll?
Fernstudium sinnvoll?
Jobkarten sinnvoll?
Jahrespraktikum sinnvoll?
praktikum, sinnvoll oder nicht?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.