mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 02.12.2016 23:37 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Ausbildung nichts mehr Wert? vom 05.04.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Ausbildung nichts mehr Wert?
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Autor Nachricht
InKa

Dabei seit: 11.11.2004
Ort: thüringen
Alter: 29
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 06.04.2005 12:59
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

[quote="aUDIOfREAK"]und bei dieser vielzahl an bewerbern werden auch sicher ein paar dabei sein, die studiert haben o.ä. und damit einen höheren bildungsabschluss als der mg... quote]

aber selbst trotz eines studiums oder eines abis hat man wenige chancen einen job o.ä. zu bekommen.
bin gerade dabei mein abi zu machen(mit2) und mache die erfahrung, dass man selbst als abiturient keine oder wenige chancen hat. fachabitur wird häufig verlangt (für eine lehrstelle *balla balla* ) und die, die denken der job könnte vielleicht wirklich was für sie sein und nicht nur: ach der ist modern, den mach ich jetzt. die bleiben auf der straße sitzen und wandern von einem praktikum zum nächsten oder gehen doch zum schluß in die öde tippsen-welt von bürokaufmann/-frau oder studieren BWL. toll! da freut man sich doch bald in die berufswelt zu kommen * Ich geb auf... *
  View user's profile Private Nachricht senden
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 06.04.2005 13:02
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

InKa hat geschrieben:
aUDIOfREAK hat geschrieben:
und bei dieser vielzahl an bewerbern werden auch sicher ein paar dabei sein, die studiert haben o.ä. und damit einen höheren bildungsabschluss als der mg...


aber selbst trotz eines studiums oder eines abis hat man wenige chancen einen job o.ä. zu bekommen.
bin gerade dabei mein abi zu machen(mit2) und mache die erfahrung, dass man selbst als abiturient keine oder wenige chancen hat. fachabitur wird häufig verlangt (für eine lehrstelle *balla balla* ) und die, die denken der job könnte vielleicht wirklich was für sie sein und nicht nur: ach der ist modern, den mach ich jetzt. die bleiben auf der straße sitzen und wandern von einem praktikum zum nächsten oder gehen doch zum schluß in die öde tippsen-welt von bürokaufmann/-frau oder studieren BWL. toll! da freut man sich doch bald in die berufswelt zu kommen * Ich geb auf... *


naja in vielen läden isses mittlerweile so, ddas es mehr unbezahlte praktikanten (allesamt sehr gut ausgebildet) und freelancer gibt, als fest angestellte mitarbeiter... und die auftragslage ist bei den meisten auch nicht besonders gut oder eben recht unsicher, weshalb sich die agenturen ungern einen festen mitarbeiter ans bein nageln - denn der muss bezahlt werden- ob arbeit da is oder nicht...


Zuletzt bearbeitet von aUDIOfREAK am Mi 06.04.2005 13:04, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
InKa

Dabei seit: 11.11.2004
Ort: thüringen
Alter: 29
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 06.04.2005 13:22
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

aUDIOfREAK hat geschrieben:
InKa hat geschrieben:
aUDIOfREAK hat geschrieben:
und bei dieser vielzahl an bewerbern werden auch sicher ein paar dabei sein, die studiert haben o.ä. und damit einen höheren bildungsabschluss als der mg...


aber selbst trotz eines studiums oder eines abis hat man wenige chancen einen job o.ä. zu bekommen.
bin gerade dabei mein abi zu machen(mit2) und mache die erfahrung, dass man selbst als abiturient keine oder wenige chancen hat. fachabitur wird häufig verlangt (für eine lehrstelle *balla balla* ) und die, die denken der job könnte vielleicht wirklich was für sie sein und nicht nur: ach der ist modern, den mach ich jetzt. die bleiben auf der straße sitzen und wandern von einem praktikum zum nächsten oder gehen doch zum schluß in die öde tippsen-welt von bürokaufmann/-frau oder studieren BWL. toll! da freut man sich doch bald in die berufswelt zu kommen * Ich geb auf... *


naja in vielen läden isses mittlerweile so, ddas es mehr unbezahlte praktikanten (allesamt sehr gut ausgebildet) und freelancer gibt, als fest angestellte mitarbeiter... und die auftragslage ist bei den meisten auch nicht besonders gut oder eben recht unsicher, weshalb sich die agenturen ungern einen festen mitarbeiter ans bein nageln - denn der muss bezahlt werden- ob arbeit da is oder nicht...


aber selbst ein praktikum ist nicht leicht zu bekommen. wenn ich überlege wie viele firmen(und das waren nicht nur kleine) ich vor einem jahr angerufen habe und nach praktikum (schulpraktikum. war nicht lange, musste aber gemacht werden) gefragt habe, da wird mir jetzt noch schlecht. bin schließlich bei meiner tante gelandet... toll... nur was ist denn das für eine gesellschaft, wenn du nur mit hilfe von beziehungen in einen job rein kommst. das ist doch der übelste sch... und irgendwelche blöden einstellungstests hauen einen dann auch noch in den dreck. als ob ein diktat und paar dreisatzaufgaben (die noch nicht einmal der vorgesetzte im kopf rechnen kann (dafür würde ich mein sparschwein verwetten)) die kreativität und denkweisen oder was weiß ich zeigen können. letzten endes ist sowas doch nur da, um schneller und leichter aus zu sortieren und nicht um gute mitarbeiter oder so zu finden.
  View user's profile Private Nachricht senden
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 06.04.2005 13:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

InKa hat geschrieben:
aUDIOfREAK hat geschrieben:
InKa hat geschrieben:
aUDIOfREAK hat geschrieben:
und bei dieser vielzahl an bewerbern werden auch sicher ein paar dabei sein, die studiert haben o.ä. und damit einen höheren bildungsabschluss als der mg...


aber selbst trotz eines studiums oder eines abis hat man wenige chancen einen job o.ä. zu bekommen.
bin gerade dabei mein abi zu machen(mit2) und mache die erfahrung, dass man selbst als abiturient keine oder wenige chancen hat. fachabitur wird häufig verlangt (für eine lehrstelle *balla balla* ) und die, die denken der job könnte vielleicht wirklich was für sie sein und nicht nur: ach der ist modern, den mach ich jetzt. die bleiben auf der straße sitzen und wandern von einem praktikum zum nächsten oder gehen doch zum schluß in die öde tippsen-welt von bürokaufmann/-frau oder studieren BWL. toll! da freut man sich doch bald in die berufswelt zu kommen * Ich geb auf... *


naja in vielen läden isses mittlerweile so, ddas es mehr unbezahlte praktikanten (allesamt sehr gut ausgebildet) und freelancer gibt, als fest angestellte mitarbeiter... und die auftragslage ist bei den meisten auch nicht besonders gut oder eben recht unsicher, weshalb sich die agenturen ungern einen festen mitarbeiter ans bein nageln - denn der muss bezahlt werden- ob arbeit da is oder nicht...


aber selbst ein praktikum ist nicht leicht zu bekommen. wenn ich überlege wie viele firmen(und das waren nicht nur kleine) ich vor einem jahr angerufen habe und nach praktikum (schulpraktikum. war nicht lange, musste aber gemacht werden) gefragt habe, da wird mir jetzt noch schlecht. bin schließlich bei meiner tante gelandet... toll... nur was ist denn das für eine gesellschaft, wenn du nur mit hilfe von beziehungen in einen job rein kommst. das ist doch der übelste sch... und irgendwelche blöden einstellungstests hauen einen dann auch noch in den dreck. als ob ein diktat und paar dreisatzaufgaben (die noch nicht einmal der vorgesetzte im kopf rechnen kann (dafür würde ich mein sparschwein verwetten)) die kreativität und denkweisen oder was weiß ich zeigen können. letzten endes ist sowas doch nur da, um schneller und leichter aus zu sortieren und nicht um gute mitarbeiter oder so zu finden.


naja, die ganze werbebranche funktioniert nur mit vitamin b. das fängt bei der kundenaquise an und hört bei der mitarbeitereinstellung auf... das war aber schon immer so und wird sich auch nicht ändern... naja, mittlerweile können die agenturen selbst bei praktikanten gewisse anforderungen und vorkenntnisse verlangen - ganz einfach weil es ein absolutes überangebot an interissenten gibt... da gibt es teilweise ausgelernte mediengestalter oder gar studierte designer die für werbeagenturen für lau arbeiten um überhaupt irgendwo fuß zu fassen. den agenturen is das nur recht qualifiziertes fachpersonal zum nulltarif zu bekommen... und der strom an nachschub reißt wohl erstmal auch nicht wirklich ab, wenn man den statistiken glauben darf... denn es gibt immer noch einen sehr großen teil von schulabgängern, die eine ausbildung im medienbereich anstreben...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
InKa

Dabei seit: 11.11.2004
Ort: thüringen
Alter: 29
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 06.04.2005 13:49
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

aUDIOfREAK hat geschrieben:
InKa hat geschrieben:
aUDIOfREAK hat geschrieben:
InKa hat geschrieben:
aUDIOfREAK hat geschrieben:
und bei dieser vielzahl an bewerbern werden auch sicher ein paar dabei sein, die studiert haben o.ä. und damit einen höheren bildungsabschluss als der mg...


aber selbst trotz eines studiums oder eines abis hat man wenige chancen einen job o.ä. zu bekommen.
bin gerade dabei mein abi zu machen(mit2) und mache die erfahrung, dass man selbst als abiturient keine oder wenige chancen hat. fachabitur wird häufig verlangt (für eine lehrstelle *balla balla* ) und die, die denken der job könnte vielleicht wirklich was für sie sein und nicht nur: ach der ist modern, den mach ich jetzt. die bleiben auf der straße sitzen und wandern von einem praktikum zum nächsten oder gehen doch zum schluß in die öde tippsen-welt von bürokaufmann/-frau oder studieren BWL. toll! da freut man sich doch bald in die berufswelt zu kommen * Ich geb auf... *


naja in vielen läden isses mittlerweile so, ddas es mehr unbezahlte praktikanten (allesamt sehr gut ausgebildet) und freelancer gibt, als fest angestellte mitarbeiter... und die auftragslage ist bei den meisten auch nicht besonders gut oder eben recht unsicher, weshalb sich die agenturen ungern einen festen mitarbeiter ans bein nageln - denn der muss bezahlt werden- ob arbeit da is oder nicht...


aber selbst ein praktikum ist nicht leicht zu bekommen. wenn ich überlege wie viele firmen(und das waren nicht nur kleine) ich vor einem jahr angerufen habe und nach praktikum (schulpraktikum. war nicht lange, musste aber gemacht werden) gefragt habe, da wird mir jetzt noch schlecht. bin schließlich bei meiner tante gelandet... toll... nur was ist denn das für eine gesellschaft, wenn du nur mit hilfe von beziehungen in einen job rein kommst. das ist doch der übelste sch... und irgendwelche blöden einstellungstests hauen einen dann auch noch in den dreck. als ob ein diktat und paar dreisatzaufgaben (die noch nicht einmal der vorgesetzte im kopf rechnen kann (dafür würde ich mein sparschwein verwetten)) die kreativität und denkweisen oder was weiß ich zeigen können. letzten endes ist sowas doch nur da, um schneller und leichter aus zu sortieren und nicht um gute mitarbeiter oder so zu finden.


naja, die ganze werbebranche funktioniert nur mit vitamin b. das fängt bei der kundenaquise an und hört bei der mitarbeitereinstellung auf... das war aber schon immer so und wird sich auch nicht ändern... naja, mittlerweile können die agenturen selbst bei praktikanten gewisse anforderungen und vorkenntnisse verlangen - ganz einfach weil es ein absolutes überangebot an interissenten gibt... da gibt es teilweise ausgelernte mediengestalter oder gar studierte designer die für werbeagenturen für lau arbeiten um überhaupt irgendwo fuß zu fassen. den agenturen is das nur recht qualifiziertes fachpersonal zum nulltarif zu bekommen... und der strom an nachschub reißt wohl erstmal auch nicht wirklich ab, wenn man den statistiken glauben darf... denn es gibt immer noch einen sehr großen teil von schulabgängern, die eine ausbildung im medienbereich anstreben...


ja, klar. welcher selbstständige hätte nicht gerne jemanden zum nulltarif den man nicht alles 5mal erklären muss (krass gesagt) aber wenn alle so denken und handeln, dann brauchen sich die menschen nicht über eine hohe arbeitslosigkeit und über lehrstellenmangel zu beschweren. jugendliche von heute sind aber nunmal die zukunft... * Keine Ahnung... * und wenn keiner mehr "unqualifizierten" menschen eine chance gibt, dann braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn der job mal den bach runter geht (irgendwann mal...)
ich strebe ja auch so eine ausbildung an. medien sind eben auch eine zukunft. illustrator oder was weiß ich braucht doch keiner mehr. man muss doch mit der zeit mit gehen und da ist es logisch, dass der IT-bereich bzw. die medien sehr gefragt sind.
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 06.04.2005 13:50
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

InKa hat geschrieben:
als ob ein diktat und paar dreisatzaufgaben (die noch nicht einmal der vorgesetzte im kopf rechnen kann (dafür würde ich mein sparschwein verwetten)) die kreativität und denkweisen oder was weiß ich zeigen können.


Der Witz ist einfach, dass man früher selbstverständlich erwarten konnte, dass ein Bewerber der deutschen Sprache mächtig ist. Da ist auch kein Mensch auf die Idee gekommen, solche Einstellungstests zu machen, obwohl noch in den 90igern in der Abschlussprüfung ein Deutschdiktat Pflicht war.

Mittlerweile glauben viele, es geht nur noch um Kreativität (warum eigentlich?). Und viele Unternehmen, die ich kenne, habe die Schnauze voll und wollen Leute, die rechnen und schreiben können (was in unserem Beruf eben die absolute Grundlage ist). Wie gesagt, als ich meine Ausbildung Anfang der Neunziger gemacht habe, habe ich von solchen Tests eigentlich nie was gehört, mittlerweile scheint sich das immer mehr durchzusetzen.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 06.04.2005 13:58
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

InKa hat geschrieben:

ja, klar. welcher selbstständige hätte nicht gerne jemanden zum nulltarif den man nicht alles 5mal erklären muss (krass gesagt) aber wenn alle so denken und handeln, dann brauchen sich die menschen nicht über eine hohe arbeitslosigkeit und über lehrstellenmangel zu beschweren. jugendliche von heute sind aber nunmal die zukunft... * Keine Ahnung... * und wenn keiner mehr "unqualifizierten" menschen eine chance gibt, dann braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn der job mal den bach runter geht (irgendwann mal...)
ich strebe ja auch so eine ausbildung an. medien sind eben auch eine zukunft. illustrator oder was weiß ich braucht doch keiner mehr. man muss doch mit der zeit mit gehen und da ist es logisch, dass der IT-bereich bzw. die medien sehr gefragt sind.


naja der klassische mediengestalter is aber jetzt auch nicht umbedingt ein beruf mit rosigen zukunfsausichten... die klassische satzarbeit wird ja immer mehr automatisiert - wart mal noch so 5 - 10 jahre - da gibts dann nur noch jemanden der ein template gestaltet und jemand der einen automatismus programmiert und schwupps wird das printprodukt deiner wahl oder ne webseite dynamisch generiert und publiziert! das ist vielerorts heute schon so. aufgaben wie farbkorrekturen, freistellen usw. machen billigkräfte aus fernost für 2 € pro bild (auch das ist heute schon an der tagesordnung. ne freundin von mir hat ne werbeagentur und lässt bilder in taiwan für 3,5 € pro bild freistellen - egal wie kompliziert die freisteller sind!). was macht dann der gemeine mediengestalter? richtig in die röhre schauen! ne werbeagentur besteht dann im grunde nur noch aus den leuten, die die konzepte machen, das layout und die templates entwickeln und programmierern...

das ist so meine meinung was mit "unserem" beruf passieren wird über kurz oder lang... und über die drohende konkurenz aus osteuropa, asien und russland, mit vermittlungsbüros hier in deutschland und stundensätzen weit unter den hiesigen brauchen wir uns erst gar nicht unterhalten....
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mischpult

Dabei seit: 19.11.2003
Ort: Bochum
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 06.04.2005 14:07
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Achim M. hat geschrieben:

Mittlerweile glauben viele, es geht nur noch um Kreativität (warum eigentlich?). Und viele Unternehmen, die ich kenne, habe die Schnauze voll und wollen Leute, die rechnen und schreiben können (was in unserem Beruf eben die absolute Grundlage ist). Wie gesagt, als ich meine Ausbildung Anfang der Neunziger gemacht habe, habe ich von solchen Tests eigentlich nie was gehört, mittlerweile scheint sich das immer mehr durchzusetzen.

Gruß

Achim


Gott sei dank!

In meiner Klasse waren Mensch, die vom Bruchrechnen noch nie was gehoert haben
und das waren wohl gemerkt Leute so um die 28 Jahre.
Wann sich da draussen mal rumgesprochen hat "Hey da musst Du nur kreativ sein" wuerde mich mal interessieren.
Sind da wirklich GZSZ und die (jetzt) tolle Agentur fuer Arbeit dran schuld ?
oder doch die Bewerber selber, die es einfach erwarten, dass hier niemand mehr Wert auf Rechtschreibung und Mathe legt


Zuletzt bearbeitet von Mischpult am Mi 06.04.2005 14:08, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen was ist meine Ausbildung wert?
Ausbildung... Was ist sie Wert?
Ausbildung bei Regionalsender? Wieviel Wert ?
GTA Ausbildung- wieviel ist sie wert?
Was bin ich Wert ?
Was sind Urlaubstage wert?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.