mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 09.12.2016 13:05 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Ärger mit Kunden, was würdet ihr machen? vom 23.08.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Ärger mit Kunden, was würdet ihr machen?
Autor Nachricht
silkek
Threadersteller

Dabei seit: 04.11.2003
Ort: Neusiedl-AT
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 23.08.2004 10:09
Titel

Ärger mit Kunden, was würdet ihr machen?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo an alle,

ich ärgere mich gerade ein bisschen über einen Kunden und würde gerne wissen, was ihr an meiner Stelle machen würdet.

Zum Projekt: Shopseite, etwa 50 Seiten. Mit Perl-Script realisiert, daß der Kunde bereits gekauft hatte. Von mir kamen Beratung, Konzeption, das Layout (mit grafischen "Teasern" für die einzelnen Shopbereiche), Umsetzung in HTML/CSS, Programmierung und Texte außer Produktbeschreibungen/Produktdatenblätter. Ich habe dafür 900 Euronen verlangt, weil ich wusste daß der Kunde nicht mehr zahlen konnte, ich wirklich interessiert an dem Projekt war und es außerdem ein Arbeitskollege von meinem Freund ist.

Probleme im Projekt: Der Kunde wollte immer wieder Änderungen zu Dingen, die er vorher eigentlich schon abgenommen hatte (mündlich). Ich hätte die alle Produktdatenblätter korrigieren sollen, die von der nicht besonders gut Deutsch sprechenden Geschäftspartnerin des Kunden geschrieben wurden. Das Shopscript konnte nicht alles, was der Kunde wollte, also musste ich Funktionen dazuprogrammieren und noch eine Menge anderer Kleinigkeiten. Und natürlich alles, ohne das er zusätzlich was zahlen wollte. Außerdem hat der Kunde die Rechnung vom April erst im August bezahlt und bei einem der Termine musste ich eine Stunde auf die Geschäftspartnerin warten, weil die gerade reiten war (Reitstall ist nebenan). Wichtige Daten wie AGBs und die endgültigen Produkttexte wurden bis heute trotz mehrmaligem Nachfragen nicht geliefert.

Heute rief mich der Kunde an, er habe für eine nächste Woche erscheinende Fachzeitschrift ein Inserat schalten lassen, die Seite muss also bis dahin fertig sein. Nun fühle ich mich schon ziemlich auf den Arm genommen, weil der Kunde jetzt monatelang außer "nächste Woche zahle ich ganz bestimmt" nichts von sich hören ließ und jetzt soll alles am besten vorgestern fertig sein Meine Güte!. Ich habe jetzt vor, das Projekt zwar noch zum Onlinegang fertig zu machen, aber dann dem Kunden zu sagen, er solle sich jemand anderen suchen. Die Site werde ich zwar als Referenz verlieren, weil der Kunde dann selber dran herumwerken wird, aber da kann man wohl nix machen.

So, an alle, die bis hierher gelesen haben: Danke erstmal für Eure Geduld! Falls Ihr jetzt sagt: "Selber schuld", habt Ihr damit natürlich recht, ich hätte einfach früher die Notbremse ziehen müssen. Mich würde jetzt interessieren, was ihr in meiner Situation tun würdet bzw. was ihr im Projektverlauf getan hättet. Ich bin einfach noch etwas unsicher im Umgang mit Kunden (vorher hat mir der Chef solche Sachen abgenommen) und würde auf dem Weg gerne was dazulernen.

Grüße, Silke
  View user's profile Private Nachricht senden
Gina-X

Dabei seit: 27.06.2003
Ort: Halle (Saale)
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 23.08.2004 10:14
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Tja, gute frage...! Ich würd wahrscheinlich total austicken und den ganzen Rotz zerstören vor lauter Wut. Aber das macht schliesslich kein gutes Bild. Ich denke ich würde, vorausgesetzt ich hab des alles richtig verstanden, den Kunden anrufen, ihm sagen er soll die restlich ekohle sofort vorbeibringen, sonst wird seine Seite leider nicht bis nächster Woche wenn seienm Anzeige geschalten ist nicht fertig. Das würd cih konsequent durchziehen...! Egal ob Freund von nenm Arebeitskollegen ...ist ja schliesslich nciht dein Freund...udn irgendwann hört sich der Spaß halt auf...finde ich..!
Ausserdem würde ich ihm noch ne Rechnung schreiben zunem pauschalen Stundensatz für die änderungen die er noch die ganze Zeit über verlangt hat ohne das sie abgesprochen waren.
Tja ich denke so würd ich das machen.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Lazy-GoD
Moderator

Dabei seit: 26.11.2001
Ort: -
Alter: 46
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 23.08.2004 10:18
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Für's nächste Mal:

Angebot erstellen - Die wirklich wichtigen Eckdaten darin festhalten - vom Kunden Unterschreiben lassen - erst dann mit der Umsetzung anfangen (so richtig) - wenn Kunde kommt und mehr will, überlegen, ob sich das mit dem Angebot vereinen läßt - wenn nicht, weiteres Angebot dazu erstellen - unterschreiben lassen - irgendwo an der Stelle das erste Angebot in eine Rechnung umwandeln und zustellen - auf der Rechnung unbedingt ein Datum vermerken, bis wann das Geld eingegangen sein muß - wenn kein Geldeingang: Mahnung rausschicken mit Bezug auf die Rechnung.
Wenn Kunde allgemein nicht zahlt: Mit dem Angebot wedeln, dass das bereits unterschrieben abgenommen wurde. Wenn Kunde immer noch mit den Schultern zuckt: Anwalt einschalten und glücklich werden, weil man alles richtig gemacht hat. Vorher sollte man sich noch schlau gemacht haben, um welche Firmenform es sich beim gegenüber handelt. Lächel

Für dieses Mal:
Hast du einen der oberen Punkte erfüllt? Speziell Rechnung rausgeschickt und ein Datum darauf vermerkt?
  View user's profile Private Nachricht senden
beeviZ

Dabei seit: 30.09.2002
Ort: Dortmund
Alter: 23
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 23.08.2004 10:19
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

evtl dem kunden n ultimatum setzen oder so? sagen er soll bezahlen oder du lädst nicht hoch. Da er die Anzeige geschaltet hat steht er unter Druck. Oder wenn er nicht bezahlen kann schonmal ne Teilzahlung verhandeln. Nagut, erpressen ist nicht nett, aber vielleicht hochladen, zugangsdaten erstmal noch behalten, und dem Kunden sagen wenn er bis dann und dann nicht bezahlt hat, die Seite wieder löschen *ha ha*

Schick ihm auf jeden Fall ne Mahnung indem du ihm ne Frist setzt das er bis dann und dann gezahlt zu haben hat. Sonst siehste die Kohle nie. In deinem Fall würd ich allerdings schon zu recht drastischen Mitteln greifen, wenn du selbst sagst das du die Seite eh als Referenz verlierst, mit dem Kunden vermutlich nichts mehr zu tun haben wirst, und er sich soviel zeit lässt mit dem bezahlen.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 23.08.2004 10:26
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

lazy hat ja im grunde schon geschrieben was es beim nächstenmal zu beachten gibt. sieh es einfach als "lehrgeld" das du jetzt gerade gezahlt hast. diese erfahrung macht man einfach mal wenn man selbstständig ist (bist du doch wenn ich das richtig verstanden hab).

naja, mit der fertigstellung der seite hast du ja jetzt noch einen trumpf im ärmel. du stellst die rechnung die noch offen ist mit dem zahldatum, welches kurz vor erscheinen der anzeige liegt. un dbevor nicht gezahlt wurde wird auch nix hochgeladen. so einfach würd ich´s mir machen. da du von diesem kunden im grund eh nichts mehr erwarten willst / kannst, denke ich kannst du das riskieren. ausserdem bist du ja im recht, denn für anständige arbeit will man anständig entlohnt werden.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
silkek
Threadersteller

Dabei seit: 04.11.2003
Ort: Neusiedl-AT
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 23.08.2004 10:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Danke erstmal für eure Antworten bis jetzt!

Für die erste Teilrechnung hab' ich eine Rechnung mit Datum erstellt, das mache ich immer so. Auf die künftigen Rechnungen werde ich auf jeden Fall noch sicherheitshalber draufschreiben, daß die Website (oder was auch immer) erst nach Bezahlung an den Kunden übergeht. Und wenn das angegebene Zahlungsdatum überschritten wird, behalte ich mir einfach das Recht vor, das ganze zu löschen.

Angebote schreibe ich prinzipiell immer, aber ich lass' mich noch zu leicht breit treten, dann doch noch was zusätzlich zu machen. Dabei ist sicherlich das ein Problem, dass ich meinen Job gerne mache - aber dadurch werde ich wohl irgendwann auch den Spaß dran verlieren ... Naja, aber ich bin mir sicher, den Umgang mit den Kunden werd' ich auch noch lernen *zwinker* Ein paar Leitsätze kenn' ich ja jetzt schon: Die, die am wenigsten zahlen, machen die meiste Arbeit. und: Nie zu viel zusagen, sonst koment immer mehr Wünsche nach. Meine Güte!

Grüße,
Silke
  View user's profile Private Nachricht senden
Gina-X

Dabei seit: 27.06.2003
Ort: Halle (Saale)
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 23.08.2004 10:35
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

silkek hat geschrieben:
Die, die am wenigsten zahlen, machen die meiste Arbeit.


Da hast du wohl recht!
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen Ärger bei Bewerbungsgespräch
Ärger mit der Chefin!
Styleguides auch für Kunden?
was können wir von Kunden verlangen?
Wie kommt ihr an Kunden?
CMS für Kunden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.