mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 25.09.2016 05:41 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [Aktion] Pro/Kontra zur praktischen Ausbildung vom 08.07.2003


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Die Mediengestalter Ausbildung -> [Aktion] Pro/Kontra zur praktischen Ausbildung
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Autor Nachricht
Bewertung der praktischen Ausbildung
Note 1
10%
 10%  [ 17 ]
Note 2
17%
 17%  [ 28 ]
Note 3
24%
 24%  [ 39 ]
Note 4
17%
 17%  [ 28 ]
Note 5
21%
 21%  [ 33 ]
Note 6
7%
 7%  [ 12 ]
Stimmen insgesamt : 157

lenchen

Dabei seit: 14.11.2004
Ort: Bremen
Alter: 30
Geschlecht: Weiblich
Verfasst So 08.01.2006 19:07
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo!

Ich befinde mich momentan im 2. Lehrjahr (FR Mediendesign, Print) und möchte jetzt auch mal meinen Senf dazu geben *zwinker*

Ich habe meine Ausbildung in einer Druckerei begonnen, was wie sich später herausgestellt hat ein großer Fehler war. Anstatt ausbildungsrelevanten Inhalt vermittelt zu bekommen, habe ich jeden Tag ca. eine ganze Stunde lang geputzt, Staubgesaugt, Kaffee gekocht usw.! Gelernt habe ich leider nur in den ersten 2-3 Monaten wirklich was, aber leider auch nichts was mir in den Prüfungen helfen könnte. Leider musste ich feststellen das ich meinen "Ausbildern" (selber Azubis im 3. Lehrjahr - wie ironisch) mehr beibringen kann als sie mir (kann man natürlich nicht verübeln, da sie ja selbst Azubis sind).
Desweiteren habe ich meist einen großen Teil des Tages damit verbracht Papier zuzuschneiden oder auch Flyer zu falten, weil die Hilfskräft nach und nach alle entlassen wurden weil diese einfach zu teuer waren (Azubis sind da ja wesentlich kostengünstiger^^).
Leider bin ich auch nicht wirklich dazu gekommen nach der Arbeit zu lernen, da ich fast täglich mehrere Überstunden machen musste und dann Abends einfach nur tot ins Bett gefallen bin.
Ich könnte eigentlich noch über mehrere Seiten schreiben was dort alles schief gelaufen ist aber ich glaube das reicht schon einmal für einen kleinen Einblick.
Mein Fazit dazu fällt dementsprechend sehr schlecht aus:
Wir Azubis wurden nur als günstige Arbeiter eingestellt, Ausbilder nicht vorhanden, Chef hat von der ganzen Materie nicht den funken einer Ahnung = Note 6.
Zum Glück habe ich zum Sommer hin in einen anderen Betrieb (Werbeagentur) wechseln können und bin nun wirklich zufrieden. Ich hinke den anderen Azubis dort zwar noch ein wenig hinterher, da ich ja leider ein Ausbildungsjahr praktisch vollkommen verschenkt habe, aber ich fühle mich dort wirklich gut aufgehoben.
Allein schon das Verhältnis von Azubis zu Fachleuten ist im Gegensatz zu meinem alten Betrieb bombastisch (alter Betrieb 6 Azubis + Studentische Aushilfen + kein Ausbilder; Neuer Betrieb 3 Azubis + 32 fachlich sehr kompetente Mitarbeiter + gleich mehrere Ausbilder die sich gut um mich kümmern). Endlich kann ich kreativ arbeiten und mir jederzeit Rat holen - so wie es meiner Meinung nach sein sollte.
Fazit:
Eine glatte 1.

Ich verstehe allerdings immer noch nicht ganz, warum die IHK bei meinem alten Betrieb nicht eingegriffen hat... Man hätte leicht herausfinden können das der einzigste Ausbilder schon seit Jahren gekündigt ist, aber wahrscheinlich schreckt die IHK davor ab einen Betrieb, der so nett ist so viele Auszubildende einzustellen, einen Stein vor die Füße zu werfen.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
way2hot

Dabei seit: 14.03.2004
Ort: Jüchen-Gierath
Alter: 34
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 08.01.2006 19:10
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

lenchen hat geschrieben:
Ich habe meine Ausbildung in einer Druckerei begonnen, was wie sich später herausgestellt hat ein großer Fehler war. Anstatt ausbildungsrelevanten Inhalt vermittelt zu bekommen, habe ich jeden Tag ca. eine ganze Stunde lang geputzt, Staubgesaugt, Kaffee gekocht usw.!

[...]

Desweiteren habe ich meist einen großen Teil des Tages damit verbracht Papier zuzuschneiden oder auch Flyer zu falten, weil die Hilfskräft nach und nach alle entlassen wurden weil diese einfach zu teuer waren (Azubis sind da ja wesentlich kostengünstiger^^).
Leider bin ich auch nicht wirklich dazu gekommen nach der Arbeit zu lernen, da ich fast täglich mehrere Überstunden machen musste und dann Abends einfach nur tot ins Bett gefallen bin.


Stichwort Ausbildungsrahmenplan, wenn du da nicht hinterher bist, selbst schuld... * Keine Ahnung... *
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
lenchen

Dabei seit: 14.11.2004
Ort: Bremen
Alter: 30
Geschlecht: Weiblich
Verfasst So 08.01.2006 19:16
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Das ist leichter gesagt als getan *zwinker*
Wenn der Chef praktisch nie anwesend ist und er nur Inhaber ist und keine Ahnung von dem Beruf Mediengestalter hat ist es schwer mit ihm über so etwas zu reden. Zudem gab es ja niemanden der mir die Inhalte hätte vermitteln können...
Aus dem Grund habe ich ja auch den Betrieb gewechselt.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
muffin1985

Dabei seit: 27.01.2006
Ort: Thüringen
Alter: 31
Geschlecht: Weiblich
Verfasst So 26.02.2006 16:21
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

also, ich kann mich den meisten meinungen hier nur anschließen!ich bin mediengestalter im 3. LJ und habe in meinen zwei betrieben noch gar nix gelernt!Alles was ich kann, hab ich mir selber beigebracht oder in der Berufsschule aufgeschnappt! das kann doch nich sein...Es heißt doch AUSBILDUNG und nich SELBSTSTUDIUM!Ich verstehe nich wie solche Firmen Lehrlinge ausbilden dürfen!
  View user's profile Private Nachricht senden
VicVega
Gesperrt

Dabei seit: 29.07.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Di 01.08.2006 22:53
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

und dann?
3 jahre lang lausige freisteller machen da sie
sowieso in der litho erst vernünftig umgesetzt
werden. texte umbrechen, bilder umwandeln,
speichern und in rahmen laden?
die andere möglichkeit wäre natürlich sich
künstlich hochzujubeln und versuchen zu
glauben man könne ohne es jemals wirklich
gelernt zu haben einem grafik-designer von
der fh tatsächlich gestalterisch konkurenz
machen.

mal ehrlich, ein mediengestalter ist nunmal
reinzeichner und reinzeichnen ist ganz schlicht
und einfach keine aufregende aufgabe. das hat
weniger mit den ausbildenden zu tun, die aus-
bildung ist lediglich tatsächlich sehr begrenzt


Zuletzt bearbeitet von VicVega am Di 01.08.2006 22:55, insgesamt 3-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Jiska

Dabei seit: 20.07.2005
Ort: Taunus
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 02.08.2006 16:33
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hab vor meiner ausbildung eine einjährige berufsfachschule gemacht!
das hats gebracht - ein jahr lang jeden tag was lernen; theoretisch und praktisch.

um so enttäuschter war ich dann von der betrieblichen ausbildung *Schnief*
mein ausbilder hatte nie zeit für mich, die aufgaben waren leider nicht wirklich kreativ und
oft durfte ich mein wissen gar nicht anwenden Menno!

also fachlich ist es ein eine festigung der kenntnisse...
das wissen hab ich dann im eigenstudium oder HIER (Grins ) bereichert!

allerdings finde ich die betriebliche ausbildung wichtig,
da man mehr selbstbewusstsein und menschenkenntnis aufbaut
und viele für später vielleicht wichtige kontakte knüpfen kann * huduwudu! *
  View user's profile Private Nachricht senden
Sunny1204

Dabei seit: 19.07.2005
Ort: Meiningen
Alter: 29
Geschlecht: Weiblich
Verfasst So 13.08.2006 22:37
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

So jetzt muss ich meinen Senf auch mal dazu geben.

Ich stecke gerade in den Prüfungen und bin heil froh drüber bald fertig zu sein.

Ich bin Non-Printer FR Mediendesign.

Als ich meine Ausbildung angefangen habe, da hab ich mich echt noch
gefreut in so einen super Betrieb gekommen zu sein.
Und dann kam es erst richtig.

Ich könnte ein komplettes Buch drüber schreiben aber das will ich euch ersparen.
Aber einen kurzen Einblick will ich euch gewähren.
Ich war in meiner kompletten Ausbildung in 4 Firmen. (Alles Werbefirmen)
Davon gab es nie einen Ausbilder.
Nie wusste jemand was mit CD, Color Management, Web-Seiten und etc anzufangen. * Wo bin ich? *
Ich musste mich um Programme kümmern hab alles selber gemacht und stand immer alleine da wenn der Chef mal eben 4 Wochen Urlaub macht.
Und monatelang kein Geld bekommen gabs auch ne Zeit. Obwohl der neue T5 vor der Tür stand vorm Chef.
Soviel dazu...
Dann rückte die AP immer näher und ich dachte mir das ich ja mal so eine Prüfung selbst durchmachen kann um mal zu sehen wie so der stand der dinge ist. Naja war nicht so super. Hab dann auf Kurzschlussreaktion 4 Weiterbildungslehrgänge gleichzeitig neben der Arbeitszeit gemacht weil mein Chef der Meinung war das es ihm egal ist ob ich bestehe oder net. Und in der Arbeitszeit wollte er es net. Hab mich 3 Monate lang gequält und dann zur Prüfung. Und siehe da: BESTANDEN! Und nicht mal schlecht. * Ja, ja, ja... *

Also ich finde das Wichtigste ist immer das man sich selber kümmern muss.
Denn wer einen richtigen Ausbilder hat kann sich glücklich schätzen.

Und die tollste Aussage von meinem "Chef" war je: "Dein Beruf ist wie ne Hure. Für alles zu gebrauchen!" * Ich geb auf... *
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Myisis

Dabei seit: 15.11.2005
Ort: RLP
Alter: 29
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 15.08.2006 11:58
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

morfkor hat geschrieben:
ich beginne nun mein drittes lehrjahr, und ich erwarte wieder das gleiche wie schon am anfang des zweiten. "jetzt geht's los!" aber irgendwie kommt nix. bei mir ist es nicht so das mein chef/vorgesetzter nix weis, im gegenteil er strunzt nur so vor fachkompetenz, nur leider lässt er keinen daran teilhaben. wenn er doch mal seinen kommunikationsfreudigen tag hat schmeißt er mit so viel fachbegriffen um sich das man schon nach 2 minuten keine lust mehr hat und nur noch bahnhof versteht. naja. alles in allem ist bei mir auch "learning-by-doing-it-yourself!" angesagt! deshalb note 4.

ausserdem habe ich keinen festen arbeitsplatz. wir sind 5 leute im satz haben aber nur 4 (und nach einer virus-attacke jetzt nur noch 3) rechner.
das heißt ich pendle von rechner zu rechner, welcher halt grad frei ist. oder ich verbringe meine woche in der buchbinderei.

noch zu bemängeln wäre die not an aktuellen programmen, mein betrieb ist mit quark x-press 3.0 (auf einem rechner gibt es sogar 4.0), photoshop 5.5, illustrator 8.0 etc. sicher nicht auf dem neusten stand der technik!

*puh!* warum bin ich überhaupt noch hier ?


wow, du sprichst mir aus der seele.......all meine mitarbeiter haben neuen macs schönes osx und mindestens die CS 1 - hätte ich mir nicht selbst ein powerbook gekauft und mir legal/illegal die programme dafür erwobe, würde ich heuten noch an einem iMac G3 sitzen mit 192 mb ram und 300 Mhz - ehrlich gesagt find ich das nicht wirklich zumutbar....aber naja, bin jetzt im august ins dirtte lehrjahr gekomme, gäbe es die berufschule net in der ich wirklich wahnsinns lehrer habe, würde ich glaube nicht mehr wissen wie vor der ausbildung......trotzdem is mein wissen stand und können sehr sehr begrenzt......

meine note, naja betrieb, 5, berufschule 1

Grüße Myisis
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen [Aktion] Pro/Kontra zur theoretischen Ausbildung
[Aktion] Pro/Kontra zu den Mediengestalter-Prüfungen
Literatur zu praktischen Fähigkeiten in der Ausbildung
Details zur Aktion „Die Mediengestalter-Ausbildung“
Diskussionen zur Aktion „Die Mediengestalter-Ausbildung“
Pro/Kontra 1,5 Jahre
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Die Mediengestalter Ausbildung


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.