mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 07.12.2016 16:01 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Wie gegen kriminelle Kunden wehren? vom 07.11.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Recht -> Wie gegen kriminelle Kunden wehren?
Seite: Zurück  1, 2, 3
Autor Nachricht
Verbalinjurie

Dabei seit: 29.05.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 07.11.2006 15:33
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Du könntest zumindest in einen vom Anwalt aufgesetzten Brief investieren. Es gibt in größeren Städten so ne Art "Drive-In" Anwälte. Musst dich mal umschauen.

Ein Brief vom Anwalt mit dem Hinweis, dass man die Angelegenheit NOCH aussergerichtlich Regeln könne, garniert mit einigen Schlagwörtern wie Privathaftung der GbR, Schadensersatzansprüche, dazu noch eine Prise Großkotzigkeit durch die Tatsache das man von beiden Parteien nicht diejenige ist, die nicht mehr liquide ist (natürlich nur zwischen den Zeilen), ... so ein kleiner Brief wirkt manchmal wunder.

Achja: Abmahnungen sind doch das Mittel der Anwälte um Geld zu machen. Abmahnung mit Unterlassungerklärung, da gibts doch bestimmt auch einige Möglichkeiten deinen ehem. Kunden durch den Anwalt außergerichtlich zu piesacken und die Kosten trägt der Kunde. Verdient hat er es. Du bist doch Designer, sei kreativ *ha ha*
  View user's profile Private Nachricht senden
_BIOS_
Threadersteller

Dabei seit: 06.11.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 09.11.2006 11:21
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich habe mich zwischenzeitlich mit einer Anwältin beraten. Und so wie es aussieht, kann ich nicht viel machen :-(
Ich hätte in einem von beiden Seiten unterschriebenen Vertrag sog. 'Eigentumsvorbehalte' festlegen müssen. Dann wäre der Sachverhalt wohl abgesicherter gewesen (100%ig kann man sich anscheinend nie absichern).
Da ich den gerichtlichen Weg aus Kostengründen nicht bestreiten kann, hat sie mir auch von einer Abmahnung abgeraten. Diese Abmahnung müsste rein theoretisch von der GbR gezahlt werden, wenn diese aber wirklich kein Geld hat oder Widerspruch einlegt, geht die Abmahnung den vollen Gerichtsweg mit allen damit verbundenen Kosten. Und ja, es stimmt schon, dass die Personen einer GbR mit ihrem Privatvermögen haften müssen - wenn da aber auch nichts zu holen ist (dafür sorgen solche Leute schon im Vorfeld; und schließlich muss man diesen Personen ja die Existenzgrundlage lassen), geht man einfach leer aus.

Fazit:
Zukünftig werden nicht nur Angebote geschrieben, die der Kunde unterzeichnet zurückfaxt - denn das ist wohl vor Gericht nicht ausreichend - es werden Verträge gemacht! Und es werden vertraglich festgelegte Projektabschnittsrechnungen gefordert. Ein ehrlicher Kunde wird das nicht ablehnen.

Nochmals Danke für eure Unterstützung!
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
 
Ähnliche Themen Werbung an Kunden mit logo des Kunden?
Schriftenlizenz für Kunden
Verbrauchergerichtsstand für ausländische Kunden
Kunden zahlt nicht
Wie jetzt verhalten bei ex-kunden?
Datenauslieferung an Kunden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3
MGi Foren-Übersicht -> Recht


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.