mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 08.12.2016 11:23 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Was muss ich bei der Anmeldung eines Nebengewerbes beachten? vom 16.12.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Recht -> Was muss ich bei der Anmeldung eines Nebengewerbes beachten?
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
kafi112
Threadersteller

Dabei seit: 16.12.2004
Ort: pl
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 16.12.2004 15:58
Titel

Was muss ich bei der Anmeldung eines Nebengewerbes beachten?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich überlege nebenbei ein Nebengewerbe anzumelden
(Hauptziel ist, für die Leute, für die ich schon Sachen nebenher mache auch Rechnungen austellen zu können).

Was will das Finanzamt alles wissen?
Ich weis, dass ich zum Gewerbeamt muss und das Gewerbeanmeldung muss (Kleingewerbe??)...
Vom Finanzamt bekomm ich dann Post und die wollen wissen welchen Umsatz ich plane zu machen...
Dies wird maximum 5000 Eus im Jahr sein...

Wie funktioniert der ganze Spaß, Mehrwertsteuer, Umsatzsteuer, Steuererklärung?
  View user's profile Private Nachricht senden
Ludicrous

Dabei seit: 27.09.2004
Ort: Freiburg
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 16.12.2004 18:14
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Richtig, ohne Gewerbeschein läuft gar nichts. Brauchst auch nur ein sogenanntes Kleingewerbe anmelden.
Ein Geschäfts-Bankkonto muss ebenfalls sein.
Was das Finanzamt will, steht alles auf dem Wisch von denen! Die sind da (nach meiner Erfahrung) auch ganz kompetent und stehen auch für fachliche Fragen zur Verfügung. Wo das Finanzamt kein Spass versteht ist, wenn du die MwSt nicht an die weitergibst. Das erste jahr bist du zwar "befreit" aber nur in soweit, als das du dir mit der Zahlung ein jahr zeit lassen kannst! Also Vorsicht!!

Mehr fällt mir jetzt auf die Schnelle nicht ein.

Und viel Glück!!!
* Applaus, Applaus *
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
heikefy

Dabei seit: 30.07.2003
Ort: Dresden
Alter: 51
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 16.12.2004 18:57
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ein Geschäfts-Bankkonto muss meines Wissens nach nicht sein
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
picasso

Dabei seit: 26.03.2003
Ort: köln
Alter: 34
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 16.12.2004 22:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

du DARFST nach umsatzsteuergesetz kein umsatzsteuer erheben. (paragraph 19 umsatzsteuergesetz)

ansonsten einfach machen, kost 20 tacken, und am ende ne steuererklärung machen. [/img]
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
kafi112
Threadersteller

Dabei seit: 16.12.2004
Ort: pl
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 17.12.2004 08:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Wahrscheinlich dumme Frage - wo ist der Unterschied zwischen Umsatz- und Mehrwertsteuer?
  View user's profile Private Nachricht senden
Ludicrous

Dabei seit: 27.09.2004
Ort: Freiburg
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 17.12.2004 09:17
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Die Umsatzsteuer (auch Mehrwertsteuer genannt) gehört mit Ausnahme der Einfuhrumsatzsteuer zu den Besitz- und Verkehrsteuern. In ihrer wirtschaftlichen Wirkung ist sie eine allgemeine Verbrauchsteuer. Verbrauchsteuern sind Abgaben, die den Verbrauch oder Gebrauch von Waren belasten.

Die Steuerlast soll den Verbraucher treffen. Da es aus Gründen der Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und Verwaltungskostenbegrenzung nicht sinnvoll ist, diese Steuern beim Verbraucher zu erheben, werden sie beim Unternehmer, der einen Umsatz tätigt, erhoben. Im Falle der Umsatzsteuer obliegt es dem Unternehmer, die Steuer auf die Empfänger seiner Leistungen als Bestandteil des Preises abzuwälzen.

Die Verwaltungskompetenz und damit die Zuständigkeit für die Umsatzsteuer liegt bei den Ländern (Finanzämter).

Die Einfuhrumsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer und im Sinne des Zollrechts eine Eingangsabgabe. Sie hat den Sinn, eingeführte Waren, die von der Umsatzsteuer des Ausfuhrlandes entlastet sind, der Umsatzsteuerbelastung inländischer Waren anzupassen um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. Die Wirkung ist nicht wie bei Zöllen auf wirtschaftliche Ziele gerichtet, sondern beschränkt sich auf den umsatzsteuerlichen Grenzausgleich.

Quelle: Bundesamt für Finanzen
  View user's profile Private Nachricht senden
kafi112
Threadersteller

Dabei seit: 16.12.2004
Ort: pl
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 17.12.2004 09:23
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also das gleiche.
Ich berechne also USt. und führe die dann ans FA ab?
Auch wenn ich unter den 17500 Euro bin?
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 17.12.2004 09:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

kafi112 hat geschrieben:
Also das gleiche.
Ich berechne also USt. und führe die dann ans FA ab?
Auch wenn ich unter den 17500 Euro bin?


Bei entsprechender Anmeldung beim Finanzamt kannst Du auch als Kleingewerbetreibender Umsatzsteuer erheben und entsprechend Vorsteuer (also die MWSt, die auf von Dir erworbenen Waren oder Dienstleistungen erhoben wird) geltend machen.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Anmeldung eines Unternehmens
Übertragung der Nutzungsrechte bei Anmeldung am DPMA
wird schufa eintrag bei einer gewerbe anmeldung abgefragt
Onlineshop - was beachten?
Vereinsgründung (e.V.) was beachten / Was für Kosten?
Onlineshop eröffnen - Was ist zu beachten
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Recht


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.