mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 06.12.2016 15:09 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [Recht] Wie hoch dürfen Mahngebühren sein ? vom 05.08.2005


Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. MGi Foren-Übersicht -> Recht -> [Recht] Wie hoch dürfen Mahngebühren sein ?
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
nicki4lu
Threadersteller

Dabei seit: 28.06.2005
Ort: Frankfurt (Oder)
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 05.08.2005 20:05
Titel

[Recht] Wie hoch dürfen Mahngebühren sein ?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo,

ich hab da nen Kunden, der nicht bezahlen will. Nun wollte ich ihm eine Mahnung zukommen lassen. Wie hoch darf ich da die Mahngebüren anlegen? Ist auch ein Prozentsatz erlaubt? Und reichen 24 Tage verzug aus (habe als Zahlungsziel 14 Tage angegeben + 10 Tage, die eine Banküberweisung dauern kann)?

Danke für eure Hilfe.


Nicole

*Schnief* * Nee, nee, nee * *Thumbs up!*


Zuletzt bearbeitet von Mischpult am Mo 08.08.2005 10:28, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
heav

Dabei seit: 10.02.2004
Ort: Heimat der Inspiration
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 05.08.2005 20:11
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

http://www.mahnung-online.de/mahnverfahren.html#top3 hat geschrieben:
Verzugsschaden - Ausgaben, die für die Eintreibung von Forderungen anfallen, können ab der 2. Mahnung als Verzugsschaden gegenüber dem Schuldner geltend gemacht werden. Die Gebühren dürfen jedoch nicht mehr als € 2,50 je Mahnung betragem.


http://forum.jurathek.de/archive/index.php/t-612.html hat geschrieben:
Gerichte setzen, soweit nicht andere Kosten nachgewiesen werden, Mahngebühren regelmäßig pauschal bei etwa 2,5 Euro an. Werden höhere Mahngebühren verlangt, kann es sein, dass diese in einem streitigen Verfahren vom Gericht zurückgewiesen werden. Bei der Bewertung der Angemessenheit von derartigen Gebühren bestehen jedoch zwischen den Gerichten Bewertungsspielräume.

Mit freundlichen Grüßen
Petra Steude, Rechtsanwältin




Google, 1 Minute


Zuletzt bearbeitet von heav am Fr 05.08.2005 20:14, insgesamt 3-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
nicki4lu
Threadersteller

Dabei seit: 28.06.2005
Ort: Frankfurt (Oder)
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 05.08.2005 20:15
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

heav hat geschrieben:
betragen.
http://www.mahnung-online.de/mahnverfahren.html#top3 hat geschrieben:
Verzugsschaden - Ausgaben, die für die Eintreibung von Forderungen anfallen, können ab der 2. Mahnung als Verzugsschaden gegenüber dem Schuldner geltend gemacht werden. Die Gebühren dürfen jedoch nicht mehr als € 2,50 je Mahnung


http://forum.jurathek.de/archive/index.php/t-612.html hat geschrieben:
Gerichte setzen, soweit nicht andere Kosten nachgewiesen werden, Mahngebühren regelmäßig pauschal bei etwa 2,5 Euro an. Werden höhere Mahngebühren verlangt, kann es sein, dass diese in einem streitigen Verfahren vom Gericht zurückgewiesen werden. Bei der Bewertung der Angemessenheit von derartigen Gebühren bestehen jedoch zwischen den Gerichten Bewertungsspielräume.

Mit freundlichen Grüßen
Petra Steude, Rechtsanwältin


Google, 1 Minute


Hi, aber warum haben dann Mahnungen meist Gebühren um die fünf Euro?

Nicki

@heav: Danke...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
burnout

Dabei seit: 31.01.2002
Ort: Osnabrücker Land
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 05.08.2005 20:18
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

wenn bei mir mal welche kommen Ooops
dann steht da immer 2,50 Euro drauf.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
nicki4lu
Threadersteller

Dabei seit: 28.06.2005
Ort: Frankfurt (Oder)
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 05.08.2005 20:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Echt?! Also ich könnte schwören auch schon welche mit mehr in der Hand gahabt zu haben *hüstel* Und ab der zweiten erst?
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
heav

Dabei seit: 10.02.2004
Ort: Heimat der Inspiration
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 05.08.2005 20:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Weil wegen 2,50 € Unterschied niemand ein Gerichtsverfahren anstrengen sondern einfach bezahlen wird (vorausgesetzt er kanns überhaupt). Gibt halt mehr schwarze als weiße Schafe, die meinen sie müssten sich an Mahnungen bereichern.
  View user's profile Private Nachricht senden
nicki4lu
Threadersteller

Dabei seit: 28.06.2005
Ort: Frankfurt (Oder)
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 05.08.2005 20:26
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Kann ich meine Zahlungsaufforderung so formulieren oder würde es da ein Problem geben?

Zitat:
Sehr geehrte Damen und Herren,

sicherlich ist es nur ein Versehen, dass der offene Betrag aus der Rechnung
07-2005 vom 13.07.2005
von Ihnen noch nicht beglichen wurde.

Ich bitte Sie daher denn offenen Betrag von
xxx Euro
binnen 5 Tagen ohne Abzug auf das oben genannte Konto zu überweisen.

Sollte auch diese Frist ohne einen Zahlungseingang verstreichen, so müssen Sie mit weiteren Kosten rechnen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen,



Nicole Rüdiger


Nicki
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
heav

Dabei seit: 10.02.2004
Ort: Heimat der Inspiration
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 05.08.2005 20:36
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Rechnungsnummern müssen numerisch fortlaufen und v.a. Lückenlos sein (0001 - 9999 usw.) http://www.mediengestalter.info/forum/45/gewerbe-eigene-rechnungsnummer-31790-1.html


Ansonsten, ja.
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Wie hoch dürfen Mahngebühren sein?
[Recht] Dürfen DJs Mixtapes auf der HP veröffentlichen ?
[Recht] Was braucht man um Flyer verteilen zu dürfen?
Dürfen Rechtsanwälte,
[Recht] Recht auf ein Arbeitszeugnis als Freelancer
[Recht] Zugangsdaten | Wer ist im Recht?
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Recht


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.