mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 05.12.2016 01:41 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: domainname und domaininhalt vom 27.06.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Recht -> domainname und domaininhalt
Seite: Zurück  1, 2
Autor Nachricht
stevenx
Threadersteller

Dabei seit: 18.06.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst So 27.06.2004 18:02
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

versöhnen ist nicht drin.

ich habe angst das er mich irgendwie verklagen könnte... wenn ich einfach alles lösche
  View user's profile Private Nachricht senden
webdeveloper

Dabei seit: 25.05.2003
Ort: SG
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 27.06.2004 18:03
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

kein vertrag, keine klage. oder?
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
stevenx
Threadersteller

Dabei seit: 18.06.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst So 27.06.2004 18:05
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

das wäre zu klären.
ist das wirklich so?
  View user's profile Private Nachricht senden
stevenx
Threadersteller

Dabei seit: 18.06.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 28.06.2004 22:16
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Alter Schwede. Mein Projekt wird untergraben. Einer meiner Mitarbeiter hat schon an etwas ähnlichem im anderen Bundesland gearbeitet - hat er gesagt. Fakt ist: Er ist dort immer noch und will über kurz oder lang mein Projekt klammheimlich übernehmen, bzw. durch mich hat er hier einen Fuß in der Tür und will mich dann mit seinem vom Markt drängen.

Ich raste gleich aus!

FUCK
  View user's profile Private Nachricht senden
saucer

Dabei seit: 19.05.2002
Ort: München
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 28.06.2004 22:26
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

http://www.arbeitsrecht.de/abisz/faq/konkurrenz.htm hat geschrieben:


Frage:
Darf eine Konkurrenzklausel vertraglich vereinbart werden?
Antwort:
Eine eventuell im Arbeitsvertrag enthaltene Konkurrenzklausel ist in der Regel wirksam. Zu beachten ist jedoch, dass eine solche Klausel nicht zur Folge haben darf, dass man seinen Beruf nur noch in dieser einen Firma ausführen darf. Die Stelle in dem anderen Betrieb aufzunehmen, dürfte nicht unter eine Konkurrenzklausel fallen. Ist in einem Vertrag keine Konkurrenzklausel vereinbart, wird vom Gesetzgeber auch keine fingiert.

Frage:
Wann darf ich eine Konkurrenztätigkeit ausüben ?
Antwort:
Dem Arbeitnehmer ist jede Tätigkeit zum Nachteil des Arbeitnehmers untersagt, auch wenn der Arbeitsvertrag dieses nicht ausdrücklich regelt. Dies ergibt sich aus der vertraglichen Treuepflicht des Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber.

Frage:
Gibt es Ausnahmen?
Antwort:
Eine Ausnahme kann gegeben sein, wenn eine Genehmigung des Arbeitgebers vorliegt. Bei Streitigkeiten trägt der Arbeitgeber die Beweislast für das Vorliegen und den Umfang der Gestattung. Der Arbeitnehmer muss allerdings die Tatsachen vortragen, aus denen sich die Bewilligung des Arbeitgebers ergeben soll.

Frage:
Welche Konsequenzen können sich aus einer unerlaubten Tätigkeit ergeben?
Antwort:
Sie berechtigt den Arbeitgeber zur Kündigung.

Frage:
Was kann passieren, wenn ich eine Konkurrenztätigkeit vorbereite ?
Antwort:
Die Vorbereitung einer Konkurrenztätigkeit kann eine Kündigung, gegebenenfalls eine außerordentliche Kündigung, rechtfertigen.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Mo 28.06.2004 22:39
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Beitrag gelöscht.
 
system

Dabei seit: 26.04.2004
Ort: HH
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 29.06.2004 09:02
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Irgenwie wird mir das Arbeitsverhältnis nicht klar:
wart ihr gleichberechtigte Partner,
warst du angestellt,
freie bezahlte Mitarbeit??
Sofern du für die Arbeit entlohnt wurdest und keinen mindestens 50%igen Anteil an der Firma hattest wirst du keinerlei Ansprüche haben und auch Schadenersatzpflichtig beim Löschen der Daten.
Wenn ihr gleichberechtigt wart (auch eine mündliche Vertragsform einer GbR reicht), gehören euch die Daten zu gleichen Teilen. D.h. du kannst über sie bis zum letzten Stand eurer Trennung verfügen, dein Partner aber auch.
Nur wenn er dir lediglich, mehr oder weniger, eine kostenlose Arbeitsplattform zur Verfügung gestellt hat und ansonsten an der Arbeit nicht beteiligt war, läßt sich hier ein Konstrukt spinnen, in dem du alleinberechtigt an den Daten bist. Aber ich bezweifle mal...
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Domainname, unlauter?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2
MGi Foren-Übersicht -> Recht


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.