mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 03.12.2016 15:09 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: CMYK>RGB>LAB - Farbraum vom 16.02.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Nonprint -> CMYK>RGB>LAB - Farbraum
Autor Nachricht
dummy
Threadersteller

Dabei seit: 16.02.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 16.02.2006 09:42
Titel

CMYK>RGB>LAB - Farbraum

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Guten Tag,

ich hab da ein kleines Verständnis Problem und zwar, der CMYK und RGB Farbraum liegt ja in dem LAB-Farbraum.

Doch wie kann das sein?

Für den LAB Farbraum gibt es "nur" 6553600 Farbmöglichkeiten (256*256*100).
Für den RGB sind es schon 16777216 Farben (256*256*256).
Und der CMYK hat 100.000.000 (100*100*100*100)

Kann man den Lab Farbraum nicht einfach so berrechnen? oder wo liegt mein Denkfehler?

*confused*
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 16.02.2006 09:54
Titel

Re: CMYK>RGB>LAB - Farbraum

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Die Größe eines Farbraums hat nichts mit seiner Digitalisierung zu tun. Bei der Digitalisierung (insbesondere bei 8-Bit-Bildern) können viele Farbwerte schlicht nicht adressiert werden. Anders herum können zwar Farbwerte adressiert werden, zeigen aber keine neue Farben. Deine berechneten Farbwerte in CMYK (es sind bei 8-Bit tatsächlich 256 x 256 x 256 x 256) exisitieren nur theoretisch, denn die maximal möglichen Farbwerte werden durch den Gesamtfarbauftrag begrenzt, der nicht bei 400% liegt. Viele Farbkombinationen ergeben darüberhinaus einfach immer den selben Farbton, nämlich ein stark gesättigtes Schwarz.

In der Bildbearbeitung geht man deshalb zunehmend zur 16-Bit-Adressierung über. Dadurch verändert sich zwar die Größe der Farbräume nicht, man kann aber mehr Farbwerte adressieren, was insbesondere für den Lab-Farbraum notwendig ist (wie Deine Berechnung ja zeigt).

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
M_a_x

Dabei seit: 28.02.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 16.02.2006 11:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Wie immer perfekt erklärt, Achim M.

Zum Thema Digitalisierung von LAB gibt es übrigens einen sehr anschaulichen Artikel und Bild unter

http://brucelindbloom.com/.

Ist ein bisschen versteckt :
info-buttton-lab gammut display, dann learn more
  View user's profile Private Nachricht senden
dummy
Threadersteller

Dabei seit: 16.02.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 16.02.2006 12:22
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

danke euch beiden...

...also ist der "eigentliche" LAB-Farbraum viel größer, als der Digitalisierte (wie er zB in Photoshop angezeit wird), richtig?

ein 8-Bit-Bild besteht ja nur aus 256 Farben. Diese Farben werden doch vorher in einer Farbpalette definiert, benutzt man aber in dem Bildbearbeitungsprogramm mehr als 256 Farben, werden naheliegende Farben zu einer Farbe. Sozusagen der Mittelwert. So sehen natürlich mehrere Farbwerte gleich aus, die aber vorher (in der Bildbearbeitung) unterschiedlich sind. Sprich der RGB Farbraum hat keine doppelte Farben, ausserhalb der Bit Begrenzung.

aber dann ist der !digitalisierte! Farbraum von LAB trotzdem der kleinste... * Keine Ahnung... *
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Benutzt ihr den Lab-Farbraum in Photoshop und warum?
Photoshop - cmyk als rgb nach rgb - Farbprobleme
CMYK - RGB Problem
RGB - Wert für CMYK
[PS] Unterschiedliche Werkzeuge in RGB und CMYK.
Photoshop CS6 - RGB in CMYK
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Nonprint


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.