mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 01:24 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [ZP06] Fragensammlung Tonwertkorrektur vom 21.02.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Zwischenprüfung Theorie -> [ZP06] Fragensammlung Tonwertkorrektur
Seite: 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Autor Nachricht
Kiwi84
Threadersteller

Dabei seit: 23.05.2005
Ort: Monheim am Rhein
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 21.02.2006 15:08
Titel

[ZP06] Fragensammlung Tonwertkorrektur

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Definieren Sie den Begriff Tonwertkorrektur.

Es ist die präzise Einstellung von Helligkeit- und Kontrastwerten in einem Bild, die Verbesserung der Detailzeichnung, sowie die Darstellung der Anzahl der Pixel für jede Helligkeitsstufe in einem Bild. Je höher die Anzahl der Pixel in einem Bereich, desto höher ist die Deteilzeichnung.




// Threadtitel angepasst
// Gruß Shakadi


LINKS zum THEMA:

http://www.striewisch-fotodesign.de/lehrgang/glossar/tonwertk.htm
http://www.ewrite.de/mg/downloads/index.html


Zuletzt bearbeitet von Mac am Mi 07.02.2007 15:30, insgesamt 7-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
mari.BOR

Dabei seit: 08.02.2006
Ort: -
Alter: 29
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 22.02.2006 20:07
Titel

Tonerwtkorrektur

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Kann mir vorstellen das es auch von vorteilist wenn man sich die Photoshop Hilfe zum Thema Tonwert anguckt,
steht ziemlich viel drin was wichtig sein könnte.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Laura_85

Dabei seit: 28.02.2006
Ort: Würselen
Alter: 31
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 28.02.2006 11:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo zusammen,


Also ich hab zum Thema Tonwertkorrektur dies hier gefunden:

Tonwertkorrektur

Wenn ein Bild nicht optimal eingescannt wurde oder die Vorlage mangelhaft war, kann es passieren, dass der Scan zu dunkel, zu hell oder kontrastarm und flau erscheint.
In fast jedem brauchbaren Bildbearbeitungsprogramm findet man die Einstellung Tonwertkorrektur. Die Tonwertkorrektur bietet Möglichkeiten zur Beeinflussung der Helligkeitsverteilung. Entweder hat man die Möglichkeit, die Einstellungen manuell vorzunehmen, oder eine Automatik übernimmt die Korrektur.
Bei Helligkeit/Kontrast – der Funktion die man wohl als erste wählen würde, um ein zu dunkles Bild aufzuhellen oder ein zu helles Bild abzudunkeln – wirken sich die gemachten Einstellungen aufs ganze Bild aus. Alle Pixel werden heller oder dunkler und der Kontrast zw. Den Pixel ändert sich gleichmäßig in allen Helligkeitsbereichen.

Neben dem Festlegen des Tonwertbereichs kann man im Dialogfeld "Tonwertkorrektur" die Farbbalance eines Bildes korrigieren.

So stellt man im Feld "Tonwertkorrektur" die Farbbalance ein:
1. Plaziere einen Farbaufnehmer im Bild auf einem Bereich mit neutralen grau.
2. Öffne "Tonwertkorrektur"
3. Doppelklick im Dialogfeld "Tonwertkorrektur" auf die graue Pipette, um den Farbwähler anzuzeigen. Gebe die Farbwerte für das neutrale Grau ein, auf OK klicken. Weise dem neutralen Grau generell gleiche Farbkomponentenwerte zu. Verwende z.B. gleiche Rot-, Grün- und Blauwerte, um in einem RGB-Bild ein neutrales Grau zu erzeugen.
4. Klicke im Bild auf den durch den Farbaufnehmer markierten, neutral grauen Bereich.
5. Klicke auf OK.

Der Tonwertkorrektur-Dialog, zeigt also den Tonwertumfang für ein aktiv geöffnetes Bild. Auf der x-Achse werden alle vorkommenden Tonwerte gezeigt. Jeder Kanal hat max. 256 Tonwerte oder Helligkeitswerte, Werte also von 0-255. Der Tonwertumfang meint alle im Bild vorkommenden Tonwerte, spiegelt also die Spanne zwischen den dunkelsten (Tiefen) und den hellsten (Lichter) Töne wider, d.h. die Verteilung von links Schwarz und rechts Weiß. Dazwischen werden die Mitteltöne angezeigt.
Die y-Achse zeigt die Häufigkeit der Pixel einer Tonwertstufe. Je länger der Strich, desto mehr Pixel dieser Tonwertstufe sind im Bild vorhanden. Striche mit Zwischenräumen weisen darauf hin, dass hier Tonwerte, also Bildinformationen fehlen.

Der Tonwertkorrekturdialog liefert ein Histogramm zur Beurteilung der Qualität eines Bildes anhand der vorkommenden Tonwerte, quasi eine Art Statistik: alle vorkommenden Tonwerte und die Häufigkeit dieser Tonwerte im Bild werden angezeigt.
Man kann die Tonwertkorrektur mit den Schiebereglern vornehmen oder Ziffern in die Eingabefelder bei Tonwertspreizung eintragen. Man definiert damit Zielwerte für den dunkelsten oder hellsten Tonwert und den mittleren (Gammma-Wert).

Ich hoffe das hiflt euch weiter, so stand es nämlich bei der ZFA...

LG,
Laura [b][/b]
  View user's profile Private Nachricht senden
Selina

Dabei seit: 02.02.2006
Ort: Hilden
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 01.03.2006 12:45
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hallo!
Hab mal eine Frage: Meint ihr das mit Tonwertkorrektur nur die eigentliche Funktion "Tonwertkorrektur" gemeint ist, oder das dazu noch Gradationskurven, Selektive Farbkorrektur uws. zählen?
  View user's profile Private Nachricht senden
Laura_85

Dabei seit: 28.02.2006
Ort: Würselen
Alter: 31
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 01.03.2006 12:52
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hallo,

Ja, Gradiationskurve, Histogramm usw. wird wohl auch vorkommen...


LG,
Laura
  View user's profile Private Nachricht senden
mareike-1987

Dabei seit: 14.10.2004
Ort: Gö
Alter: 29
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 01.03.2006 14:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo zusammen,
hier sind schöne Links zu:
Tonwertkorrektur
und
Gradationskurve
und
Tonwertkorrektur/Digitalkamera
  View user's profile Private Nachricht senden
Laura_85

Dabei seit: 28.02.2006
Ort: Würselen
Alter: 31
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 01.03.2006 14:32
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo,
Also ich hab mal in meinem schlauen Buch nachgeguckt und da steht zur Tonwertkorrketur folgendes:

Was kann aus dem Histogramm der Tonwerte in Bildbearbeitungsprogrammen abgelesen werden??

Antwort: Die Tonwertverteilung innerhalb des Bildes. Das Histogramm gibt die statistische Häufigkeitsverteilung der Grauwerte in Form von unterschiedlich hohen Säulen wieder. Dabei werden auf der x-Achse dei Grauwerte von 0 (Schwarz) bis 255 (weiß) dargestellt und auf der y-Achse die Grauwert-Häufigkeit.

Wie lassen sich Bilder mit dem Werkzeug Tonwertkorrektur bearbeiten?

Antwort: Mit dem Werkzeug können Einstellungen sowohl für die gewünschte Bildhelligkeit als auch für den gewünschten Tonwertumfang vorgenommen werden. Neben der Tonwertkorrektur steht dafür auch die Gradationskurve zur Verfügung. Im Bild sollten sowohl eine hellste Stelle als auch eine dunkelste Stelle festgelegt werden. Dies kann durch Tonwertspreizung geschehen, indem die beiden äußeren Regler unmittelbar unter dem Histogramm verschoben werden.
Durch verschieben des Gammareglers (mittlerer Regler) kann man eine Korrektur der Bildhelligkeit vornehmen, indem die Tonwerte zwischen Extremwerten erhöht oder veringert werden, wobei die Wirkung im Mitteltonbereich am stärksten ist. Mit den untersten beiden Reglern kann der Tonwertumfang beeinflusst werden.

Ich denke mal, das so welche Fragen dazu auch drankommen werden.... * Ja, ja, ja... *

Lg,
Laura
  View user's profile Private Nachricht senden
katti24100

Dabei seit: 05.01.2006
Ort: -
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 01.03.2006 15:06
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hier meine zusammenfassung zur tonwertkorrektur. in den anderen Bereichen findet ihr auch noch was von mir.

6.Tonwertkorrektur

Farbsättigung, Helligkeit und Kontrast können reguliert werden.

Wann muss eine T. vorgenommen werden?
- Wenn ein Bild nicht optimal gescannt wurde und der Scan zu dunkel, zu hell oder zu kontrastarm und flau erscheint.

Histogramm
• Beurteilung der Qualität des Bildes anhand der vorkommenden Tonwerte.
• Je größer die Spanne der Tonwerte, desto höher die Qualität
• Alle vorkommenden Tonwerte und deren Häufigkeit werden angezeigt.

Ein fehlender Ausschlag im Histogramm, deutet auf fehlende Töne im jeweiligen Tonbereich hin.
z.B. ein Histogramm das nur Ausschläge im linken, also im Tiefenbereich hat, deutet auf ein sehr dunkles Bild hin.

Tonwert
• Helligkeitsangabe für einen Pixel
• CMYK = Tonwert in %
• RGB = 255 Tonstufen

Tonwertspreizung
• Werte der dunkelsten, mittleren oder hellsten Tonwerte
• Umverteilung der Tonwerte, einzeln oder zusammen

x-Achse: Grauwerte von 0 (schwarz) bis 255 (weiß) y-Achse: Häufigkeit der Pixel eines Grauwertes

Tonwertumfang
• Alle Tonwerte die im Bild vorkommen
• spiegelt die Spanne zwischen den Tiefen und Lichtern wider

dunkelsten Töne = Tiefen (rechts) hellste Töne = Lichter (links) mittlerer Tonwert = Gamma-Wert


Die „Gipfel und Täler“ geben an wieviele Abstufungen ein Bild enthält. Je länger ein Balken, desto mehr Pixel befinden sich in der Tonstufe. Zwischenräume zeigen an, dass Tonwerte fehlen.


Auto-Tonwertkorrektur: definiert den hellsten und dunkelsten Pixel im Bild und verteilt die Zwischentöne automatisch neu. Es können Farbstiche entstehen!

wenig Kontrast im Bild:
• Gammaregler (mitte) verschieben

Farbkanal: Informationen über die im Bild enthaltenen Farbkomponenten.
• Anzahl der Kanäle ist vom Farbmodus abhängig

Graubalance: Korrektur eines Farbstichs
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen [ZP06] Fragensammlung?
[ZP06] Fragensammlung Digitalkamera
[ZP06] Fragensammlung Gestaltgesetze
[ZP06] Fragensammlung Abschreibungsmethoden
[ZP06] Fragensammlung Schnittstellen
[ZP06] Fragensammlung Bildschirmtypografie
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Zwischenprüfung Theorie


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.