mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 26.09.2016 14:15 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [Infos] Zwischenprüfung 25. März 2004 vom 12.01.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Zwischenprüfung Theorie -> [Infos] Zwischenprüfung 25. März 2004
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4 ... 52, 53, 54, 55, 56  Weiter
Autor Nachricht
Prinzenrolle

Dabei seit: 12.10.2002
Ort: hannover
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 24.03.2004 22:08
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ok ok geb mich geschlagen Menno!

so richtig raff ichs aber immer nochnicht obwohl ich mich durch alles durchgelesen hab naja

werd mich dann nochmal den schriftgruppen zuwenden
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Bubbelgum

Dabei seit: 16.03.2004
Ort: -
Alter: 34
Geschlecht: -
Verfasst Mi 24.03.2004 22:09
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

und von der partitionsgröße^^
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Prinzenrolle

Dabei seit: 12.10.2002
Ort: hannover
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 24.03.2004 22:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

was ist mit der partitionsgröße Hä?
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Bubbelgum

Dabei seit: 16.03.2004
Ort: -
Alter: 34
Geschlecht: -
Verfasst Mi 24.03.2004 22:16
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Beim Partitionieren unterteilen spezielle Programme wie FDISK (DOS, Windows 95/9*hehe* die Festplatte in mehrere Bereiche / Laufwerke (C:, D:, E:,...) - sogenannte Partitionen. Das ist beim Dateisystem FAT16 auf großen Festplatten sogar ein Muß, da FAT16 nur bis zu 2 GB verwalten kann.

Es gibt zwei Typen: die primäre und die erweiterte Partition. Pro Festplatte sind maximal vier Partitionen möglich. Um eine Festplatte nutzen zu können, muß zumindest eine Partition anlegt und formatiert werden:

Von der aktiven Partition startet das Betriebssystem oder der Bootmanager. Es darf / kann nur eine primäre Partition aktiv sein.
Nur die primäre Partition läßt sich aktivieren und ist dann die aktive Partition. DOS und Win 95/98 benötigen eine primäre Partition zum Booten.
In einer erweiterten Partition lassen sich mehrere logische Laufwerke anlegen. Maximal sind 23 logische Laufwerke möglich.
Achtung: Wird nachträglich die Partitionsgröße geändert wird, gehen üblicherweise alle zuvor gespeicherten Daten verloren! Allerdings verspricht Partition Magic, in Benutzung befindliche Festplatten auch nachträglich ohne Datenverlust umpartitionieren zu können.
  View user's profile Private Nachricht senden
shortmansi

Dabei seit: 14.06.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 24.03.2004 22:19
Titel

Sektor - Cluster

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also wen's noch interessiert:

Ein Sektor ist die kleinste Einheit der Festplatte (512 Byte groß).
Ein Cluster (auch Block) genannt ist immer ein Vielfaches eines Sektor, also eine Zusammenfassung mehrerer Sektoren. Ein Cluster ist gleichzeitig die kleinste vom Schreib- Lesekopf ansteuerbare Einheit. Der Schreib- Lesekopf kann also nur Blöcke/ Cluster ansteuern, keine Sektoren.

Beim logischen formatieren werden den Clustern Nummern zugeteilt. Es gibt entweder 2 hoch 16, also FAT16 (ist aber veraltet) oder 2 hoch 32 (FAT32) Nummern die zugeteilt werden. (Bei FAT32 sind es eigentlich nur 2 hoch 28 mögliche Nummer, denn 4 Bit sind für Bootsektoren und so reserviert.)
  View user's profile Private Nachricht senden
Bubbelgum

Dabei seit: 16.03.2004
Ort: -
Alter: 34
Geschlecht: -
Verfasst Mi 24.03.2004 22:33
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

thx das mit dem lesekopf hab ich noch net gewusst
  View user's profile Private Nachricht senden
pauly

Dabei seit: 02.02.2004
Ort: darmstadt
Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 24.03.2004 22:42
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

aaalso

ein cluster schließt mehrere (mindestens einen) sektor ein.
ein cluster ist die kleinste einheit, in man daten speichern kann.
ein sektor ist die kleinste adressierbare einheit.
Die platte wird bei der ersten formatierung in spuren und sektoren eingeteilt, dann kommt die partitionierung, und erst bei der zweiten formatierung werden die cluster eingeteilt.die sektoren sind also vor den clustern da.
pro cluster kann nur eine datei gespeichert werden.deshalb hat man viel speicherverlust, wenn man eine kleine datei speichert wenn man nur relativ große clustereinteilung hat, das heißt, man sollte versuchen die clustergröße möglichst klein zu halten.
so kommen wir auf die clustergröße, die ist nämlich abhängig von der partition, weil man pro partition nur eine bestimmte menge cluster haben kann, deshalb teilen diese menge cluster dann die bereits vorhandenen sektoren unter sich auf....
Grins

uhwie... verstanden?
  View user's profile Private Nachricht senden
DooH

Dabei seit: 06.08.2003
Ort: Köln
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 24.03.2004 22:46
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

wunderbar - haben wir das mit den clustern geklärt Lächel

Kann mir einer in wenig Sätzen mit eigenen Worten möglcihst einfach Schärfentiefe in Zusammenhang mit Blende, Verschlusszeit und Brennweite erklären???
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Zwischenprüfung Cimdata März 2011
ZP März 09 - MG - Gestaltung & Technick: Nonprint
Zwischenprüfung
AP 2004 Anmeldung W3?
Veröffentlichung der ZP 2004 / NP
[AP 2004] Die Fotos
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4 ... 52, 53, 54, 55, 56  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Zwischenprüfung Theorie


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.