mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 06.12.2016 21:22 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Exp. Tonwertberechnung (Gammakorrektur) - Gamma berechnen vom 08.05.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie -> Exp. Tonwertberechnung (Gammakorrektur) - Gamma berechnen
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Autor Nachricht
Dover

Dabei seit: 14.04.2004
Ort: -
Alter: 35
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Sa 08.05.2004 22:21
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Naja, Formeln sind was Feines - wenn man sie VERSTEHT. Also beides, Logik und ein paar Formeln, dann ist alles im grünen Bereich.

Trotzdem hab ich in meinem Leben noch nie mit Gammawerten rechnen müssen...
  View user's profile Private Nachricht senden
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Sa 08.05.2004 22:21
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

dezintel hat geschrieben:
Nicht noch mehr Formeln, sondern weiniger. Es gibt doch nicht wirklich Formelnfürs Medienrechnen, sondern nur Logik. Also wozu Formeln?

Danke. Das bringt mir gerade gar nix. Erklär's dann doch mal logisch.


Zuletzt bearbeitet von am Sa 08.05.2004 22:22, insgesamt 1-mal bearbeitet
 
Anzeige
Anzeige
Scott
Threadersteller

Dabei seit: 13.04.2004
Ort: Ahaus
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 08.05.2004 22:35
Titel

Re: Gamma Lösungsweg

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

elchivato hat geschrieben:

So nun zur Aufgabe...

Ga = (Ge/Gmax) hoch (1/Gamma) * Gmax

65 = (38/255) hoch (1/Gamma) * 255 1. durch 255 dividieren

65/255 = (38/255) hoch (1/Gamma) 2. Die Brüche ausrechnen zum Vereinfachen

0,255 = 0,149 hoch (1/Gamma) 3. umstellen wie in obiger Kurzform

1/Gamma = log 0,255 / log 0,149 4. Den Bruch auf der rechten Seite ausrechnen

1/Gamma = 0,7177 5. Nach Gamma umstellen

Gamma = 1 / 0,7177 = 1,4 inkl. Rundungsfehler Lächel



Gruß
elchivato


Elchivato is Kolleeeeege! Schaalalalala!
Sauber. Die Hilfe kam ja doch noch!

Lösung ist korrekt.

Sorry an alle. Aber diese Aufgabe haben wir tatsächlich im Unterricht durchgenommen...
Halt bezüglich der exponentiellen Tonwertveränderung...

Also - keep cool Ooops - Macht euch nicht verrückt.
Ich denke das pack´mer scho.
  View user's profile Private Nachricht senden
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Sa 08.05.2004 22:44
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Kann einer die "exponentiellen Tonwertveränderung" einmal kurz erläutern?
 
Worran

Dabei seit: 08.05.2004
Ort: Köln
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 08.05.2004 23:10
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ok, aber nur weil du es bist :evil:

Üblicherweise verwendet man die Gamma-Funktion, um die unterschiedliche Helligkeit der Farben an verschiedenen Bildschirmen und auf Papier zu korrigieren. Ein Gamma-Wert von 1.0 resultiert in einer geraden Linie, d.h. 1:1 Zuordnung. Gamma Werte zwischen 0 und 1 resultieren in exponentiellen Kurven, d.h Verdunkelung. Gamma Werte über 1.0 resultieren in logarithmischen Kurven, d.h Aufhellung. Man spricht in diesem Zusammenhang von Gamma Korrektur.
  View user's profile Private Nachricht senden
Scott
Threadersteller

Dabei seit: 13.04.2004
Ort: Ahaus
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 08.05.2004 23:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also,
im großen und ganzen geht´s da ja um eine Tonwertveränderung (wie der Name schlauerweise auch schon sagt... *ha ha* ) durch einen Gammawert. Das ganze wird ja auch Gammakorrektur genannt. Eigentlich ist das ganze eine Helligkeitskorrektur.
Bei nem Gamma <1 ist der Ausgabetonwert "dunkler" (also die Zahl kleiner), bei nem Gamma=1 ist der Ausgabetonwert = Eingabetonwert und bei nem Gamma >1 ist der Ausgabetonwert "heller" (also ist die Zahl größer).
Bei der Gammakorrektur werden ausserdem am meisten die Mittletöne (Wert 128 bei 8Bit) verändert.

Nehmen wir mal an, du möchtest nun ausrechnen, welchen Wert ein Pixel in einem Kanal nach der Korrektur hat, musst du diese Formel anwenden:
Ga = (Ge/Gmax) hoch (1/Gamma) * Gmax

Bei einem 8 Bit-Bild haben wir ja bekanntlich einen maximalen Tonwert von 255. - Also Gmax=255
Wir möchten nun ausrechnen, welchen Tonwert ein Pixel mit dem Tonwert 38 nach der Korrektur besitzt, wenn Gamma= 1,4

Also: Ga=(38/255) hoch (1/1,4) * 255
Und da kommt raus . . . . .... . . Na? ! ?? - -.. . .
Rischtisch.
65.
  View user's profile Private Nachricht senden
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Sa 08.05.2004 23:25
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Das Problem ist die Frage: "Verstehe den Unterschied" (mal von dem Gesichtspunkt abgesehen, dass die Ergebnisse sich nicht gleichen). Bei mir ist der Gammawert die Steigung der Tangente im Punkt x:

da rechne ich y=ax => a=y : x, also bei einem Eingabewert von 50 und einer Ausgabe von 100 ist der Gammawert 2 => das Bild wird heller, ist der Eingabewert 100 und der Ausgabewert 50, wird das Motiv dunkler, mein Gamma ist 1/2.

Und jetzt kommts: Bleibt Ein- und Ausgabewert gleich, so ist mein Gammawert 1. Grins




Im CMYK-Modus ist die Helligkeitsänderung ja umgekehrt, da bedeutet Gamma < 1 eine Aufhellung, Gamma >1 eine Verdunkelung.


Zuletzt bearbeitet von am Sa 08.05.2004 23:28, insgesamt 4-mal bearbeitet
 
Worran

Dabei seit: 08.05.2004
Ort: Köln
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 08.05.2004 23:49
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

du wirfst gerade die gesamte Logarithmische und Exponentielle Mathematik auf den haufen, seh ich das richtig?
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen ColorSync und Adobe Gamma
Wie Zellenraster für A4 berechnen?
Scanauflösung berechnen
Dateigrößen berechnen
Gestaltungsraster berechnen
Scanauflösung berechnen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.