mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 07.12.2016 21:45 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [AP | Nonprint | Medienoperating] vom 18.10.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie -> [AP | Nonprint | Medienoperating]
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4 ... 16, 17, 18, 19, 20, 21  Weiter
Autor Nachricht
Apocalyptica666

Dabei seit: 13.06.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst So 05.12.2004 21:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Breakpoints nutzt man beim Debuggen z.b. einer Schleife.

Man definiert einen Punkt in der Schleife, der bei Erreichen eines Durchlaufes dazu führt, dass die Schleife gestoppt und Zwischenergebnisse angezeigt werden. Erst nach einer Bestätigung läuft die Schleife weiter bis zum wiederholten Erreichen des selben Breakpoints.

Das nutzt man, um Schleifen zu prüfen, in den Variablen verändert werden, z.B. wenn nach einer Schleife eine Variable falsch ist. So kann man genau prüfen, an welcher Stelle der Fehler auftritt.

Zählschleifen sind einfache for Schleifen.

Sie werden nur so oft durchlaufen wie vorher bestimmt. Die for schleife ist also auch eine kopfgesteuerte Schleife.

Wichtig ist auch, dass man jede for Schleife durch eine while Schleife ersetzen kann.

Das wäre z.B. eine möglich Aufgabe in der AP. Man hat den Code für eine for Schleife und soll diese in eine while Schleife umwandeln.

Aber wie gesagt, so dramatisch wird es schon nicht werden, denn die können ja nun wirklich keine Programmiersprache voraussetzen. Höchstens den generellen Ablauf einer Schleife.

Aber mal was anderes:

Zu CSS kann doch eigentlich auch nicht ganz so viel drankommen, d.h. eher Vorteile und Nachteile und so, oder?

Apocalyptica666
  View user's profile Private Nachricht senden
shaly

Dabei seit: 19.11.2002
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst So 05.12.2004 21:25
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ich mach mir da auch keine sorgen, wenn man schonmal intensiver damit gearbeitet hat, kann nichts unlösbares kommen, denke ich. genauso wie bei den schleifen.
ich habe mir das css-kapitel bei selfhtml durchgelesen. da stehen auch noch ein paar sachen zur sprachausgabe und print-layouts, die man evtl nicht auf anhieb im kopf hat. ausserdem habe ich mir den kram mit den vererbungen nochmal genauer angesehen (erster und zweiter klasse usw)
im übrigen... welche nachteile soll css ausser problemen mit browserkompatibilitäten haben?
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Apocalyptica666

Dabei seit: 13.06.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst So 05.12.2004 21:29
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Browserinkompatibilitäten bei alten Browsern und das auch bei aktuellen Browsern imemr noch nicht alles 100%ig dargestellt wird, wie es fälschlicherweise machnaml erwähnt wird *ha ha*

Sonst eigentlich nix...

Ich glaube auf jeden Fall nicht, dass man auf dem Papier ein Stylesheet erzeugen soll.

Eher ein vorhandenes bewerten oder so.

Aber am ehestens dann wohl doch eher Vorteile und Einsatzgebiete (Barrierefreiheit ab 31.12.2005!!!)...

Apocalyptica666
  View user's profile Private Nachricht senden
silkest

Dabei seit: 31.10.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst So 05.12.2004 22:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich hab mir die Definition von der Pixelwiederholung bezgl. Interpolation nochmals genau durchgelsen.

Taj und nun>> *hu hu huu*

Wenn ich mir eine Seite vorstelle, die aus Pixel besteht, und jedes Pixel bekommt in der horizontalen ein neues Pixel hinzu,
dann wird meine Seite doppel so breit (vergessen wir mal hier die Auflösung/sagen wir mal konstante Auflösung).
Was ist mit der vertikalen?????
So kann jedes Bild doch nur in die Breite total verzerrt werden.

Um das zu vermeiden, muss doch jedes Pixel mindestens drei hinzubekommen, und zwar eins nebenan und zwei drüber, oder???????????

Klärt mich doch bitte mal auf, was ich da missverstanden habe???

Habt DANK!!!! Mädchen!
  View user's profile Private Nachricht senden
silkest

Dabei seit: 31.10.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst So 05.12.2004 22:23
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ich nochmal, hab natürlich was vergessen:

alle erklärungen beruhen auf die vergrößerung. interpolation bedeutet aber auch das verkleinern von bildern.

wie ist denn da der genaue vorgang??

welche pixel mit welchen kriterien werden wo weggenommen?

hiiiiiiiiiillllllffffffeeeeeee!

ach ja, wenn jemand noch irgendwo aufgaben zur videodatenmenge übrig hat, hier ist eine total dankbare hoffende abnehmerin!

Danke!
  View user's profile Private Nachricht senden
cabra

Dabei seit: 18.10.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 06.12.2004 11:51
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

silkest hat geschrieben:
ach ja, wenn jemand noch irgendwo aufgaben zur videodatenmenge übrig hat, hier ist eine total dankbare hoffende abnehmerin!


Hier meine Aufgabe - etwas umfangreicher, aber die Lösung hab ich dazu auch. Fand ich ganz nett und es ist alles drin.

Berechnen Sie die benötigte Übertragungsrate für ein unkomprimiertes Video (NTSC Format) mit der Auflösung 640 x 480 Pixel und mit Audiodaten in CD-Qualität.

cabra
  View user's profile Private Nachricht senden
flinke_flasche

Dabei seit: 20.05.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 06.12.2004 12:07
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

cabra hat geschrieben:
silkest hat geschrieben:
ach ja, wenn jemand noch irgendwo aufgaben zur videodatenmenge übrig hat, hier ist eine total dankbare hoffende abnehmerin!


Hier meine Aufgabe - etwas umfangreicher, aber die Lösung hab ich dazu auch. Fand ich ganz nett und es ist alles drin.

Berechnen Sie die benötigte Übertragungsrate für ein unkomprimiertes Video (NTSC Format) mit der Auflösung 640 x 480 Pixel und mit Audiodaten in CD-Qualität.

cabra


also wäre das dann doch so?

Datenmenge = B x H x Datentiefe x fps x t (hier mal angenommen für eine sec)

D = 640 x 480 x 3 Byte x 30 fps x 1s / 1024 hoch 2 = 26,36 MB

plus der sound:

D = 44100 Hz x 2 Byte x 2 Stereo x 1s / 1024 hoch 2 = 0,168 MB

also gesamtes ergebnis: 26,52 MB ???

richtig oder was ist nicht richtig?


achso und die Übertragungsrate wäre dann 217,25 MBit/s ????


Zuletzt bearbeitet von flinke_flasche am Mo 06.12.2004 12:15, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
cabra

Dabei seit: 18.10.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 06.12.2004 12:16
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ist soweit richtig (ich habe nur weniger gerundet). Gefragt war aber die benötigte Übertragungsrate, d.h. du rechnest erst die Menge der Daten aus und dann die Übertragungsrate im Mbit.

Benötigte Größen die man wissen muss:
NTSC: 29,97fps
CD-Qualität: 44,1 kHz; Stereo; 16Bit

Berechnung der Datenmenge einer Sekunde Video:
640 x 480 x 24Bit x 29,97 x 1s = 220962816 Bit

Berechnung der Datenmenge einer Sekunde Audio:
16Bit x 1s x 44100Hz x 2 = 1411200 Bit

Gesamtdatenmenge:
222374016 Bit pro Sekunde

Benötigte Übertragungsrate:
222374016 Bit/s / 1000 / 1000 = 222 MBit/s*


*abgerundet, oder muss man in diesem Fall aufrunden?


Zuletzt bearbeitet von cabra am Mo 06.12.2004 12:19, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen medienoperating-nonprint
[AP | Nonprint | Medienoperating]
[AP06] Medienoperating - Nonprint
[AP 07 - NonPrint - Medienoperating] Bildkompression
[AP WI 07 Praxis] Medienoperating Nonprint
[AP SO 08 Praxis] Medienoperating Nonprint
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4 ... 16, 17, 18, 19, 20, 21  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.