mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 09.12.2016 10:58 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [AP | Nonprint | Medienoperating] vom 18.10.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie -> [AP | Nonprint | Medienoperating]
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21  Weiter
Autor Nachricht
Pueppiee

Dabei seit: 27.03.2004
Ort: NRW
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Sa 04.12.2004 11:16
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

crazysonic hat geschrieben:
Hallo Leute,

ich hab nochmal ne Frage zum Thema Corporate Design. Dort ist die Rede von Tonalität, aber was ist Tonalität eigentlich?

Viele Grüße
crazysonic


hallo,

mit tonalität ist die stimmigkeit der verschiedenen produkte gemeint.
also das alles zusammen passt. so habe ich es zumindest verstanden.
hoffe ich konnte helfen.
  View user's profile Private Nachricht senden
musiccreation

Dabei seit: 13.03.2004
Ort: -
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 04.12.2004 14:42
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Sersen!

Hier gibts ne ziemlich große PDF-Datei mit 80 Seiten mit
Themenvorschlägen und Material für MG-Prüfungen,
steht auch was interessantes zu Corporate Identitiy,
Daten -und Bildkompression, Farbräume, Colormanagement,
CIELab, etc. drin.

http://mediengestalter2002.designworks.de/pdf/komplett.pdf

Joe
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
musiccreation

Dabei seit: 13.03.2004
Ort: -
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 04.12.2004 14:43
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Und noch ein siebenseitiges PDF zur Tiefenschärfe:

http://www.auftragsgestaltung.de/drucken/schaerfentiefe_tiefenschaerfe.pdf


Joe
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
musiccreation

Dabei seit: 13.03.2004
Ort: -
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 04.12.2004 14:45
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Schärfe optimieren, 3-seitiges PDF:

http://www.schwarzweiss-magazin.de/swmag_digital_schaerfe.pdf

Joe
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
musiccreation

Dabei seit: 13.03.2004
Ort: -
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 04.12.2004 14:56
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Aus der Photoshop Hilfe: Grins


Scharfzeichnen von Bildern
-------------------------------------------------------------------------------

Unscharf maskieren oder USM ist ein fotografisches Maskierungsverfahren der traditionellen Reprotechnik zum Scharfzeichnen von Bildkanten. Mit diesem Filter wird eine beim Fotografieren, Scannen, Neuberechnen oder Drucken auftretende Unschärfe korrigiert. Er ist nützlich bei Bildern, die gedruckt und online angezeigt werden sollen.

Der Filter "Unscharf maskieren" sucht Pixel, die sich um einen von Ihnen angegebenen Wert von den benachbarten Pixeln unterscheiden, und erhöht den Kontrast dieser Pixel um einen bestimmten Wert. Außerdem können Sie den Radius des Bereichs festlegen, mit dem jedes Pixel verglichen wird. Die Effekte des Filters "Unscharf maskieren" sind auf dem Bildschirm wesentlich deutlicher als bei einer hochaufgelösten Ausgabe. Wenn Sie das Bild gedruckt werden soll, testen Sie verschiedene Einstellungen, um die beste Einstellung für das Bild zu ermitteln.




Scharfzeichnen von Bildern

--------------------------------------------------------------------------------

Beim Betrachten von Bildern reagiert unsere Wahrnehmung nicht nur auf Farbe und Tonalität, sondern auch auf die Kanten, die die Form von Objekten definieren. Durch Scharfzeichnen wird die Kantendefinition in Bildern verbessert. Egal, ob Ihre Bilder aus einer Digitalkamera oder einem Scanner stammen - das Scharfzeichnen tut den meisten Bildern gut. In welchem Maße es nötig ist, hängt von der Qualität der jeweiligen Digitalkamera bzw. des jeweiligen Scanners ab. Bedenken Sie aber, dass sehr unscharfe Bilder durch Scharfzeichnen nicht ausreichend korrigiert werden können.



Diese Filter zeichnen verschwommene Bilder scharf, indem sie den Kontrast von benachbarten Pixeln erhöhen.

"Konturen scharfzeichnen" und "Unscharf maskieren"

Ermitteln die Bereiche in einem Bild, in denen deutliche Farbänderungen auftreten, und zeichnen diese scharf. Der Filter "Konturen scharfzeichnen" zeichnet nur Kanten scharf; Unschärfen im Bild an sich bleiben erhalten. Verwenden Sie diesen Filter, um Kanten scharfzuzeichnen, ohne einen Betrag anzugeben. Ist eine professionelle Farbkorrektur erforderlich, verwenden Sie den Filter "Unscharf maskieren". Dieser Filter korrigiert den Kontrast an Kanten und erzeugt eine hellere und eine dunklere Linie auf beiden Seite der Kante. Auf diese Weise wird die Kante hervorgehoben und das Bild wirkt schärfer. (Siehe Scharfzeichnen von Bildern.)

"Scharfzeichnen" und "Stark scharfzeichnen"

Stellen eine Auswahl scharf ein und machen sie klarer. Der Filter "Stark scharfzeichnen" wendet einen stärkeren Scharfzeichnungseffekt an als der Filter "Scharfzeichnen".



Zum Scharfzeichnen Ihrer Bilder sollten Sie den Filter "Unscharf maskieren" (USM) verwenden. Durch seine zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten ist dieser Filter optimal für das Scharfzeichnen von Bildern geeignet. Darüber hinaus enthält Photoshop noch die Filter "Scharfzeichnen", "Konturen scharfzeichnen" und "Stark scharfzeichnen". Diese sind aber automatische Filter, die nicht angepasst werden können. Diese Filter können Sie verwenden, um in Ihren Bildern kreative Effekte zu erstellen. Weitere Informationen zu den Scharfzeichnungsfiltern finden Sie unter Scharfzeichnungsfilter. Weitere Informationen zur Verwendung des Filters "Unscharf maskieren" finden Sie unter Der Filter "Unscharf maskieren".

In Photoshop können Sie entweder das gesamte Bild oder, durch Verwendung einer Auswahl oder Maske, nur Teile eines Bildes scharfzeichnen. Da der Filter "Unscharf maskieren" immer nur auf eine Ebene angewendet werden kann, müssen Sie u. U. Ebenen zusammenfügen oder Ihre Datei reduzieren, um in Dateien mit mehreren Ebenen alle Bildebenen scharfzuzeichnen. Weitere Informationen zum Scharfzeichnen ausgewählter Bilderteile finden Sie unter Selektives Scharfzeichnen.

Hinweis: Der Name des Filters - "Unscharf maskieren" (oder auch "Unschärfemaske") - deutet nicht unbedingt darauf hin, dass dies ein geeigneter Filter zum Scharfzeichnen von Bildern ist. Der Begriff rührt aber von einem Dunkelkammerverfahren aus der traditionellen filmbasierten Fotografie her. Der Effekt scharfgezeichneter Kanten wird dabei erzeugt, indem im Vergrößerungsapparat auf ein Fotonegativ ein leicht unscharfes und unterbelichtetes Kopienegativ gelegt wird. Dann wird das Fotopapier durch die übereinander gelegten Negative belichtet.





Der Filter "Unscharf maskieren"

--------------------------------------------------------------------------------

Der Filter "Unscharf maskieren" erkennt keine Kanten in Bildern. Stattdessen sucht er nach Pixeln, die sich um einen von Ihnen angegebenen Schwellenwert von den benachbarten Pixeln unterscheiden, und erhöht den Kontrast dieser Pixel um den festgelegten Wert. Bei den durch den Schwellenwert definierten benachbarten Pixeln werden die helleren Pixel um den festgelegten Betrag noch heller und die dunkleren Pixel noch dunkler.

Außerdem können Sie den Radius des Bereichs festlegen, mit dem jedes Pixel verglichen wird. Je größer der Radius ist, desto stärker sind die Kanteneffekte.

In welchem Maße Bildern ein Scharfzeichnungseffekt zugewiesen werden sollte, ist häufig eine Ansichtssache. In allzu stark scharfgezeichneten Bildern werden jedoch unschöne Farbkranzeffekte an den Kanten erzeugt.


Die Effekte des Filters "Unscharf maskieren" sind auf dem Bildschirm wesentlich deutlicher als bei einer hoch auflösenden Ausgabe. Wenn das Bild gedruckt werden soll, experimentieren Sie mit verschiedenen Einstellungen, um die beste Einstellung für das Bild zu ermitteln.





Selektives Scharfzeichnen

--------------------------------------------------------------------------------

Wenn Sie eine Maske oder eine Auswahl verwenden, ist es möglich, nicht das gesamte Bild, sondern nur bestimmte Teile eines Bildes scharfzuzeichnen. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich dann, wenn Sie verhindern möchten, dass andere Teile der Bilder scharfgezeichnet werden. So können Sie z. B. in einem Porträt zusammen mit dem Filter "Unscharf maskieren" eine Kantenmaske verwenden, um das weiche Aussehen der Gesichtshaut beizubehalten und gleichzeitig Elemente wie Augen, Mund, Nase und Kopfumriss scharfzuzeichnen.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
musiccreation

Dabei seit: 13.03.2004
Ort: -
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 04.12.2004 15:02
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Icons, ein Thread aus unserem Forum:

http://www.mediengestalter.info/thema4074-0.html
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
silkest

Dabei seit: 31.10.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Sa 04.12.2004 15:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hallo ihr,

habe gerade festgestellt, dass ich keinerlei übungsaufgaben zur videodatenmenge habe.

habt ihr ein paar übungsaufgaben, möglichst mit lösung zu kontrolle??

lieben vielen tausend dank!!!!
  View user's profile Private Nachricht senden
musiccreation

Dabei seit: 13.03.2004
Ort: -
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 04.12.2004 17:05
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Im Kompendium is auf der Seite 794 die Berechnung für die Datenmenge eines
digitalen Video. Dazu Formel, Beschreibung, und ne Aufgabe mit Lösung.



Ansonsten, schau mal das Forum hier durch...

Video kann auch Audioberechnung heißen:

Zitat:
hat jemand eine idee dazu????

Für eine Lern CD- Rom werden im Tonstudio Musik + Sprachaufnahmen gemacht.

Die Parameter:
Musik 27min , 48 kHz, 24 Bit Stereo
Sprache 73min, 44,1 kHz, 16 Bit Mono
Als Format ist ein MP3 vorgesehen.
Auf der Cd- Rom stehen für Sounds 150MB zur Verfügung.
Zeigen sie durch Rechnung das die Sounds unkomprimiert nicht auf die CD passen.

Bei der Konvertierung der Sound in MP3 muss die gewünschte Datenrate vorgegeben werden. Zur Auswahl stehen 96, 128, 192 oder 256kbps. Wählen sie eine geeignete Datenrate, so dass
Die Gesamtdatenmenge von 150MB nicht überschritten wird und die Qualität der Sounds so hoch wie möglich ist.




Lösung:


Zitat:
Musik 27min , 48 kHz, 24 Bit Stereo

24 Bit x 48 KHz x 2 (Stereo) = 2304 KBit/s

2304 KBit/s x 27 x 60 = 3732480 KBit = 455,625 MB

Sprache 73min, 44,1 kHz, 16 Bit Mono

16 Bit x 44,1 KHz x 1 (Mono) = 705,6 KBit/s
705,6 KBit/s x 73 x 60 = 3090528 KBit = 377,26 MB


3732480 KBit / 2304 KBit = 1620
1620 x 256 KBit = 414720 KBit = 50, 625 MB

3090528 KBit / 705,6 KBit = 4380
4380 x 256 KBit = 1121280 KBit = 136,875 MB

Der Einfachheit halber kannst du natürlich auch einfach 60 x 27 bzw. 60 x 73 nehmen und das mit deiner gewünschten Bitrate multiplizieren. Da solltest Du zum gleichen Ergebnis kommen

136,875 MB + 50,625 MB > 150 MB, also musst Du's mal mit 192 Kbit probieren, das sollte dann passen.



Joe


Zuletzt bearbeitet von musiccreation am Sa 04.12.2004 17:07, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen medienoperating-nonprint
[AP | Nonprint | Medienoperating]
[AP06] Medienoperating - Nonprint
[AP 07 - NonPrint - Medienoperating] Bildkompression
[AP WI 07 Praxis] Medienoperating Nonprint
[AP SO 08 Praxis] Medienoperating Nonprint
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.