mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 10.12.2016 17:39 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: vergrößern von Jpeg's(72>300dpi)für InDesign.ist das möglich vom 16.12.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Tipps & Tricks für Print -> vergrößern von Jpeg's(72>300dpi)für InDesign.ist das möglich
Seite: 1, 2, 3, 4  Weiter
Autor Nachricht
Sissi1980
Threadersteller

Dabei seit: 15.12.2006
Ort: 59759 Arnsberg
Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Sa 16.12.2006 00:22
Titel

vergrößern von Jpeg's(72>300dpi)für InDesign.ist das mögl

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallihallo Ihr schlauen, kreativen Köpfe...! *zwinker*

nachdem ich schon mehrmals hier nach antworten suchte (meistens auch eine gefunden habe Lächel ), habe ich mich heute mal eingeloggt, weil ich ein RIESEN-PROBLEM habe - hoffe nun, dass ich hier richtig gelandet bin?!

Also:
Ich habe für einen Kunden einen Prospekt (32 Seiten) in InDesignCS3 entworfen, der gestern in die Druckerei ging. Heute rief diese mich an, weil einige Firmenanzeigen (1 Seite bis 1/8 Seite) und auch Fotos, in sehr schlechter Qualität ausgedruckt werden.

Mir wurden die überwiegend fertigen Anzeigen als PDF zugemailt, laut Photoshop in RGB, 72dpi. Ich dachte mir: änder ich das einfach auf CMYK und 300dpi und platzierte diese Bilder/Anzeigen dann in InDesign. Ich erschrak erstmal, wie riesig die Dateien wurden...aber auf dem Bildschirm sah alles okay aus, allerdings wohl im Druck nicht (wobei auch nicht alle??!!). Den Probe-Druck bekomme ich morgen oder am Montag - hoffe ich !!
Nun meine Frage; Woran kann das liegen???

a) Kann ich keine kleinen-72 dpi, 96dpi etc- Bilder (Jpeg's, PDF's usw.) auf 300 dpi vergrößern??
b) Muss ich mir nun von jedem Unternehmen eine Anzeige mit 300dpi schicken lassen??
c) oder muss ich ein anderes Format wählen, welches ich in InDesig einfüge??
Oder was kann noch die Ursache dafür sein??

Hoffe, ich habe mein Anliegen verständlich ausgedrückt und Ihr könnt mir helfen??!!

Vielen Dank schon mal,
Sissi
  View user's profile Private Nachricht senden
fullpowertrip

Dabei seit: 15.10.2005
Ort: Süptitz
Alter: 39
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 16.12.2006 10:55
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Du hast ein Bild mit 72 dots per inch (das heißt dpi) - sprich 72 kleine Bildpunkte auf einer Fläche. Nun willst du einfach 300 draus machen - woher soll den irgendjemand (inkl. deinem Programm und der Druckerei) wissen, was auf den "neuen" 228 Punkten zu sehen sein soll.

Ist natürlich sehr primitiv ausgedrückt, hoffe aber es ist halbwegs verständlich.
Die notwendige Antwort auf deine Fragen sollte sich damit selbst ergeben.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Sissi1980
Threadersteller

Dabei seit: 15.12.2006
Ort: 59759 Arnsberg
Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Sa 16.12.2006 11:17
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi,

erst mal vielen Dank für die schnelle Antwort!
ja das hatte ich mir schon fast gedacht. Das Problem wird jetzt nur sein, dass ich die Anzeigen niemals bis Montag neu von den Firmen bekommen werde... und das Heft muss spätestens Dienstag in Druck gehen!!! wie verhält es sich denn im Druck, wenn ich sie auf 72 dpi lasse-lediglich in cmyk umwandel und dann in InDesign einfüge? Auch bestimmt nicht so gut, oder??
(Nachbauen ist leider bei den Anzeigen nicht möglich,weil zum Teil Bilder und ähnliches eingebettet sind)

Aber generell war es schon okay, dass ich jpeg's in InDesign eingefügt habe (über Datei ->platziern) oder?? oder eignen sich andere Formate besser? Habe noch nicht ganz so viel Erfahrung mit InDesign und freue mich über alle hilfreichen Tipps...!


Viele Grüße
  View user's profile Private Nachricht senden
radschlaeger
Moderator

Dabei seit: 10.12.2004
Ort: Neuss
Alter: 49
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 16.12.2006 11:35
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ich habe das gefühl, dass du die pdf in photoshop geöffnet hast und sie dabei auf 72dpi runtergerechnet hast.
wieso hast du nicht die pdf in indesign eingeladen ? wie sehen denn die pdf aus, wenn du sie in acrobat öffnest?
jpg ist ein sogenanntes verlustbehaftetes kompressionsverfahren und das hat immer mit qualitätsverlusten zu tun.


Zuletzt bearbeitet von radschlaeger am Sa 16.12.2006 11:37, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Sissi1980
Threadersteller

Dabei seit: 15.12.2006
Ort: 59759 Arnsberg
Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Sa 16.12.2006 12:22
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi,

ja die pdf-dateien habe ich mit photoshop geöffnet und dabei hat ps ein Fenster geöffnet: "Generisches PDF-Format wird gerastert" daruner stehen dann Bildgröße, Breite/Höhe, Auflösung 72dpi, Modus Cmyk und Glätten und Proportionen beibehalten sind ankekreuzt. Im Acrobat sehen sie gut aus, also ohne irgendwelche Fehler oder so.

Wie meinst du das, die pdf in InDesign geladen? so wie die datei gekommen ist in das dafür vorgesehene Feld platziern? Ohne vorherige Bearbeitung? Hm, das habe ich nicht ausprobiert?!

Dann noch eine Frage: eine Firma hat eine dat. Datei geschickt, die ich nur über Corel öffnen konnte und zwei Anzeigen kamen als Word-Datei, wie verfahre ich genau mit denen? Eine Word-Anzeige habe ich in Corel eingefügt und als Jpeg exportiert und eine habe ich in PS neu gesetzt, nachdem ich das Logo neu bekommen habe. Was ist eine dat. Datei genau? Und woran liegt es, dass nicht alle Anzeigen im Druck fehlerhaft sind, sondern nur vereinzelte, obwohl ich immer das gleiche damit gemacht habe??

Oh jeee....!

Danke
  View user's profile Private Nachricht senden
radschlaeger
Moderator

Dabei seit: 10.12.2004
Ort: Neuss
Alter: 49
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 16.12.2006 13:25
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

also, ich möchte dir ja nicht zu nahe treten, aber um diese kuh jetzt vom eis zu bekommen, würde ich an deiner stelle, alle daten zu einem dienstleister geben, der sich mit dem zusammenspiel der programme der cs-suite auskennt.
dann hast du in der nächsten zeit, dich selber entsprechend einzuarbeiten.
da fehlen doch einige profunde kenntnisse und das forum hier ist wahrscheinlich nicht in der lage, dir alle infos zu geben.

Sissi1980 hat geschrieben:

ja die pdf-dateien habe ich mit photoshop geöffnet und dabei hat ps ein Fenster geöffnet: "Generisches PDF-Format wird gerastert" daruner stehen dann Bildgröße, Breite/Höhe, Auflösung 72dpi, Modus Cmyk und Glätten und Proportionen beibehalten sind ankekreuzt. Im Acrobat sehen sie gut aus, also ohne irgendwelche Fehler oder so.

unter vorbehalt: höchstwahrscheinlich sind alle pdf-dateien druckfähig. aber das beurteilen kann nur jemand, der sich damit auskennt. das öffnen von angelieferten pdf-dateien in photoshop ist keine option, um die qualität zu überprüfen.

Sissi1980 hat geschrieben:
Wie meinst du das, die pdf in InDesign geladen? so wie die datei gekommen ist in das dafür vorgesehene Feld platziern? Ohne vorherige Bearbeitung? Hm, das habe ich nicht ausprobiert?!

ja. jeder vernünftige druckvorstufler liefert druckfähige pdf-dateien an - aber das muss man mit den entsprechenden werkzeugen überprüfen.

Sissi1980 hat geschrieben:
Dann noch eine Frage: eine Firma hat eine dat. Datei geschickt, die ich nur über Corel öffnen konnte und zwei Anzeigen kamen als Word-Datei, wie verfahre ich genau mit denen? Eine Word-Anzeige habe ich in Corel eingefügt und als Jpeg exportiert und eine habe ich in PS neu gesetzt, nachdem ich das Logo neu bekommen habe. Was ist eine dat. Datei genau? Und woran liegt es, dass nicht alle Anzeigen im Druck fehlerhaft sind, sondern nur vereinzelte, obwohl ich immer das gleiche damit gemacht habe??

die endung .dat lässt nicht sicher auf ein bestimmtes programm schließen. solltest du die datei allerdings per mail bekommen haben, so ist es möglich, dass diese dat-datei beim konvertieren zwischen verschiedenen mail- und betriebssystem entstand. wenn du einen windows-rechner zur verfügung hast, hilft dir vielleicht dieser thread.

aber ich möchte dir noch mal ans herz legen, das projekt abzugeben. das mag zusätzliche kosten erzeugen, hält aber den kunden bei der stange.

lg
radi

ps: glückwunsch zu id cs3 *zwinker*


Zuletzt bearbeitet von radschlaeger am Sa 16.12.2006 13:27, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Sissi1980
Threadersteller

Dabei seit: 15.12.2006
Ort: 59759 Arnsberg
Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Sa 16.12.2006 16:06
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo....!

so, habe nun den Probedruck erhalten und muss sagen, dass bis auf 2 Anzeigen alles super zu erkennen ist.
(und selbst die beiden nur minimal unscharf sind) Da wird sich dann am Montag um neue Dateien gekümmert.
Die Druckerei hat bei 2 Anzeigen und 2 Fotos lediglich eine niedrigere dpi-Zahl (100, 112, 146, 158 dpi) angemerkt die ich jetzt nochmal nachgucken und ggf. korrigieren werde, aber selbst mein Auftraggeber sagte, dass das völlig okay ist, so wie sie sind und nix mehr geändert werden muss.
Was die Gesamtgestaltung angeht, ist er auch total zufrieden. Da kann ich ja dann doch nicht sooo viel falsch gemacht haben *zwinker*

Ich würde sagen: wurde wohl heißer gekocht, als es eigentlich ist...!!! Lächel

Danke trotzdem für Eure Hilfe und Tipps...
bis denne mal!
  View user's profile Private Nachricht senden
Nachtfalter
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Sa 16.12.2006 17:36
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Sissi1980 hat geschrieben:
Ich würde sagen: wurde wohl heißer gekocht, als es eigentlich ist...!!! Lächel

Ähem, ohne Dir das Wochenende verderben zu wollen: wenn Du so weiter machst, wirst Du jedes Mal das gleiche Problem haben.

1. Es ist üblich, dass Kunden Ihre Anzeigen als pdf X3 schicken. Das darfst Du aber nicht in Photoshop aufmachen, sondern mußt mit dem Acrobat checken, ob die Datei wirklich druckfähig ist. Im Zweifelsfall lieber an einen Dienstleister zur Überprüfung schicken (Druckerei/Litho).
2. Anzeigen im Word-Format sind Unfug und zeugen nur von der Ahnungslosigkeit beider Seiten (Sorry)
3. Fotos kann man nur nach genauster Prüfung hochrechnen
4. Wenn Du ein eps oder pdf in Photoshop aufmachst und er Dir "RGB, 72 dpi etc" anbietet, heißt das nicht zwangsläufig, daß die Ursprungs-Datei so angelegt wurde, sondern es kann sich auch um eine Voreinstellung in Deinem Photoshop handeln.
5. Goldene Regel: Anzeigen niemals bearbeiten! Ausser es wurde genau vereinbart, wer was macht und wofür verantwortlich ist. Wenn nämlich sonst irgendwas schief geht bist Du dann Schuld. Notfalls so oft anrufen, bis die endlich vernünftige Daten schicken. (Vorher mußt Du natürlich verbindliche Angaben machen, was Du haben willst)

Hast Du nicht die Möglichkeit, Dir die ganzen Abläufe nochmal von einem erfahrerenen Grafiker/Mediengestalter zeigen und erklären zu lassen? Oder mach doch mal einen Tagesausflug in eine Litho und lass Dir ein paar Sachen zeigen. Die meisten freuen sich, wenn man Ihnen die Arbeit erleichtern will, indem man sich fortbildet.

Und zu Deinem aktuellen Projekt: an Deiner Stelle würde ich der Druckerei die Original-Pdf der Anzeigen mit der Bitte um Kontrolle schicken. Dann mußt Du aber im Probedruck höllisch darauf achten, dass die auch exakt positoniert wurden.
 
 
Ähnliche Themen Farbveränderung beim Export von JPEGs aus Indesign
Indesign CS5 Export: Vektorgrafiken als jpegs exportieren?
InDesign exportieren JPEG in 300DPI?
InDesign: Montagefläche vergrößern?
INDESIGN Spaltenabstände in Textblock vergrößern?
InDesign - Dokument im Nachhinein vergrößern
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2, 3, 4  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Tipps & Tricks für Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.