mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 15:43 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Mindestlohn für Mediendesigner in Ausbildung ? vom 28.05.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung -> Mindestlohn für Mediendesigner in Ausbildung ?
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Autor Nachricht
Dennis703

Dabei seit: 06.10.2003
Ort: Augsburg
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 16.08.2006 13:05
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

mcbethy hat geschrieben:
graphix hat geschrieben:
ALSO WAS REGT IHR EUCH BEI 300 oder 400€ AUF ?

Für das Geld (unter 195 EUR) hätte ich die Ausbildung nicht angefangen. *zwinker*


dito
  View user's profile Private Nachricht senden
neworx

Dabei seit: 04.10.2004
Ort: Berlin (West)
Alter: 30
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 16.08.2006 14:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

mediamole hat geschrieben:
aber wie gesagt

Kindergeld bekommst du bis du 27 bist
Wohngeld kannst du beantragen
BAB kannst du beantragen

da kann man easy über 1000 euro kommen zusammen mit dem normalen gehalt, weil was solln denn leute machen die schon familie haben oder so, das wäre ja absud wenn die mit 350 euro im monat das realisieren müsten


das kindergeld kann sich verlängern, wenn du zb. zivildienst geleistet hast oder beim bund warst.

über 1000€, du traumtänzer! bekommst du BAB gibt es kein wohngeld. bekommste kein BAB kannste wohngeld beantragen, das nur ein minimaler teil des BAB's ist. BAB ist auch nicht die geldquelle

ich sehe das geld gar nicht als wichtigsten punkt in einer ausbildung, die ausbildung ist das wichtigste!
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
sunnybj83

Dabei seit: 11.03.2006
Ort: mönchengladbach
Alter: 33
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 16.08.2006 14:23
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

huhu neworx,

du zitierst hier grad nen betrag der über 2 jahre alt ist und schon häufig genug kommentiert wurde.
ist grad nix neues, dass man entweder bab oder wohngeld bekommt.

achja, für die armen säue die ab 1983 geboren wurden:
kindergeld gibt es nur noch bis 25 . . . * Keine Ahnung... *

mir ist übrigens eine gute ausbildung auch wichtiger als das geld aber leben muss man trotzdem
und wenn man bedenkt, dass man als azubi nicht wenig arbeit und genug geld ranschafft . . .
naja, aber egal, das wurde schließlich auch schon 100 mal diskutiert Menno!
  View user's profile Private Nachricht senden
Dagwyna

Dabei seit: 25.08.2006
Ort: Hamburg
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 25.08.2006 18:52
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Azubis haben kaum Wertschöpfung. Daher ist jeder Eurone 1 € zuviel.
Warum gibt es wohl so wenig Ausbildungplätze?
Aus Böswilligkeit? Wohl kaum. Sie sind zu teuer.

In meinem ersten Lehrjahr habe ich 40 DM bekommen und war glücklich eine Lehrstelle zu haben. Lehrjahre sind eben keine Herrenjahre. Wenn Du mit dem Geld nicht auskommst, mußt Du noch jobben. Mein Sohn (22) wohnt im Studentenhim, hat von mir 600€ und muß auch noch abends jobben; habe ich auch gemacht und hat mir nicht geschadet.


Freilich habe ich damals noch bei meinen Eltern gewohnt und dort Nahrung und Kleidung erhalten.
Dafür lebt heute meine Mutter in unserem Haus und paßt auf meine drei kleinen Kinder auf, wenn ich so 50 Std./Woche arbeite.
Dafür hat sie jetzt Kost und Logis frei.


Ich kann diese ganze Larmoyanz nicht nachempfinden.

Gruß

Dagwyna
  View user's profile Private Nachricht senden
VicVega
Gesperrt

Dabei seit: 29.07.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Fr 25.08.2006 23:06
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Dagwyna hat geschrieben:
Azubis haben kaum Wertschöpfung. Daher ist jeder Eurone 1 € zuviel.
Warum gibt es wohl so wenig Ausbildungplätze?
Aus Böswilligkeit? Wohl kaum. Sie sind zu teuer.

In meinem ersten Lehrjahr habe ich 40 DM bekommen und war glücklich eine Lehrstelle zu haben. Lehrjahre sind eben keine Herrenjahre. Wenn Du mit dem Geld nicht auskommst, mußt Du noch jobben. Mein Sohn (22) wohnt im Studentenhim, hat von mir 600€ und muß auch noch abends jobben; habe ich auch gemacht und hat mir nicht geschadet.


Freilich habe ich damals noch bei meinen Eltern gewohnt und dort Nahrung und Kleidung erhalten.
Dafür lebt heute meine Mutter in unserem Haus und paßt auf meine drei kleinen Kinder auf, wenn ich so 50 Std./Woche arbeite.
Dafür hat sie jetzt Kost und Logis frei.


Ich kann diese ganze Larmoyanz nicht nachempfinden.

Gruß

Dagwyna


also, ich bitte dich.
deine argumente gehen ja
wohl in die entgegengesetzte
richtung dessen was du eigent-
lich ausdrücken möchtest.

600euros als student (und dann
noch zeit zum jobben. grafikde-
signstudium?). davon träumt manch
anderer studierender...


Zuletzt bearbeitet von VicVega am Fr 25.08.2006 23:07, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Dagwyna

Dabei seit: 25.08.2006
Ort: Hamburg
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Sa 26.08.2006 08:43
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Freilich hat man als junger Mensch bestimmte Wünsche, die man sich nur durch Jobben erfüllen kann; sei man nun Student oder Azubi. In den USA geht opraktisch jeder Zweite nach Feierabend noch einer Nebentätigkeit nach.
Weil das Geld, das man tagsüber e r w i r t s c h a f t e t nicht zum Leben reicht.

Es macht keinen Unterscheid, ob man Grafikdesign, Maschinenbau oder Mathematik studiert, die Belastung ist in allen Studienfächern auf 40 Stunden/Woche ausgerichtet. Dann hat man noch mindestens 20 Stunden/Woche Zeit zum Jobben.

Die 60 Stunden-Woche hat man als Leistungsträger doch später im Beruf auch. Und als Frau dann zusätzlich noch die Kinder.

Gruß, Dagwyna
  View user's profile Private Nachricht senden
CrazyGecko

Dabei seit: 09.01.2003
Ort: Augsburg/Pfersee
Alter: 41
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 26.08.2006 09:25
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Tendenz zum 2. oder 3. Job wirklich sinnvoll ist ... ein Nebenjob um sich was dazuzuverdienen für die EXTRAs im Leben sehe ich ein ... aber ein Nebenjob um überhaupt nur die Miete, Lebensmittel und Versicherungen tragen zu können ... NÖ!

Und es mag ja in der Ausbildung wirklich vorallem um die Ausbildung gehen - nur wäre es schön, wenn das auch den Arbeitgebern klargemacht wird, wenn sie denn mal ausbilden. Da wird der Azubi in den meisten Fällen eher als günstige Arbeitskraft gesehen ...

Und was den Vergleich mit Amerika oder sonstigen Ländern angeht ... nur weil in Amerika alle Nebenjobs haben, müssen wir das ja bei uns nicht auch einführen ...

Lieber einen Job, der gut bezahlt wird und mit 100%-120% gemacht wird als 3, die irgendwann nur noch mit jeweils 75% gemacht werden, weil man einfach fertig ist ...

Gruss,
crazygecko
  View user's profile Private Nachricht senden
M_a_x

Dabei seit: 28.02.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 26.08.2006 10:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Dagwyna hat geschrieben:
Azubis haben kaum Wertschöpfung. Daher ist jeder Eurone 1 € zuviel.


Bei solchen statements -nähme man sie ernst- könnte einem schon der hut hochgehen.

Fakt ist vielmehr, dass Azubis in aller Regel in der produktion mitarbeiten.
Wenn du dich speziell hier im forum umschaust, stellst du ausserdem fest, dass vielfach bereits vor der ausbildung praktika (meist unentgeltlich) verlangt werden, für die ihrerseits wiederum schon recht breite grundkenntnisse verlangt werden.
Das bild von den auszubildenen, die an an ihrer seite den ganzen tag jeweils einen meister haben und von ihm ausgebildet werden und nichts produzieren, existiert wohl nur in lehrvideos der ihk und in deinem kopf.

Dass auszubildende z.B. durch ihre berufsschultage weniger erwirtschaften, ist allen klar, dafür bekommen sie ja auch nur ein entsprechend niedriges gehalt.


Dagwyna hat geschrieben:

Warum gibt es wohl so wenig Ausbildungplätze?
Aus Böswilligkeit? Wohl kaum. Sie sind zu teuer.

Und es gibt zuwenig ausbildungsplätze, wie es allgemein immer weniger arbeitsplätze gibt, weil unternehmen immer mehr arbeitsplätze abbauen um kosten zu sparen.


Dagwyna hat geschrieben:

In meinem ersten Lehrjahr habe ich 40 DM bekommen und war glücklich eine Lehrstelle zu haben. Lehrjahre sind eben keine Herrenjahre.

Den spruch hat schon mein opa gern gebracht und allseits ein mitleidiges lächeln hervorgerufen.
Willkommen im 19. Jahrhundert.



Dagwyna hat geschrieben:

Ich kann diese ganze Larmoyanz nicht nachempfinden.

Ich kann dein weltbid nicht nachempfinden.
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Mindestlohn in der Ausbildung - 2014
Ausbildung als Mediendesigner
Ausbildung als Mediendesigner
Vorbereitung auf Ausbildung | mediendesigner
Fragen zur Ausbildung als Mediendesigner!
Ausbildung zum Mediendesigner, oder doch was anderes ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.