mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 03.12.2016 22:56 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: MG-Ausbildung... warum eigentlich noch? vom 17.08.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung -> MG-Ausbildung... warum eigentlich noch?
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
Ben

Dabei seit: 20.07.2004
Ort: Balin
Alter: 34
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 19.08.2004 07:58
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

XSchinkenX hat geschrieben:
ähh... an diesem Bild ist aber der G.O. (Große Organisator) nicht ganz unschuldig *zwinker*


Wir wissen ja alle, dass das der Hohn ist, was die schreiben.

ich seh die ausbildung eher als sprungbrett. ich kann hier noch was lernen, kriege dafür noch geld und habe halt einfach nen haufen technik, an den ich sonst nie rankommen würde. klar gibt es scheiß-arbeiten und schlechte aufträge, aber an denen kann ich wieder üben.
die echte kreativität kommt doch nicht bei der arbeit zum tragen, sondern danach.
wenn man der gestalter-gott ist, braucht man keine ausbildung, aber ich kenne keinen...

ich kenne genug, die die ausbildung machen, weil sie sich chic anhört, die werden aber in meinem bekanntekreis als "nageldesigner" bezeichnet.
und im grunde genommen bin ich froh, dass sich ein haufen von trendhäschen in dem beruf tummelt, so steche
ich besser heraus muahaha

sonst verhält es sich wie bei jeder ausbildung, geschenkt bekommt man eben nix
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Waschbequen
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Do 19.08.2004 07:58
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Siehe http://www.orangeguru.net/archives/essays/mediengestalter.html Ooops
 
Anzeige
Anzeige
t e s t e r

Dabei seit: 07.08.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 19.08.2004 08:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Achim M. hat geschrieben:
t e s t e r hat geschrieben:
Da es keine genormte Ausbildung gibt und auch in absehbarer Zeit nicht geben wird, wissen
viele Betriebe, dass man mit 90% (ich sage bewusst nicht 100% denn das wäre unrealistisch)
der MGs mit einer "normalen" Ausbildung einen Griff ins Klo tätigen würde. Was nimmt man statt dessen?
Klar ... einen Studierten Grafikdesigner, der hat sein Diplom, das ist genormt und die Firma weiss,
worauf sie sich einlässt, dass der jetzt zu spitzenkonditionen eingestellt wird, will ich nicht gesagt haben,
der hat aber im Gegensatz zu dem Mediengestalter schonmal den Fuss in der Tür und kann
zeigen was er drauf hat. Gut jetzt gibts Azubis, die sagen, der Unityp hat doch keine Ahnung von Praxis.
Pustekuchen ... das ist ein verstaubtes Vorurteil. Es gibt auch den Diplom (FH) und der hat 1 Praxissemester
in dem er die gleichen Aufgaben erledigt, die ein Azubi macht. Und ein halbes Jahr Praxis nach 5 Semestern
, in denen man mehr Kenntnisse hat, als ein Azubi nach 3 Jahren, ist mehr wert als wenn du mit nix Plan
ins 1. Lehrjahr kommst und dort Briefe kuvertierst. Denn das macht ein Dipl. (FH) Student garantiert nicht.
AUsserdem... wie bereits erwähnt ist die Ausbildung nicht genormt, wenn du also als MG bei ner Zeitung
schaffst, dann heisst das noch lang nicht, dass du auch in Qualitätsdrucksachen fit bist, das heisst im Klartext,
eine Firma muss dich als MG bei Neueinstellung genauso anlernen wie den Studenten, nur ... der Student hat
eben das Papier in der Hand, wo draufsteht Diplom. Schlag nicht mich dafür sondern unsere verstaubten
Creative Directoren in den Agenturen, die fragen als erstes nach einem Scheinchen der Uni oder heute besser
Fachhochschule. Auf alle fälle einen Hochschulabschluss.


Hmm, was verstehst Du eigentlich unter Normung einer Berufsausbildung? Jeder Ausbildungsberuf ist über eine Ausbildungsordnung geregelt. Das nicht jeder Betrieb mit der gleichen Qualität ausbilden kann, ist eben die Schwäche des Dualen Systems. Das war aber beim Setzer und Druckvorlagenhersteller auch nicht anders.

Die Situation an den Unis ist Dir bekannt? Du weißt, was ein durchschnittlicher Grafikdesigner, so in einer verstaubten Fachhochschule mit einem ebenso veralteten Rechnerraum und Professoren jenseits der 50 so lernt? Ich schon, weil ich mit Frischlingen von der Uni zusammengearbeitet habe. Wer nicht schon während des Studiums viel in der Praxis gearbeitet hat, steht am Ende mit leeren Händen da, weil das Studium einen häufig überhaupt nicht auf die Praxis vorbereitet ...

Viele große Agenturen unterteilen häufig in Kreation (Studium) und Produktion (Ausbildung). Das man den Mediengestalter zum Kreativen hochstilisiert und ihn gegen den Diplom-Graphikdesigner positioniert hat, ist meines Erachtens eine Fehlkonzeption dieses Berufes. Da viele Auszubildenden nur 'Gestalter' hören, sind falsche Erwartungen geradezu vorprogrammiert.

Lange Zeit konnte man sich vom Beruf des Setzers nicht trennen. Doch wußte man, dass der Name nicht besonders wohlklingend war. Also wurde er zeitweise unter dem Namen 'Typograph' in entsprechenden Zeitschriften präsentiert und plötzlich erlebte der Beruf (seinerzeit langsam aussterbend) eine Renaissance und haufenweise Anfragen von Interessierten. Wie gesagt, an den Ausbildungsinhalten hätte sich nicht wirklich was geändert.

Solange viele Jugendliche bei der Wahl des Ausbildungsberufs mehr auf den Namen des Berufes als auf die tatsächliche Tätigkeit achten, ist ihnen in meinen Augen, sowieso nicht zu helfen ...

Gruß

Achim



Ist vollkommen richtig, aber ich spreche ja auch ausdrücklich die Diplom FH Leute an, die nämlich durch meist gute Zusammenarbeit mit der Industrie auch sehr aktuelle Praxisthemen diskutiert und bearbeitet. Ich persönlich bin nicht der Meinung, dass ein Uni Diplomer unbedingt gut ist aber viele Agenturen meinen eben genau das. Und dass der Setzer nicht genormt war ist klar, denn ich kann guten Gewissens behaupten, dass keine Ausbildung genormt ist, keine, die im dualen System läuft, dazu sind einfach viel zu viele Instanzen da die dort herumwuseln und wurschteln. kanns ja garnicht geben eine Norm, wenn sich nichtmal die IHK einig ist, welche Betriebe nun den MG überhaupt ausbilden dürfen, das reicht vom Fotoentwicklungslabor über den Autobekleber bis hin zur Satzagentur - Hinz und Kunz darf ausbilden ... so krass wie heute war es zwar noch nicht immer aber es wird im zuge der Ausbildungsnot noch heftiger, denn mittlerweile darf ja sogar jeder Depp ausbilden, der sich sofort nach der Ausbildung selbständig macht, der sagt dann halt, es gibt im Monat 200 Euro Brutto weil er sich es nicht leisten kann, aber ich verspreche dir, es wird Bewerber geben und dass ich garnicht die Möglichkeiten habe, auszubilden, interessiert doch keinen - so extrem wirst du es bei keiner Uni/FH in Deutschland erleben, dass du vollkommen am Thema vorbeilernst.
  View user's profile Private Nachricht senden
t e s t e r

Dabei seit: 07.08.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 19.08.2004 08:01
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ben hat geschrieben:
XSchinkenX hat geschrieben:
ähh... an diesem Bild ist aber der G.O. (Große Organisator) nicht ganz unschuldig *zwinker*


Wir wissen ja alle, dass das der Hohn ist, was die schreiben.

ich seh die ausbildung eher als sprungbrett. ich kann hier noch was lernen, kriege dafür noch geld und habe halt einfach nen haufen technik, an den ich sonst nie rankommen würde. klar gibt es scheiß-arbeiten und schlechte aufträge, aber an denen kann ich wieder üben.
die echte kreativität kommt doch nicht bei der arbeit zum tragen, sondern danach.
wenn man der gestalter-gott ist, braucht man keine ausbildung, aber ich kenne keinen...

ich kenne genug, die die ausbildung machen, weil sie sich chic anhört, die werden aber in meinem bekanntekreis als "nageldesigner" bezeichnet.
und im grunde genommen bin ich froh, dass sich ein haufen von trendhäschen in dem beruf tummelt, so steche
ich besser heraus muahaha

sonst verhält es sich wie bei jeder ausbildung, geschenkt bekommt man eben nix


Dass es Hohn ist, weisst du erst meist dann, wenns zu spät ist, sicher ist das unfug, was die sagen und schreiben aber wonach meinst du richten sich die Kids von heute? Nach dem, was dort angeprisen wird ..... ist auch keinem vorzuwerfen.
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 19.08.2004 08:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

XSchinkenX hat geschrieben:
Naja, 'Cross-Media' ist ja nur EINE Sache, dafür kommen viele andere Dinge zu kurz, so bin ich eigentlich kein kreativer Kopf, und gestalterisch zähle ich mich auch nicht zu den top100. Das da MarkupLanguages, Typographie, Satztechnik und ein wenigstens rudimentäres Verständnis von Programmierlogiken sowie Bildbearbeitungstechniken vonnöten sind, sollte einen eigentlich nicht überfordern, dafür wird man ja drei Jahre lang an den Systemen angelernt. Aber zugegeben: Das ist eher die Ausnahme. Wie gesagt, ich prangere eher den MANGEL an Fachwissen an, den die für ihre Kreativität ach so gelobten Werbeagenturen vermitteln. Der MG ist nunmal im Gros ein Techniker, kein Gestalter, das spiegelt übrigens auch die Marktanforderungen wieder. Leider wird das nicht registriert.


Die Bandbreite der Betriebe in der 'Graphischen Industrie' (ich nenn das jetzt mal so klassisch) ist nach wie vor immer noch sehr breit. Die Anforderungen sind sehr breit gefächert. Von kreativ bis technisch. Und manch einer ist am Ende eher Kaufmann oder Kontakter als Layouter.

In welchem Bereich man sich am besten aufgehoben fühlt und welche Zusatzqualifikationen man nach der Ausbildung noch benötigt, kann jeder Azubi für sich selber besser entscheiden als es eine Ausbildungsordnung könnte. Am Ende sollte aber jeder Auszubildende das Gefühl haben, zumindestens einigermaßen alle Ausbildungsinhalte - die ihm zum Beginn einer Ausbildung versprochen wurden - vermittelt bekommen zu haben. Und das geht aber nur, wenn man radikale Schnitte macht und nicht nur immer mehr Fachwissen oben draufsattelt, sondern an anderen Stellen auch mal Fachbereiche ausschließt.

In meiner Ausbildung als Reprovorlagenhersteller war das noch so. Da wußte man nicht nur, was man wissen sollte, sondern auch wonach man definitiv nicht gefragt werden konnte. Das wir von diesen Themen natürlich durch die Praxis trotzdem Ahnung hatten, ist eine andere Geschichte.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Do 19.08.2004 08:17
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
Und das geht aber nur, wenn man radikale Schnitte macht und nicht nur immer mehr Fachwissen oben draufsattelt, sondern an anderen Stellen auch mal Fachbereiche ausschließt.


Ja, im Grund hast du recht. Die Zeit (von der Kraft mal ganz abgesehen) reicht einfach nicht immer aus, eine solche Bandbreite an Wissen abzudecken. Die Frage lautet also eher: Brauchen wie überhaupt noch diese Allrounder? Oder sind wir mit Spezialisten, die in nur EINEM Bereich meisterhaft sind, besser bedient?

Ich merke es langsam selbst in den Knochen: Nach drei Jahren täglich 13 Stunden am Rechner... schütz' die Rille, Alter, gesund ist das nicht...
 
 
Ähnliche Themen Unterschied Ausbildung GMTA, Mediendesign-Studium Ausbildung
Mediengestalter- Ausbildung danach Grafik Design Ausbildung
Wechsel von schulischer Ausbildung zu dualer Ausbildung?
Ausbildung 2010 vs. Praktikum + Ausbildung 2011?
Erst Ausbildung oder doch Ausbildung und paralleles Studium
Fachabi -> MG Ausbildung oder Abi -> MG Ausbildung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4
MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.