mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 23:58 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: GTA - Mit27jahren? Möglichkeiten, Erfahrungen, Finanzierung vom 16.03.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung -> GTA - Mit27jahren? Möglichkeiten, Erfahrungen, Finanzierung
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Autor Nachricht
Kaddlchen

Dabei seit: 03.03.2006
Ort: Dresden
Alter: 28
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 11.04.2006 18:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi,
ich würde am Oberstufenzentrum als GTA aufpassen, ich finde ist nicht das beste ... war auch erst auf so einer Schule und habe dann auf eine privat Schule gewechselt. Ich würde mir das OSZ mal genau anschaun bevor du da hin gehst

PS.: Wir haben auch eine 27 Jährige in unserer Klasse, also ist nix ungeschlimmes... *zwinker*
  View user's profile Private Nachricht senden
cola

Dabei seit: 12.04.2006
Ort: Karlsruhe
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mi 12.04.2006 09:54
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo,

vielleicht kommt meine Antwort zu spät...bin leider erst seit heute dabei.

Ich kann dir nur von der Ausbildung abraten! Ich bin selber "ausgebildete" GTA und nutze die Ausbildung lediglich als Grundlage für meine Zukunft. In meiner Familie ist eine weitere GTA, die genauso wie du davor Kunst studiert hat. Ebenfalls abgebrochen und mit Mitte 30(!) die Ausbildung beendet hat. Sie sucht heute noch eine Anstellung und auch die Selbstständigkeit ist keine Lösung.

Du lernst bei der Ausbildung nur Grundlagen, nicht mehr. Der Rest ist Eigenarbeit. Natürlich ist das bei Mediengestaltern auch öfters so. Jedoch ist es so, dass die Ausbildung von Mediengestaltern über die der GTA's gestellt wird. Zum Teil zu Recht. Damals habe ich mehr davon versprochen und wollte mich durchschlagen. Trotzallem sieht die Realität anders aus. Aus meinem Jahrgang hat ein Mädel im grafischen Bereich eine Anstellung bekommen, 4-6 haben eine Ausbildung als Mediengestalter drangehangen und der Rest studiert oder schlägt sich bei McDo *zwinker* durch. So ähnlich sieht es auch in den anderen Jahrgängen aus.

Wenn du wirklich eine Ausbildung machen möchtest in dem Bereich, such dir direkt eine zum Mediengestalter. Bin überzeugt, dass ist für dich betsimmt erfüllter und du machst es dir nicht noch schwerer als es ist.

lg
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Gayson

Dabei seit: 12.04.2006
Ort: Dortmund
Alter: 44
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 12.04.2006 11:26
Titel

GTA mit 27?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo HDevil,

ich finde es immer gut wenn Menschen bereit sind sich neu zu orientieren.
GTA mit 27 ist meiner Meinung etwas spät wobei ich in meiner Klasse auch 40 jährigen hatte.
Ambesten schreibe ich etwas über meinen Lebenslauf und dann mein resüme dazu..(es ist kein Jammern-auch wenn es so verstanden werden kann)

Bin mit 17 jahren nach deutschland gekommen als s.g. spätaussiedler, leider ohne sprachkenntnisse.
Internat, ein jahr deutsch gelernt, dann Gymnasium in Münster.
Da ich allein leben wollte(eltern), habe mich für eine schulische ausbildung zum GTA mit Fachabi in Minden entschieden.
(Bafög-da in Münster so eine Ausbildung es nicht gab).Meine Schule aus Polen wurde hier nicht annerkannt(Lizeum),daher mußte ich mit der Oberstufe wieder neu anfangen(jahre verloren).
Bin auf die Kollegschule gekommen(inzwischen ist es eine andere Schulform) und war mit der Ausbildung sehr glücklich.
Gestaltung, Kreativer bereich war schon immer mein berufsziel gewesen neben Informatik, mathematik...
Die Ausbildung war sehr auf Gestaltung getrimmt, Handarbeit, Siebdruck, Malerei, Produkt design...etc..
Mit PC (MAC war kein Begriff), hatten wir überhauptnicht zutun.
Es gab in 2-3 Schuljahr einige Unterrichtsstunden in Cip-Pool, wobei dort paar alte Kisten rumstanden die außer mir fast keiner bedienen konnte.Lehrer inklusive..Es gab mal einen Kurs in Corel Draw...der eigentlich ein Witz war...
Tja, nach drei Jahren hatte ich mein Fachabi und ich durfte mich Assi nennen.
Studium schwebte mir sowieso vor, dennoch wollte ich meinen Arbeitswert austesten.
Schlecht!!!!! Da ich schon seit Sinclairzeiten ein Computer freak war habe ich eine Teilzeitstelle in einer Datenbearbeitungsfirma eine Teilzeitstelle als Unix Admin bekommen.
So vergingen 2 jahre und ich entschied mich für das Studium.(Da ich auch handwerklich begabt bin und nicht als reiner Pixeldreher arbeiten wollte schwebte mir Produkt- bzw Industriedesign vor.)
Habe mich in Köln und in Dortmund beworben. In Köln kam ich unter die letzten 40-50 Bewerbern(Hausaufgabe, Mappe, interne Prüfungen), glaube von über 1000 Interressenten.
Da ich mit Kunst und Kunstgeschichte nichts am Hut hatte bin ich bei der letzten Hörde gescheitert(Vorstellungsgespräch). Enttäuschung war sehr groß aber zum Glück kam paar Tage später eine Zusage aus Dortmund.
FH, Studienrichtung Objekt- und Raumdesign.
Mußte keine weiteren Prüfungen mehr machen, bin sofort so angenommen worden.(An der mappe habe ich ca. 2 Wochen gessesen).
Habe insgesamt 13 Semester studiert was eigentlich Durschnitt ist. Habe das Studium komplett mit Jobs finanziert(Kulissenbau, Zeichen- und Mathematiklehrer, Schausteller, tutor....).Zuletzt 5 Jahre als selbständiger Handelsvertreter gearbeitet, gut Geld verdient, freie Zeiteinteilung...usw.
Februar 2004 mein Diplom gemacht mit Sehr Gut , Studium mit Sehr Gut abgeschlossen.
Es sind inzwischen 2 Jahre vergangen, bin jetzt 33 und Hartz4 Empfänger.
Was habe ich falsch gemacht frage ich mich..Der sozialle Abstieg kam nur in paar Monaten zustande und ich weiß immer weniger wie ich da rauskommen soll..
Worauf will ich hinaus..
Grundsätzlich wird mir beim Vorstellungsgesprächen gesagt, ich wäre einfach zu ALT für einen Berufseinstieg, ich hätte zuwenig Berufserfahrung?!(jobe ununtebrochen seit meinem 17 Lebensjahr)..etc.
Grundsätzlich war mein Fehler daß ich mich nie um Arbeitszeugnisse gekümmert habe.
Leider war mir nicht bewußt daß es wichtig wäre. Ich kenne andere Länder und ich weiß daß es so einen spießigen Arbeitsmarkt wie hier in Deutschland fast nirgendwo gibt.
Es ist deprimierend zu hören man wäre zu alt wobei ich meinen Lebenslauf als äußerst interressant und produktiv bis dahin empfand. Kann die Zeit nicht zurückdrehen, konnte kein Abiturient sein der das Studium in nur acht Semestern bewältigt, zick Auslandsemester absolviert neben unzähligen Praktikas und dann noch die Brieftasche mit Elternsgeld voll hat.
Leider ist das meine Erfahrung über die Vorstellung der meißten Arbeitgeber..Zum Kotzen...
Das man noch ausgebeutet wird, sollte man doch einen Job bekommen sollte auch noch erwähnt sein.
Angebote für 1000 Euro brutto oder ganz schwarz zu arbeiten, neben ALG2 und dabei nur 300 Euro verdienen für Vollzeit habe ich auch schon bekommen und ich war wirklich fast dabei es anzunehmen. Hauptsache wieder arbeiten.
An meinen Fähigkeiten kann es nicht liegen, an meinem Äußeren auch nicht(hab symetrisches gesicht, groß und schlank, werde als attraktiv bezeichnet...lach, an meinen Sprachfähigkeiten kann es auch nicht liegen-da ich seit kurzem mir die paar Euros die man verdienen darf in einem CallCenter erwitschafte, schwanger kann ich auch nicht werden).
Es liegt vielleicht an meinem Polnischen Nachnamen den kaum Jemand aussprechen kann...tja...wenn es daran liegt, sag ich nur armes Deutschland.

Wie oben erwähnt möchte nicht jammern sondern einfach meine Erfahrung hier kundtun.

Also überlege es Dir gut HDevil ob Du nach dem Studium mit ca. 34-37 Jahren Dir das antun willst. Es wird verdammt schwierig sein.

Ich habe nochmal meine Kraft gesammelt und starte erneut die Bewerbungsphase..Bin dabei alles neu zu überarbeiten, neue Fotos, neues Konzept...versuche dennoch Arbeitszeugnisse zu bekommen auch wenn es schon Jahre vergangen sind...Übrigens ist es fast unmöglich von den paar piepen eine vernünftige Bewerbung machen zu können, geschweige denn viele Ausdrücke etc.. Hoffnung habe ich noch..ansonsten wird mich Deutschland verlieren.

Bitte seid nicht böse wegen dem langen Roman hier..

liebe grüße

Marian
  View user's profile Private Nachricht senden
c_writer
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 12.04.2006 12:04
Titel

Re: GTA mit 27?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Gayson hat geschrieben:

(...) Was habe ich falsch gemacht frage ich mich..


Das ist eigentlich ziemlich deutlich:

Zitat:
Grundsätzlich wird mir beim Vorstellungsgesprächen gesagt, ich wäre einfach zu ALT für einen Berufseinstieg, ich hätte zuwenig Berufserfahrung?!(jobe ununtebrochen seit meinem 17 Lebensjahr)..etc.


Rumjobben ist keine Berufserfahrung. Mathelehrer, Kulissenbauer, Handelsvertreter ... - was hat das mit Deinem Berufsziel Designer zu tun? Richtig: Nichts. Was das angeht, hast Du keinerlei Berufserfahrung. Und wenn Du dann auch noch mit den Ansprüchen Deiner Handelsvertreterzeit ("gutes Geld") ankommst - ich will das nicht unterstellen, aber möglich wäre es ja - , gehen die Chancen gegen Null.

Zitat:
Grundsätzlich war mein Fehler daß ich mich nie um Arbeitszeugnisse gekümmert habe.


Nö. Ein Arbeitszeugnis als Handelsvertreter oder ein zehn Jahre altes als Mathelehrer bringt Dir keinerlei Pluspunkte für einen Designerjob. Warum auch?

Zitat:
Leider war mir nicht bewußt daß es wichtig wäre. Ich kenne andere Länder und ich weiß daß es so einen spießigen Arbeitsmarkt wie hier in Deutschland fast nirgendwo gibt. (...)


Jaja, was hält Dich dann hier? Im Ernst: Daran liegt es genauso wenig wie daran:

Zitat:
Es liegt vielleicht an meinem Polnischen Nachnamen den kaum Jemand aussprechen kann...tja...wenn es daran liegt, sag ich nur armes Deutschland.


Aber es ist natürlich bequemer die 'Schuld' auf andere zu schieben, als die Fehler bei sich selbst zu erkennen.

Du hast 13 Semester studiert - das sind 6,5 Jahre. Und Du hast keine einziges Praktikum gemacht? In Deinem Lebenslauf taucht jedenfalls kein einziges auf. Warum nicht?

An Deinem Beispiel wird eines ganz deutlich - ohne einschlägige (!) Erfahrung ist ein Einstieg schwer und je älter jemand ist, desto schwieriger wird es. Für Design-Studenten heisst das: Während des Studiums Praktika machen. Praktika, Praktika und nochmals Praktika.

Das gilt aber genauso für alle anderen, die hier ständig nach und Weiterbildungen etc. suchen - Praxiserfahrung ist durch nichts zu ersetzen. Arbeitet in Euren Jobs, wenn Ihr Erfahrung habt, könnt Ihr immer noch sehen, was es noch so gibt.

Und Dir kann man vermutlich nur raten, wieder als Handelsvertreter zu arbeiten oder gibt es da kein "gutes Geld" mehr zu verdienen bei freier Zeiteinteilung?

c_writer
 
snare
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 12.04.2006 12:44
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von am Mo 15.09.2008 16:22, insgesamt 1-mal bearbeitet
 
c_writer
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 12.04.2006 13:11
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Waufelknaufel hat geschrieben:
mal ne blöde frage meinerseits: was ist ein gta? kenn nur grand theft auto? * Ööhm... ja? *


GTA = Gestaltungstechnischer Assistent. http://de.wikipedia.org/wiki/Gestaltungstechnischer_Assistent

c_writer
 
Gayson

Dabei seit: 12.04.2006
Ort: Dortmund
Alter: 44
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 12.04.2006 13:41
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Danke für Dein Kommentar c_writer,

es ist eine, hoffentlich objektive Meinung auch wenn sie nur kritisierend wirkt.

Du hast geschrieben:
"Nö. Ein Arbeitszeugnis als Handelsvertreter oder ein zehn Jahre altes als Mathelehrer bringt Dir keinerlei Pluspunkte für einen Designerjob. Warum auch?"

Das sehe ich anders;
Als Handelvertreter habe ich eingehende Akquise Erfahrungen gesammelt, meine Selbständigkeit die ich über 6 Jahre durchziehen konnte spricht für Organisationserfahrung.
Als Lehrer und Tutor muß man seine kentnisse gut vermitteln können, als Kulissenbauer ist ein Handwerkliches Können voraussetzung.
Klar ich hätte auch als Mediengestalter/GTA 10 Jahre auf meinem Hintern sitzen können und Arbeit auf Anweisung erledigen können und dann um ein gutes gefälligkeitszeugniss betteln.

Genau Deine Denkweise kritisiere ich. Es zeugt von unflexibilität und der typischen Deutschen Mentalität.

Bezüglich Deiner Äußerung eigene Fehler nicht anzuerkennen muß ich Dir widersprechen. Das tue ich sehr wohl, wobei ich meine Lebensgestaltung nicht als völlig falsch empfinde.
Als falsch empfinde ich die Einstellung der meißten Arbeitgeber.

Du fragst was mich in Deutschland hält?! Ich habe gern hier gelebt und die möglichkeiten hier ausgenutzt die mir in sozialistischem Polen enthalten worden wären.(Das sozialismus nicht lange bestand hatte-wußte ich noch nicht).

Dreizehn Semester liegen zwar 5 Semester über der Regelstudienzeit dennoch kann ich nicht behaupten daß ich gefaulenzt habe, eher in Gegenteil. In der zeit mußte ich halt arbeiten um mir und meiner damaligen lebensgefährtin das Studium zu erlauben, die übrigens auch studiert und gejobbt hat.
Übrigens haben die meißten meiner Komolitonen 11-15 Semester studiert.
Es gab wenige Ausnahmen und wenn waren es welche die halt auf eine andere finanzierung zugreifen konnten.
Entgeldfreie Praktikas sich zu erlauben ist ein problem daß sich durch den besuch einer bank nicht immer lösen lässt.

Ich finde Dein Kommentar, spiegelt die typische Einstellung der Brotgeber in diesem land.

Gut, was mache ich noch hier?!! Keine Ahnung.. aber ich denke solche Kommentare und weiterhin ähnliche Erfahrungen werden mir zu dem entschluss helfen mir eine neue Heimat zu suchen.

Als Handelsvetreter wieder zu arbeiten kann ich mir zwar nicht vorstellen, dennoch denke ich flexibel genug zu sein mich Alternativen zuzuwenden.

Grüße

Marian
  View user's profile Private Nachricht senden
c_writer
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 12.04.2006 14:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Gayson hat geschrieben:
Danke für Dein Kommentar c_writer,

es ist eine, hoffentlich objektive Meinung auch wenn sie nur kritisierend wirkt.


Tja, das kann schon sein. Dein Beitrag hat auf mich auch wie Gejammer gewirkt, obwohl Du geschrieben hattest, das es das nicht sein soll.

Zitat:
Du hast geschrieben:
"Nö. Ein Arbeitszeugnis als Handelsvertreter oder ein zehn Jahre altes als Mathelehrer bringt Dir keinerlei Pluspunkte für einen Designerjob. Warum auch?"

Das sehe ich anders;


Das ist mir klar, das Du das anders siehst - Du hast es ja ausgiebig geschildert. Aber das ist nicht wirklich relevant.

Denn Du hast keinen Job als Designer zu vergeben, sondern willst einen haben. Und da ist die Sichtweise derer entscheidend, die einen Designer brauchen. Und die wollen eben keinen Anfang 30 ohne jegliche einschlägige Erfahrung. Auch das hast Du ja berichtet.

Zitat:
Genau Deine Denkweise kritisiere ich. Es zeugt von unflexibilität und der typischen Deutschen Mentalität.


Woher willst Du denn wissen, welche Staatsangehörigkeit ich habe?

Mit Deinem Schubladendenken machst Du es Dir sicher nicht leichter.

Zitat:
Bezüglich Deiner Äußerung eigene Fehler nicht anzuerkennen muß ich Dir widersprechen. Das tue ich sehr wohl, wobei ich meine Lebensgestaltung nicht als völlig falsch empfinde.
Als falsch empfinde ich die Einstellung der meißten Arbeitgeber.


Siehste - schon wieder "die anderen". Selbstmitleid hilft niemandem, auch Dir nicht.

Zitat:
Dreizehn Semester liegen zwar 5 Semester über der Regelstudienzeit dennoch kann ich nicht behaupten daß ich gefaulenzt habe, eher in Gegenteil. In der zeit mußte ich halt arbeiten um mir und meiner damaligen lebensgefährtin das Studium zu erlauben, die übrigens auch studiert und gejobbt hat.
Übrigens haben die meißten meiner Komolitonen 11-15 Semester studiert.


Dein Verweis auf 'die anderen' hilft _Dir_ kein Stück weiter. Ich kenne die Studiendauer von Designern an deutschen Hochschulen, ich bin schon einige Jahre im Job. Deshalb weiss ich aber auch, was Bewerber mitbringen müssen und das ist eben nach einem langen Studium und einer guten Mappe auch praktische Erfahrung in professionellen Arbeitsabläufen.

Zitat:
Es gab wenige Ausnahmen und wenn waren es welche die halt auf eine andere finanzierung zugreifen konnten. Entgeldfeie Praktikas sich zu erlauben ist ein problem daß sich durch den besuch einer bank nicht immer lösen lässt.


Von Gratis-Praktika hat niemand gesprochen. Gute Firmen bezahlen ihre Praktikanten und wer 'was drauf hat, sollte sich auch nicht unter Wert verkaufen.

Zitat:
Ich finde Dein Kommentar, spiegelt die typische Einstellung der Brotgeber in diesem land.


Möglich. Ich würde auch niemanden einstellen, der Anfang 30 ist, keinerlei Berufserfahrung hat und mit Phrasen wie "typisch deutsch" hausieren geht. Das zeugt nicht gerade von Reife, Erfahrung und Offenheit, sondern von auf einer bestimmten Schiene eingefahrenem Denken - das ist das Gegenteil dessen, was Designer mitbringen sollten.

Zitat:
Gut, was mache ich noch hier?!! Keine Ahnung.. aber ich denke solche Kommentare und weiterhin ähnliche Erfahrungen werden mir zu dem entschluss helfen mir eine neue Heimat zu suchen.


Dann warte nicht zu lange mit Deinem Aufbruch nach Wokenkuckucksheim, wo Du die Konditionen bestimmen kannst, zu denen Du gefälligst eingestellt zu werden hast. Viel Glück.

c_writer
 
 
Ähnliche Themen GTA an der bm Köln, Finanzierung & Förderung?
Möglichkeiten für GTA?
Ratlos, besuche Schule ( GTA ) Uni-möglichkeiten?
2. Ausbildung: Finanzierung?
Finanzierung von Berufsschulen
MIAMI AD Finanzierung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.