mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 11.12.2016 05:47 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [Bewerbung] Welches Zeugnis? vom 06.03.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung -> [Bewerbung] Welches Zeugnis?
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Autor Nachricht
Astro

Dabei seit: 14.04.2003
Ort: auf der Flucht
Alter: 41
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 06.03.2006 23:18
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

So ein wertloses Zeugnis beizulegen bringt doch nichts. Das hat auch absolut nichts mit Ehrlichkeit oder sozialer Kompetenz zu tun. Solche Zeugnisse kommen doch zustande weil jemand Probleme bekommt und die Schule nicht mehr schafft. Das sagt aber nichts über die Persönlichkeit aus. Wer monatelang im Krankenhaus liegt oder andere ernste Probleme bekommt, dem kann man wohl kaum gleich die soziale Kompetenz absprechen. Das Zeugnis dient dazu die Kompetenz des Schulwissens zu "bezeugen". Und da schickt man eben das, welches den Schulabschluss Klasse 10. repräsentiert, wenn es mit der 11. nicht geklappt hat.
Wenn ich als Arbeitgeber jemanden mit mittlerer Reife suche, dann sollte das Zeugnis Klasse 10 wohl als Nachweis reichen.
Und sollte man als Arbeitgeber diesbezüglich fragen haben, bietet sich das Vorstellungsgespräch an. Dort dürfte sich das recht schnell aufklären lassen.

Ich frag mich, was das Bremborium hier soll.
  View user's profile Private Nachricht senden
M_a_x

Dabei seit: 28.02.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 06.03.2006 23:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Astro hat geschrieben:


Ich frag mich, was das Bremborium hier soll.

dito
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
213db
Threadersteller

Dabei seit: 20.09.2005
Ort: Nuremberg +/- 30km
Alter: 30
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 07.03.2006 00:21
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hmm...die beiden gesichtspunkte die hier ausgiebig
diskutiert wurden gehen mir auch im kopf rum.


dass meine noten dermaßen beschissen sind,dafür
gibt es gründe. auch wenn es persönliche sind.
und ich will nur erreichen,dass meine bewerbung eben
nicht, wie vorhin angesprochen, bei der ersten sortierung (nach noten)
in die ablage p wandert. ich weiss,dass wenn ich die
chance zu nem persönlichen vorstellungsgespräch
bekomme,ich meinem potentiellen arbeitgeber die
sache erkläre. ich würde nur darauf warten,dass er mich
bittet zu den zeugnissen stellung zu nehmen.
ob ich die beide zeugnisse oder nur das der zehnten
mitschick...okay,da ist so oder so nix mit zu gewinnen.
aber ich glaube an meine "non-schulischen" kompetenzen
und hab aus dem schulabbruch gelernt. und was genau,
davon will ich im vorstellungsgespräch überzeugen.

ich kann bei den beiden unternehmen,die ich jetzt anschreibe
nicht abschätzen wie die personaler/chefs unterwegs sind.
ob eher konservativ oder eher offen für ungewöhnliches..

hmmm.... Menno!
  View user's profile Private Nachricht senden
c_writer
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Di 07.03.2006 10:07
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

213db hat geschrieben:
hmm...die beiden gesichtspunkte die hier ausgiebig
diskutiert wurden gehen mir auch im kopf rum.


dass meine noten dermaßen beschissen sind,dafür
gibt es gründe. auch wenn es persönliche sind.
und ich will nur erreichen,dass meine bewerbung eben
nicht, wie vorhin angesprochen, bei der ersten sortierung (nach noten)
in die ablage p wandert.


Die erste Sortierung läuft nach Vollständigkeit, wenn Deine Unterlagen unvollständig sind, fliegst Du raus.

Wenn Du ein schlechtes Zeugnis hast, gibt es nur eine Chance: Du musst als Person überzeugen und der erste Schritt dazu ist eine tadellose und lückenfreie Bewerbung.

"Abgesehen davon, dass Ihre Bewerbung ordentlich aussehen sollte, muss sie auch vollständig sein. Ein Zeugnis, das fehlt, wird als vermutlich schlechtes Zeugnis angesehen, das Sie nicht zeigen möchten."

http://www.bewerbungsmappen.de/links/Bewerbungsberatung/Bewerbungsberatung_3/bewerbungsberatung_3.html

"Wie bewerbe ich mich richtig?
(...)
MINUS
(...)
Urkunden unvollständig (z. B. schlechtes Zeugnis einfach "vergessen") (...)"

http://www.bmbf.de/de/4977.php


c_writer
 
ChristinAnne168

Dabei seit: 29.10.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 07.03.2006 10:56
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Das Problem hatte ich damals auch... Es stand fest, dass ich die 11. nicht bestehe, weil mir eine sonstige Note in Chemie fehlte und es keine Möglichkeiten mehr gab sie nachzuholen... (lange Geschichte...). Ich ging fälschlicher Weise davon aus, dass mein Abgangszeugnis die Noten von der 10. Klasse enthalten (also meine noten vom Realschulabschluss). Tja, das Glück schrie mich mal wieder an! Auf dem Abgangszeugnis waren meine Noten von der 11. Klasse. Wenn überhaupt welche da standen, weil ich zum Schluss nicht mehr zur Schule gegangen bin.

Hast du denn ein Abgangszeugnis bekommen?????

Beim Arbeitsamt sagte man mir, ich muss mich mit dem Abgangszeugnis bewerben. Eine zweite Variante vom Realschulzeugnis (also ohne schriftliche Beurteilung) habe ich auch nicht bekommen. * grmbl *
Keiner hat mich zum Vorstellungsgespräch eingeladen... die dachten bestimmt ich kann nicht klar denken.
Später schraubte ich meine Anforderungen an den Ausbildungsberuf runter und dann hatte ich ein paar sehr nette Treffen.

Doch leider glauben einem die Arbeitgeber nicht immer die Entstehung der schlechten Noten. Da kann man machen, was man will....


Wünsche Dir aber viel Erfolg!!!
  View user's profile Private Nachricht senden
Astro

Dabei seit: 14.04.2003
Ort: auf der Flucht
Alter: 41
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 07.03.2006 13:14
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ChristinAnne168 hat geschrieben:
die dachten bestimmt ich kann nicht klar denken.

Ich würde sowas denken, wenn sich jemand mit so einem Zeugnis bewirbt.
  View user's profile Private Nachricht senden
ChristinAnne168

Dabei seit: 29.10.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 07.03.2006 13:31
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich finde, die Betriebe richten sich einfach zu sehr nach den Noten!
Das persönliche Umfeld, die Lehrer oder einzelne Themenbereiche können einem die Noten zerhacken.
Und was sagen bitte 5 Noten in einem Jahr aus??? Nicht viel!

Was zählt ist die Einstellung!
  View user's profile Private Nachricht senden
Nimroy
Community Manager

Dabei seit: 26.05.2004
Ort: zwischen Köln und D'dorf
Alter: 38
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 07.03.2006 13:37
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Entschuldigung, aber eine fünf in Mathe oder Deutsch sagt sehr wohl etwas aus.

Und wonach sollen Btriebe denn sonst gehen? Du scheinst zu vergessen, dass es um Persona fürl die Aufrechterhaltung eines Wirtschaftsbetriebes geht. Da muss eine Wissensbasis vorhanden sein, auf der man aufbauen kann. In meiner Berufsschulklasse wussten einige Leute nichtmal was ein Vokal/konsonant ist, oder wie ein Dreisatz funktioniert.


Zuletzt bearbeitet von Nimroy am Di 07.03.2006 13:45, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen E-Mail Bewerbung in PDF. Frage zu Empfänger und Zeugnis
Zeugnis
Wohin mit dem Zeugnis?
Zeugnis
Zeugnis
schlechtes zeugnis
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.