mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 08.12.2016 17:42 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Vorsicht - Monitorkalibrierung - umfangreich... vom 13.08.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Hard- und Software -> Vorsicht - Monitorkalibrierung - umfangreich...
Seite: Zurück  1, 2
Autor Nachricht
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Sa 14.08.2004 07:57
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Beitrag gelöscht.
 
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 14.08.2004 08:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

cri hat geschrieben:
* Ich hab zuHause das ECI-RGB-Profil in Photoshop, aber wenn ich meinen Monitor doch nicht richtig eingestellt hab, dann kann ich doch die Betrachtung von Photoshop auch vergessen... Oder rechnet Photoshop mein fehlerhaftes Monitorprofil auch so um, dass ich trotzdem ein ECI-RGB-Farbraum sehe?

* Noch eins: Meinst du mit dem Monitorprofil, das man nur einmal braucht, das original Hardwareprofil vom jeweiligen Monitor oder das schon dann eingestellte?


Vereinfacht ausgedrückt: Dein Bild wird in Photoshop in einen Arbeitsfarbraum überführt (z.B. ECI-RGB, sRGB, Adobe-RGB oder eben einem CMYK-Farbraum). Der Farbraum wird durch ein ICC-Profil repräsentiert, das den Umfang des Farbraums beschreibt (wie so etwas aussieht, kannst Du Dir unter http://www.iccview.de anschauen).

Angenommen Deine RGB-Werte zeigen nun einen Rotton, dann ermittelt Photoshop anhand des Profils wie diese RGB-Werte im Lab-Modus ausschauen. Diesen Farbton gilt es nun darzustellen. Seit Photoshop 6 übernimmt Phostoshop die Aufgabe nicht mehr selbst, sondern übergibt den Lab-Wert an das Colormanagement des Betriebssystems (ICM bei Windows/ColorSync beim Mac). Das Colormanagement hat nun die Aufgabe, diesen Lab-Wert wieder in RGB umzurechnen, damit der Monitor den gewünschten Rotton anzeigen kann. Diese Umrechnung gelingt natürlich am besten, wenn das Betriebssystem möglichst viele Informationen zum Monitor hat und genau dafür benötigt man ein Monitorprofil. Je exakter dies vermessen ist, um so besser. Da ein Monitor altert und damit Helligkeit und Kontrast nachlassen, muss die Vermessung in regelmäßigen Abständen erneuert werden.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
cri
Threadersteller

Dabei seit: 20.02.2004
Ort: Hauptstadt
Alter: 34
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 14.08.2004 12:04
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ok!
DANKE!

Ich werd dann erstmal im Farbensumpf abtauchen -
Mal sehn ob ich wieder dann an Land komme...

der CRI
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
cri
Threadersteller

Dabei seit: 20.02.2004
Ort: Hauptstadt
Alter: 34
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 14.08.2004 12:22
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ooops Nur das Letzte noch:

Würdet ihr den Adobe Gamma Loader nach der Kalibrierung im Autostart lassen oder nicht??

der CRI
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen Monitorkalibrierung
Monitorkalibrierung - Nonprint
Verständnisfrage zur Monitorkalibrierung
Windows + Monitorkalibrierung
Tool für Monitorkalibrierung unter Windows
Welche Hardware für Monitorkalibrierung?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2
MGi Foren-Übersicht -> Hard- und Software


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.