mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 09.12.2016 01:07 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Veränderte Fonts = eigenes Werk vom 18.04.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Typografie -> Veränderte Fonts = eigenes Werk
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Autor Nachricht
ulmer_hocker
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Do 20.04.2006 08:49
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Jetzt mal ernsthaft. Ist das weit genug weg vorm Original?
 
Miami-Montana

Dabei seit: 01.11.2005
Ort: Hannover
Alter: 30
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 20.04.2006 18:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

also bei dem besispiel würde ich sagen, dass die sich austreichend vom original unterscheidet (ich bin aber kein experte auf dem gebiet)...
du hast bei deiner modifikation einen neuen stil eingeschlagen, mit diesen "Lücken" z.B. beim "r" oder beim "e" oder natürlich beim "K"

aber her mit den anderen beispielen.... * Applaus, Applaus *

MM


Zuletzt bearbeitet von Miami-Montana am Do 20.04.2006 18:15, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Benutzer 28450
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Fr 21.04.2006 00:30
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Bei gerade mal 5 Buchstaben ist das schwer festzustellen!?!
Du lässt da auch gerade eine Bold mit deiner Regular vergleichen! Ist klar das da ein größerer Unterschied besteht, als zwischen zwei gleichwertigen Schnitten. Ich finde trotzdem das die Formata zu gut darin erkennbar ist!




Die Endungen der Stämme sind einfach zu prägnant. Das e ist sowieso schon Erkennungsmerkmal der Formata, in deinem e ist die Form noch klar erkennbar. Das Öffnen der Punze verändert das Aussehen zu gering. Man wird die Formata darin aufjedenfall wieder entdecken spätestens, wenn man in den Code der Schrift schaut. Oder hast du die Metrik so weitgehend verändert, das man sagen kann, das ist deine!?


Aus der EULA von Bertholdtypes.com:


Intellectual Property Rights; No Modifications:
You acknowledge and agree that the Font Software and permitted copies, and the trademarks associated with the Font Software, are the intellectual property owned by Berthold. You further acknowledge and agree that the structure, organization and code of the Font Software are valuable trade secrets and confidential information of Berthold. The Font Software is protected by copyright including without limitation, by United States Copyright Law, international treaty provisions, and applicable laws in the jurisdiction of use.


Gruß: Steven


Zuletzt bearbeitet von am Fr 21.04.2006 00:34, insgesamt 4-mal bearbeitet
 
ulmer_hocker
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Fr 21.04.2006 22:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
Du lässt da auch gerade eine Bold mit deiner Regular vergleichen! Ist klar das da ein größerer Unterschied besteht, als zwischen zwei gleichwertigen Schnitten. Ich finde trotzdem das die Formata zu gut darin erkennbar ist!


1. Der gezeigte Schnitt basiert auf dem Bold-Schnitt der Formata

2. Hätte ich das Original nicht dazugepackt wage ich doch sehr starkt zu bezweifeln das jemand problemlos den Ursprungsfont erkannt hätte.

3. Du willst mir nicht ernsthaft erzählen das du anhand des kleinen „e“ die Formata als Ursprungsfont erkannt hättest. Wenn doch, ist diese Aussage …

Und dieses ständige zitieren irgendwelcher Lizenzdokus ist überflüssig.


Zuletzt bearbeitet von am Fr 21.04.2006 22:52, insgesamt 2-mal bearbeitet
 
Astro

Dabei seit: 14.04.2003
Ort: auf der Flucht
Alter: 41
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 21.04.2006 22:47
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Meiner Ansicht nach merkt das niemand, wenn der Name auch nicht dran erinnert.
  View user's profile Private Nachricht senden
Benutzer 28450
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Fr 21.04.2006 23:01
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
1. Der gezeigte Schnitt basiert auf dem Bold-Schnitt der Formata

2. Hätte ich das Original nicht dazugepackt wage ich doch sehr starkt zu bezweifeln das jemand problemlos den Ursprungsfont erkannt hätte.

3. Du willst mir nicht ernsthaft erzählen das du anhand des kleinen „e“ die Formata als Ursprungsfont erkannt hättest. Wenn doch, ist diese Aussage …


*ha ha*

Oh! Man! Vergiss es! Lad die Dinger hoch! Verkauf sie, aber wunder dich nicht wenn de erwischt wirst! Ich bin echt noch ein Laie was Typedesign angeht und ich bin auch nicht der Beste was Schrifterkennung angeht, aber glaube mir, ohne das ich mich jetzt beweisen muss, das die Formata in den gezeigten Buchstaben noch viel zu deutlich erkennbar ist! Ich hätte an deiner Stelle echt Schiss. Ich wollte dir ja nur helfen, also musst du nicht gleich patzig werden, mit von wegen meine Aussage wär … (fürn Ar#*h?! oder was auch immer du meinst)

Und auf die Frage, ob der Code der Schrift noch erkennbar ist hast du immernoch nicht geantwortet!? Ich denke mal, du hast die vorhandenen Zeichen der Formata in Fontlab oder Fontographer nur ersetzt und das wars, oder!?

Wenn du schon Typedesign machen willst, dann zeichne die Buchstaben selbst und veränder nicht nur die Kurven ein bißchen! Ich für meine Teil denke du begehst Diebstahl!
 
Benutzer 28450
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Fr 21.04.2006 23:05
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
Und dieses ständige zitieren irgendwelcher Lizenzdokus ist überflüssig.


Ich zitier ja die EULAs nur weil du ja von vornerein ein bißchen zu faul warst, dich darum zu kümmern, ob es überhaupt so etwas wie gesetzliche Richtlinien für Typedesign gibt, sonst hättest du ja nicht die komische Frage gestellt, oder!?

Zitat:
Wie deutlich müssen die Unterschiede sein, um hier nicht Schwierigkeiten mit den Urhebern der Originalfonts zu bekommen? Gibts da irgendwie Richtlinien? Denn teilweise ist für den Kenner der Ursprungsfont noch gut zu erkennen. Teilweise weniger.
 
 
Ähnliche Themen Veränderte Schriftdarstellung bei Schatten und Transparenzen
Veränderte Strichstärke bei PDF-Export
[Quark 6.5] veränderte Musterseiten Objekte im Dokument
[Quark] Veränderte Tonwerte bei Duplex-Bildern im PDF
Suche Druckerei für 2-bändiges Werk
.ps-Fonts konvertieren in TTF oder Mac-Fonts
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Typografie


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.